Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software

AdBlock Plus: Deutsche Medienkonzerne verklagen Werbeblocker

    AdBlock Plus: Deutsche Medienkonzerne verklagen Werbeblocker

AdBlock Plus. (Bild: Eyeo GmbH)

Laut dem Marketing- und Medien-Portal Horizont.net sollen die Online-Werbevermarkter von ProSiebenSat1 und RTL eine Klage gegen die Eyeo GmbH eingereicht haben. Die deutsche Firma war wegen ihrer Geschäftspraktiken im Bezug auf den Werbeblocker AdBlock Plus schon mehrfach in die Kritik geraten.

AdBlock Plus soll 25 Millionen US-Dollar von Google erhalten haben. (Foto: Eyeo GmbH)
AdBlock Plus: Deutsche Online-Vermarkter prüfen Klage gegen die Eyeo GmbH. (Foto: Eyeo GmbH)
Update vom 3. Juli 2014: Seven-One Media, IP Deutschland und RTL Interactive haben Klage gegen den AdBlock-Plus-Hersteller Eyeo eingereicht. Das geht aus einem Bericht des Marketing-Portals Horizont.net hervor. Nach Angaben der Website sollen auch Tomorrow Focus Media, der Spiegel-Verlag und die Bauer Media Group eine Klage in Erwägung ziehen.

AdBlock Plus: Online-Vermarkter sollen Klage vorbereiten

Erst letzten Freitag, am 31. Januar 2014, ist der Werbeblocker AdBlock Plus erneut in die Kritik geraten. Laut dem Blogger Sascha Pallenberg soll die deutsche Betreiberfirma des Werbeblockers 25 Millionen US-Dollar von Google erhalten haben. Die Zahlung soll dafür gesorgt haben, dass Nutzer des Werbeblockers trotzdem die Werbung des Unternehmens angezeigt bekommen. Laut einem Bericht in der aktuellen Ausgabe des FOCUS scheint sich jetzt Widerstand gegen die AdBlock-Plus-Betreiber zu regen.

Das Nachrichtenmagazin berichtet, dass gleich drei große Online-Vermarkter eine Klage gegen die Eyeo GmbH vorbereiten. Laut FOCUS handelt es sich dabei um Axel Springer Media Impact, SevenOne Media (ProSieben Sat.1) und IP Deutschland (RTL). Auf Anfrage bestätigte uns eine Sprecherin von IP Deutschland, dass die Mediengruppe RTL Deutschland grundsätzlich rechtliche Schritte gegen AdBlock-Anbieter prüfen würde. Auch ProSiebenSat1 teilte uns mit, dass der Konzern rechtliche Schritte gegen die Eyeo GmbH prüft.

AdBlock Plus: Klage könnte den AdBlock-Plus-Anbieter schwer treffen

Wie große die Chancen der Online-Vermarkter vor Gericht sind, lässt sich schwer abschätzen. Ausschlagend gebend könnte sein, inwiefern einige der von Sascha Pallenberg aufgestellten Vermutungen zutreffen und sich auch beweisen lassen. Ein Sprecher der Eyeo GmbH teilte uns auf Anfrage mit:

„Wir haben von den Plänen der Online-Vermarkter aus den Medien erfahren. Bisher wurden aber weder wir, die Eyeo GmbH, noch unsere Anwälte in dieser Angelegenheit kontaktiert.

Wir sehen einer eventuellen Klage durch die Online-Vermarkter jedoch gelassen entgegen. In der Vergangenheit haben juristische Experten die rechtliche Zulässigkeit unseres Geschäftsmodells bestätigt: Das Landgericht Hamburg hat in einem Verfahren im September 2013 gegenüber ProSiebenSat.1 Digital festegestellt, das wir den Wettbewerb nicht behindern (Aktenzeichen LG Hamburg 312 O 341/13). ProSiebenSat.1 zog daraufhin seinen Antrag zurück. Auch Prof. Dr. Hören, einer der führenden deutschen Internet-Juristen, bestätigt die rechtliche Zulässigkeit von Adblock Plus und unseren „Acceptable Ads“ in der juristischen Fachpublikation „Kommunikation und Recht“ (12/13).“

Ob es überhaupt zu einer Klage kommt, bleibt ebenfalls abzuwarten. Sollten die von Sascha Pallenberg gemachten Angaben zur Höhe der Einnahmen durch den Werbeblocker stimmen, dürfte die Eyeo GmbH über die entsprechenden Finanzmittel verfügen, um auch einen langwierigen Rechtsstreit durch alle Instanzen hinweg zu verkraften. Andererseits dürften die Ableger der beteiligten Medienkonzerne ihre Chancen vor Gericht schon vorab gründlich prüfen. Wir werden beobachten, wie sich die Sache weiter entwickelt.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Online Marketing, SEO

33 Reaktionen
Oli
Oli

Der Vergleich mit dem Kaufhausdiebstahl hinkt vielleicht ein bisschen und tatsächlich wäre wohl der Vergleich mit der Piraterie angebrachter. Also zum Beispiel dem illegalen Konsumieren von Musik und Filmen. Auch da mag man argumentieren und hat in gewisser Hinsicht auch recht, wenn man sagt: "Der Produzent des Films verliert durch meine Raubkopien kein Geld, sondern verdient lediglich weniger." Trotzdem ist es so, dass der Rechteinhaber entscheiden kann, ob er den Film kostenlos zeigt oder nicht. Wer das Recht missachtet, der tut etwas Verwerfliches.

Meiner Meinung nach ist das Problem aber ohnehin ein ganz anderes:

Fakt ist: Die Betreiber von professionellen Seiten müssen von etwas überleben, denn auch wer im Internet publiziert hat Hunger, braucht eine Wohnung und muss vielleicht seinen Kindern die Schulbücher bezahlen. Will heissen: Das Geld MUSS reinkommen, die Frage ist nur: wie?

Paywall geht bei einigen renommierten Anbietern. Alles andere muss über Werbung finanziert werden. Ich betone: MUSS. Die Alternative wäre nur, die Seite aufzugeben.

Was passiert nun, wenn beispielsweise 50 Prozent der Nutzer einen Werbeblocker verwenden? Genau: Die Einnahmen sinken um 50 Prozent. Was muss der Verlag machen? Vereinfacht gesagt, die Werbeflächen verdoppelt. Das heisst also: Werbeblocker sind direkt für die viele Werbung verantwortlich.

Aber es kommt noch dicker: Wenn nun plötzlich alle Nutzer einen Werbeblocker verwenden, was ist dann die logische Konsequenz? Eigentlich klar: Der Seitenbetreiber muss Werbung so platzieren, dass sie nicht mehr erkannt wird. Plista macht das beispielsweise. Da werden unter "Weitere Artikel zum Thema" nicht nur 4 redaktionelle Inhalte gezeigt, sondern auch 2 Werbungen/Advertorials.

Das ganze kann man sich noch weiter ausmalen. Der konsequent nächste Schritt wäre, Werbung und Inhalt zu vermischen. Zum Beispiel mit gekauften Productreviews und Schleichwerbungen. Wird das Recht der Seitenbetreiber, mittels Werbung etwas zu verdienen, weiter beeinträchtigt, ist das der einzige logisch mögliche nächste Schritt. Und ich denke nicht, dass das eine Entwicklung ist, die wir wollen.

Aus diesem Grund verwende ich KEINE Blocker und möchte jeden auffordern, seinen Werbeblocker ebenfalls zu deaktivieren, damit wir irgendwann alle wieder mit einem gesunden Mass an nicht aufdringlicher Werbung hochwertige Informationen geniessen können.

Antworten

Izul
Izul

Das erinnert mich an die GEZ, die Einnahmen für eine Leistung fordert, die nicht von allen - und schon gar nicht in ihrer Form - gefordert wird. Das ist wie im ganzen Land Lokushäuschen ohne Münzautomaten aufstellen und dann von allen verlangen, Gebühren zu bezahlen, weil die Nutzung der Öffentlichkeit zur Verfügung steht.
Werbung und Blocker sind für mich nichts weiter als Koevulotion und ich bin allgemein nicht bereit, mir Konsum aufschwatzen und mir das Geld aus der Tasche ziehen zu lassen für etwas, das ich weder brauche noch haben will. Außerdem empfinde ich es als Schweinerei, wenn mich jemand auf diese Art zu manipulieren versucht. Wer hat mich denn eigentlich gefragt, ob ich bereit bin, mich diesem Mist in der Öffentlichkeit generell auszusetzen? Leute vermieten Werbetafeln an öffentlichen Orten und in der Regel geht es dabei nicht darum, dem erhofften Kunden ein Produkt zu vermarkten, das ihm etwas bringt, also Qualität gegen Währung, sondern sein Handeln und Kaufverhalten nachhaltig zu beeinflussen. Konzerte und Vorstellungen sind ja vielleicht noch was anderes, aber z.B. dieses "Jedes Jahr ein neues Handy" - sorry, was bringt mir das, abgesehen davon ist es reinste Umweltverschmutzung, weil es Wegwerfgesellschaft auf höchstem Niveau favorisiert.

Antworten

Martin
Martin

Die Nutzung von Adblock ist nichts anderes als Diebstahl. Wir nutzen die Leistung der Verlage ohne die geforderte Gegenleistung zu erbringen.

Allerdings könnten die Verlage diesen Diebstahl ganz einfach verhindern, indem sie uns Adblock-Nutzer aussperren. Sie tun es nur nicht, weil auch wir Seitenaufrufe generieren und ihre Inhalte teilen.

Genau wie bei der Klage mit dem Leistungsschutzrecht. Sie könnten auch Google daran hindern ihre Inhalte zu nutzen, wollen aber nicht auf die Besucher verzichten, die über Google kommen.

Antworten

sascha fuchs
sascha fuchs

Diebstahl? Wenn wir von Diebstahl sprechen das sind Werbetreibende Unternehmen Trafficstealer. Ich zahle knapp 70 Euro für 30GB weil LTE, und sorry das ist mit jedes MB etwas wert. Wenn jemand klaut dann Werbung.

Und vergleiche das nicht mit dem LSG - das ist eine ganz andere Geschichte.

Antworten

Martin
Martin

Es ist exakt die selbe Geschichte. Die Verlage sind in einer Zwickmühle. Sie könnten Adblocker/Google aussperren um ihr Problem zu lösen, machen es aber nicht, weil sie Besucher verlieren, die ihnen immer noch was bringen, wenn auch weniger als sie sich wünschen. Also versuchen sie es auf rechtlichen Wegen.

Tobi
Tobi

Einen Diebstahl im Sinne des § 242 Strafgesetzbuch (StGB) begeht, wer einem anderen eine fremde bewegliche Sache in der Absicht wegnimmt, sie sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen.

Der Vergleich hinkt also schon ein wenig, nicht wahr? eine "bewegliche Sache" lässt sich vielleicht mit etwas Drehen und Wenden auch hierauf anwenden, aber rechtswidrig definitiv nicht. Ich nutze Ghostery um die Werbetracker zu blocken und um meine Privatsphäre zu schützen. Auch dazu findest du was im Gesetzbuch ;)

Desweiteren ist die Werbung oft sehr viel mehr Traffic als die eigentliche Seite und für den Traffic bezahle ich, auch da möchte ich nur das bezahlen, was ich auch wirklich für sinnvoll erachte.

Außerdem ist die Werbung auf den meisten Seiten so extrem penetrant, dass eine produktive Benutzung dieser Seite sehr schwer wird. Auf vielen Sharehostern sind dann neben dem eigentlichen "Download" Button zig weitere, blinkende, hüpfende, lärmende und extrem nervige "Jetzt mit High Speed Downloaden" Buttons! Wie soll jemand weniger erfahrenes da durchblicken?!

Das ist extrem dreist! Man passt eine Sekunde lang nicht auf und lädt statt 7zip den Bundestrojaner runter, womit wir am letzten Aspekt angelangt sind: Virengefahr!

Nicht. Mit. Mir.

Antworten

Martin
Martin

Diebstahl natürlich nicht im Sinne des Gesetzes, sondern der Moral. Das was Mama und Papa einem als Kind beigebracht haben.

Soll aber kein Vorwurf sein. Gelegenheit macht Diebe. So sind die meisten Menschen einfach.

Daher ist es an den Seitenbetreibern uns die Gelegenheit zu nehmen, statt irgendwelche seltsamen Gesetze zu konstruieren.

Oliver
Oliver

Ich besitze keinen Fernseher.

Warum? Wegen der Werbung. Das ist kein Scherz und trotzdem zahle ich GEZ, weil ich einen Computer habe und theoretisch Fernsehen streamen könnte. Tue ich sogar selten mal, wie jetzt gerade zur WM. Doch unverhältnismäßig ist der Preis dafür schon. Ich verstehe aber das Prinzip und bin bereit, das zu akzeptieren.

Ja, ich bin bereit Werbung zuzulassen, die mich eigentlich stört. Wenn der Content stimmt und – das ist das wirklich wichtige für mich – wenn ich darum gebeten werde, diesen zu unterstützen, wenn er mir zusagt. Ein Geben und Nehmen auf freiwilliger Basis.

Mein AdBlocker ist auf t3n abgeschaltet. Gerngeschehen. Weil es meine eigene Entscheidung bleibt, bin ich viel aufgeschlossener und auch bereit Geld zu zahlen. Es macht mich entgegenkommender, je mehr Freiheit mir gewährt wird. Ein fairer Handel, ein fairer Tausch, ganz so, wie es seit tausenden von Jahren praktiziert wird.

Doch heutzutage wird man mehr gezwungen, denn gefragt. Wer sich sträubt, leidet unter Kostenlos-Mentalität. Bitte was? Die Kostenpflichtig-Mentalität ist doch wohl die unkorrekte, Freiheit lindernde, Menschen versklavende und Gesellschaft schichtende Mentalität. Profitorientierte Unternehmen sind eben profitorientiert. (Profit anm. d. R. (von lat. profectus „Fortgang, Zunahme, Vorteil“) bezeichnet den Gewinn, d.h. den Überschuss, welcher nach Abzug der Kosten der eingesetzten Mittel von einem Unternehmen, bzw. Unternehmer erzielt wird.) Danke Wikipedia.

Macht korrumpiert und absolute Macht korrumpiert absolut.

@Milan
Ich halte das für die verkehrte Einstellung. Das Internet macht vieles richtiger, als andere Medien und nicht etwa umgekehrt.

@Seven-One Media, IP Deutschland und RTL Interactive
Ihr könnt mich mal dreifach kreuzweise gegen den Uhrzeigersinn. Die Freiheiten anderer wegklagen, macht es nur schlimmer. Denn unzufriedene Benutzer bleiben und weitere kommen hinzu. Das nennt sich dann Abwärtsspirale.
Aber ich schätze, für Verdummungsfernsehen ohne Mehrwert zahl eben keiner gerne Geld, Nerven oder Geduld. Da ist der Überschuss dann in Gefahr.

Antworten

Izul
Izul

Adblock -> Filtereinstellungen -> "Einige nichtaufdringliche Werbung zulassen" Haken wegmachen und Google läuft ins Leere...

Antworten

Sven
Sven

Egal was hier einige meinen, sobald man ein Bezahlangebot anbietet, wird es nicht genutzt. Dies trifft vor allem gerade auf kleinere Webprojekte zu. Nur weil dies so einigermaßen bei "Bild" funktioniert, heißt es nicht dies sei leicht auf kleinere Seiten übertragbar.

Man denke nur an das gescheiterte Experiment "Flattr".

Ich denke es wird Zeit das alle großen Medienhäuser dieses blöde Unternehmen hinter AdBlock verklagen. Umso mehr Kläger, umso höher die Kosten für dieses sinnfreie Unternehmen.

Auch schwirrt mir gerade die Idee im Kopf für eine größere Klage über alle Instanzen könnte man doch mal eine gute Plattform nutzen, auf welcher viele kleinere Webprojekt-Betreiber Geld geben können um auch da zu zeigen wir wollen weder den Typen, das Tool, noch dieses Unternehmen. Dann könnte man auch da noch eine Klage erwirken und alle Instanzen mit durchgehen.

Auch ohne die Betrugsvorwürfe sind die Gründer und teilweise auch Mitarbeiter doch alles nur dumme Freaks, welche früher auf dem Pausenhof von uns eine eingefangen haben.

Antworten

218120 (abgemeldet)
218120 (abgemeldet)

Ich wäre bereit 5 € im Monat für t3n.de zu bezahlen anstatt Werbung sehen zu müssen. Werbung suggeriert uns Dinge zu kaufen die wir nicht brauchen, um Menschen zu beeindrucken die wir nicht leiden können.

Antworten

Zora
Zora

Ich find das lustig wenn jemand der Flash deaktiviert hat Vorträge hält wie wenig nervig Werbung doch ist! Hallo Leute! Klopf, klopf! Ihr blockiert das meiste an Werbung genauso wie ich, nur auf andere Weise!
Ich hab nix gegen Sponsoring, ich hab auch nix gegen Werbung, aber ich muss euch sagen, aktiviert erst mal mal euer Flash, deaktiviert eure Popupblocker und eure Anti-Tracingprogramme sowie NoScript und Ghostery und geht dann nochmal gucken! Werbung in der Form wie es aktuell üblich ist, ist eine Zumutung! Von den Viren und der Malware die sich gerne hinter pauschal bei Werbeagenturen gebuchten Werbepaketen verstecken, die so viele Seiten der Bequemlichkeit halber zur Geldbeschaffung heranziehen bis zu Videowerbung die einen Rechner lahmlegen kann und nervigen Popups die sich nicht schließen lassen werdet auch ihr bald genug haben!
Als ich mal meinen Addblocker deaktiviert hatte, weil eine Seite darum gebeten hat, sind mir fast die Trommelfelle geplatzt als eine Anzeige unangekündigt mit voller Lautstärke losgedröhnt hat. Und meine Kopfhörer waren zum Glück sehr leise eingestellt! Was wenn ich normale Lautstärke gehabt hätte? Solange sich das nicht bessert und Firmen ihre Internetauftritte so verantwortungslos finanzieren surfe ich mit Addblock. Punkt. Pech für die Firmen. Das mit irgendwelchen Werbeanzeigen in Zeitungen zu vergleichen ist einfach absurd! Das hat auch nichts mit Ladendiebstahl oder ähnliches zu tun. Das ist Selbstschutz. Im Laden würde auch keiner sagen das es Ungerechtfertigt wäre jemanden aus Schreck oder Reflex eine zu Verpassen wenn dieser mich zum Zweck der aggressiven Werbung plötzlich anspringt und mir mit einem Werbeschild ins Gesicht schlägt. Genau das ist es nämlich, was manche Werbung im Web so tut! Es gibt auch Seiten die anders an ihr Geld kommen und das ohne Probleme oder Beeinflussung durch Adblocker. Es gibt sponsored Links von renommierten Online Shops, statische Werbung ohne Krach und Flash, Textwerbung, eingebundene Webebanner von denen man nicht blind wird, Kurz eingeblendete Frames die man einfach nach ein paar Sekunden wegklicken kann und man kann auch ganz einfach um Spenden bitten! Ja das geht auch und das funktioniert auch! Wenn die Dienstleistung gut genug ist jedenfalls. Ein Australischer Musiker hat seine Musik absolut kostenlos ins Web gestellt und um freiwillige Spenden gebeten falls man sie mag, jetzt lebt er ganz gut davon. Einfach mal Statistiken googeln anstatt hier pauschal Leute zu verdammen die sich nur vor der übertriebenen Penetranz unseriöser Internetwerbung schützen wollen. Ja unseriös, denn ich habe noch kaum andere Werbung gesehen die es nötig hätte so aufdringlich zu sein wie manches, was man so geboten bekommt!

Antworten

Jörg
Jörg

Die korrekte Antwort auf Werbemittel, die aus eurer Sicht nervig sind, ist nicht zu klicken. Das ist (leider) immer noch einer der wichtigsten Parameter bei der Optimierung eines Mediaplans.

Google als gutes Beispiel anzuführen ist sonderbar, da wir es hier mit einer monopolistischen Datenkrake zu tun haben (wie auch Amazon, Apple, Facebook und Co.).

AdBlock+ gaukelt uns einen guten Zweck vor - der natürlich (und das verurteile ich auch gar nicht) die Absicht verfolgt Gewinn zu erwirtschaften. Unter anderem 25 Mio von Google. Und als "neutrale" Instanz die bewertet welche Werbung nervt und welche nicht taugt Eyeo sicher auch nicht ;)

Ich würde einer redaktionellen Seite die nicht aus Spass und Freude betrieben wird, sondern auch noch ein paar Familien ernährt raten, alle User mit AdBlockern komplett zu blocken.

Wenn es die Inhalte doch überall gibt, dann geht dahin. Wer keine redaktionellen News-Aggregatoren braucht, soll weg bleiben. Dann stellt sich auch heraus, welche Seiten eine so hohe Qualität hat, dass sie überlebt. Den Mut hat heute noch keine Seite - nicht einmal Computermagazine mit schätzungsweise 40%! weniger Umsätzen durch AdBlocker.

Wer seine (Bewegungs-) Daten nicht hergeben will kann Ghostery und Co nutzen - das kann ich noch verstehen. Ich selber blocke die Cookies von Facebook, Google und Co.

Zu guter letzt noch einmal Mitleid für alle gequälten User, deren Seele durch ein Wallpaper geschundenen wird, ihr seid auch sicherlich in jeder Werbepause auf dem Klo, lest keine Bildzeitung und schaltet im Radio ab, wenn Werbung kommt. Einzig die Gutscheine für Onlineshops reißen euch noch aus der selbstgewählten Isolation.

Antworten

sascha fuchs
sascha fuchs

"Google als gutes Beispiel anzuführen ist sonderbar, da wir es hier mit einer monopolistischen Datenkrake zu tun haben (wie auch Amazon, Apple, Facebook und Co.)."

Wer ist denn jetzt monopolistisch? Monopol kann nur einer haben, nicht aber Google, Facebook, Amazon und Apple.

"Ich würde einer redaktionellen Seite die nicht aus Spass und Freude betrieben wird, sondern auch noch ein paar Familien ernährt raten, alle User mit AdBlockern komplett zu blocken. " Wo ist das Problem? Schreib anständige Inhalte, bau dir die entsprechende Reputation auf und zieh die Paywall hoch. Ob du damit Geld verdienst hängt an deiner Exklusivität und der Qualität.

"Wer seine (Bewegungs-) Daten nicht hergeben will kann Ghostery und Co nutzen - das kann ich noch verstehen. Ich selber blocke die Cookies von Facebook, Google und Co." Deine Doppelmoral möchte ich auch gerne haben, heulst herum von wegen Böse Adblocker, aber Facebook und Co blocken. Ach stimmt ja das ist die horde der Monopolistischen Datenkraken. Bist wahrscheinlich auch einer der bei Analytics auch laut schreit "Finger weg von meiner IP - aber optimiert eure Seite damit ICH damit besser zurecht komme. Wie genau verrat ich euch nicht"

Antworten

marvin
marvin

@Eine Frage: Naja – das Google wenig unter AdBlock+ leidet, liegt nicht daran, dass die AdWords-Werbung bewusst toleriert wird, sondern Google den AdBlock-Entwicklern auch mal 25 Mio. USD zukommen lässt…

Antworten

rittiner & gomez
rittiner & gomez

betreiben seit jahren websites und absolut ohne werbung und trotzdem sind sie für uns rentabel.

im warenhaus haben wir bisher all unsere sachen bezahlt.

im internet benutzen wir AdBlock Plus vor allem auf seiten, die uns mit dem inhalt sowieso schon etwas verkaufen wollen, oder werbung für sich oder ihre produkte machen. da sehen wir nicht ein, dies noch mit zusätzlicher werbung zu betrachten.

Antworten

Eine Frage
Eine Frage

Macht Google nicht immer noch einen Großteil der Gewinne mit Text-Werbung bei den Suchergebnissen ? Gibts irgendwo eine Aufschlüsselung der Google-Geschäftszahlen ? Speziell Umsätze/Gewinne von Display-Werbung und von Text-Werbung.
Werbung kann auch unaufdringlich sein.

Antworten

Oink
Oink

Ich finde, das man das trotzdem nicht vergleichen kann. Das Wertgefühl als solches ist ein völlig anderer. Zu mal ich hier kein Produkt erwerbe, was ich in irgendeiner Form nutze (Film, Musik, Spiele, Software, ...), sondern nur rein "aufbereitete" Information die nicht exklusiv auf dieser Plattform existiert, sondern wie schon erwähnt in X-Newsportalen in ähnlicher Form veröffentlicht wird. Wohin geh ich deiner Meinung nach, wenn ich die Info schnell und unkompliziert will? Es ist klar, und ich hab es selbst auch geschrieben das es mir bewusst ist, dass das Verfassen von Artikeln und betreiben des Servers Kosten verursacht und irgendwo herkommen muss. Logisch. Und ich habe keine Abneigung zu einer Paywall. Aber die Zahl der Adblockuser wächst stetig. Die Negativpresse macht eigentlich nix anderes als Werbung für das Addon, den viele genervte User kennen es noch garnicht. So ein Geschäftsmodell auf Bannerwerbung wird auf Dauer leider keinen Bestand haben.

Als ich Adblock noch nicht kannte, hab ich mir die Layerwerbung und alles auch angetan. Unterwegs auf meinem Handy, wo es kein Adblock gibt, muss ich es zwangsläufig immer noch. Aber wenn man ein mal den ganzen Mist weg hat, Seiten sich imnu öffnen, beim abspielen des Content nicht vom Audio der Werbung gestört wird und nicht ewig nach dem Schließen oder Mute Button für die Werbung suchen muss, nutzt man das für die Zukunft auch weiterhin. Zumal aufwendige Flashwerbung auch gern mal den Browser zum einfrieren bringen kann, wenn das Flashplugin crasht (Firefox). Tut mir leid, aber mich wird man nicht mehr bekehren können.

Von welchen anderen Mitteln schreibst du? Noscript, Flashblock? Diese machen im Prinzip das gleiche, da alles meistens auf Javascript / Flash basiert um irgendwie Views und Klicks messen zu können.
Manuell eingearbeite Werbelinks oder gar Banner werden von Adblock als solches nicht erfasst, weil diese ja kein System dahinter haben, wo die Regeln greifen könnten.

"An das Gute im Menschen darf man heute nicht mehr glauben..." ja ist halt so ... siehe NSA etc. aber ein anderes Thema.
Am Ende hat das mehr mit Bequemlichkeit zutun ;)
Es muss halt eine andere Lösung her ...

Antworten

Marcus
Marcus

@ Oink
Wieso hat dieser Vergleich nichts miteinander zu tun? Anbieter von Inhalten verkaufen auch ihre Dienstleistung. Sprich: Sie recherchieren, schreiben und veröffentlichen, damit andere die Artikel konsumieren können. Anstatt einen bestimmten Preis vom Nutzer dafür zu verlangen, übernehmen die Kosten die Anzeigenkunden. Wer arbeitet, muss auch einen gewissen Lohn bekommen, oder nicht? Über die Bezahlung von Redakteuren und freien Mitarbeitern wollen wir hier gar nicht sprechen...

In der Zeitung wird Werbung konsumiert, im Fernsehen wird sie auch geduldet. Nur im Internet, wo es "alles kostenlos" geben soll, da ist es was anderes. So argumentiert der überwiegende Teil, der AdBlocker nutzt. Denn diese Personen pflegen die Ausnahmelisten nicht, sie schalten bei jeder Seite die Werbung aus. Ist doch schöner, stört nicht, man konzentriert sich auf die Inhalte. Und das hat durchaus etwas mit der Kostenlos-Mentalität zu tun. Wieso die Zeitung abonnieren, wenn es das auch ohne Werbung und "kostenlos" online gibt. Ich habe in der Vergangenheit mit vielen Personen diskutiert, die AdBlocker einsetzen. Und habe immer und immer wieder genau das zu hören bekommen. Da können Zeitungen und Online-Medien noch so auf die Anzeigenauswahl achten, keine blinkenden und lärmenden Formate zulassen - die AdBlocker-Leser boykottieren Werbung zum überwiegenden Teil allgemein.

Warum ziehen denn Zeitungen eine Paywall auf? Weil es einige Leser nicht verstanden haben, dass der Inhalt etwas kostet, aber nicht die Leser dafür aufkommen sollen. Sie bekommen die Inhalte "geschenkt", aber wollen den "Preis" dafür nicht bezahlen. Und für Inhalte einen gewissen Betrag zu entrichten, das wollen sie auch nicht. "Im Internet gibt es doch alles kostenlos." An das Gute im Menschen darf man heute nicht mehr glauben...

Nutzer von AdBlockern können durchaus potentielle Ladendiebe sein. Wer kein "Blink-Blink" und "Dröhn-Dröhn" haben will, der erreicht das auch mit anderen Mitteln, ohne jemandem zu schaden.

Antworten

Oink
Oink

@Marcus: Zu Argumentieren in dem man anfängt Vergleiche anzustellen die rein garnix mit einander zutun haben passt hier gar nicht und ist ebenfalls eine "perverse" Argumentation. Anstatt uns Adblocker an den Pranger zu stellen, seit ihr, die Beführworter oder auch Webseitenbetreiber gefragt euch was neues einfallen zu lassen. Das hat nix mit Kostenlos-Mentalität zu tun, was auch nur eine Ausrede ist. Ein Null-Argument was garnicht zählt. Den gegen Werbung hab ich generell nix, nur gegen die Art wie die's im Internet gemacht wird. Wenn du oder andere Webseitenbetreiber ein Hausrecht durchsetzten wollt, dann nutzt halt eine Paywall. Technische Möglichkeiten sind gegeben, aber da ist halt wohl die Angst zu groß, das es sich am Ende nicht rentiert. Besucherzahlen krachen ein und die Seite stirbt. Was habt ihr gegen reine unanimierte Banner oder Textlinkwerbung, reicht euch das nicht? Nein, es muss Werbung um das halbe Layout gezogen werden, Banner die plötzlich Videos spielen. Layerwerbung die durchs Bild fliegen, Popups, etc. Wann wacht ihr endlich mal auf, dass das niemand will? Zumal diese ganzen Praktiken in einem Zeitalter wo Smartphones und Tablets immer mehr im Netz genutzt werden, alles andere als Akku- und Trafficschonend sind. Ich versteh schon, das es Arbeit macht so eine Seite zu betreiben. Auch die Newsartikel müssen recherchiert und geschrieben werden. Aber zu klagen und Adblock Nutzer als böse Buben darzustellen ist alles andere ok.

Antworten

Marcus
Marcus

@Oink
Dann gehst du also auch in einen Supermarkt rein und nimmst dir einfach Waren, weil dich die vielen bunten Preiszettelchen so nerven, dass du einfach konsumierst ohne dass der Verkäufer, der dir die Waren freundlicherweise besorgt und sortiert zur Schau stellt, einen entsprechenden Gegenwert dafür bekommt?

Es ist eine perverse Argumentation, dass die Werbung nervt. Entweder man verzichtet auf den Besuch entsprechender Seiten - oder man akzeptiert sie! Warum können Inhalteanbieter kein "Hausrecht" geltend machen, wie ein "normaler" Ladenbetreiber? Die Kostenlos-Mentalität vieler Leute (nicht nur im Internet) nimmt leider immer weiter zu. Irgendwann merkt vielleicht der Letzte auch mal, dass das nach hinten losgeht...

Antworten

wowman
wowman

Cooles Beispiel mit dem Supermarkt.
Wenn Supermärkte so funktionieren würden wie es viele Webseiten tun, kannst du dir deinen nächsten Einkaufsbummel so vorstellen:

Noch bevor du einen Einkaufswagen in der Hand hältst, zerrt dich jemand am Arm, um deine Aufmerksamkeit auf sein supertolles Angebot zu lenken.

In dieser Art geht es weiter.
Alle paar Schritte tönt, ruft, schreit, zerrt es, legt sich ein Plakat in dein Blickfeld, und wenn du einen Artikel in den Einkaufswagen legen willst, hält man deine Hand fest, damit du nochmal Werbung ansiehst.

Kurzum: man behindert deinen Einkauf.

Dieser Schuss geht, jedenfalls bei mir, nach hinten los, weil ich Seiten mit aufdringlicher Werbung zu besuchen vermeide.

Antworten

Namenloser Fürst der Finsternis
Namenloser Fürst der Finsternis

@Milan
Wenn Werbung dezent und statisch platziert ist, sehe ich kein großes Problem darin. Dann bräuchte ich den AdBlocker auch nicht. Bei t3n ist die Werbung derzeit großflächig, bunt und animiert. Fehlt nur die Audiounterstützung.

Das Werbung eine adequate Einnahmequelle ist sehe ich ein, aber dann bitte auch so, dass ich mich davon nicht gestört, verfolgt oder genötigt fühle. Das ist derzeit nicht der Fall, also wird AdBlock wieder aktiviert.

Und ihr Verweis auf Papierzeitschriften hinkt an einem ganz entscheidenen Punkt: sie ist statisch, stellt kein Sicherheitsrisiko dar und ich werde auch nicht durch sie getrackt. Genau diese Aspekte sind aber sehr essentiell bei der Entscheidung für einen Werbeblocker.

Antworten

Oink
Oink

Sehe es wie ChristE. Es igbt keinerlei Anspruch auf Vergütung, wenn die Webseite als solches offen und frei für alle erreichbar ist. Den ich als Nutzer will die volle Kontrolle, welcher Mist von den Webseiten geladen wird und welcher nicht. Schon allein aus Datentechnischen Gründen, sowie unterwegs aus Trafficgründen. Adblock liefert mir diese Kontrolle und ich werde es nirgends abschalten. Ich mag t3n und ab und zu ist auch mal was sinnvolles informatives auf der Seite zu finden, was nicht schon zich andere Newsseiten vorher gepostet haben. Mich ärgert eher die Mentalität für alles Geld zu verlangen. Wie gesagt doppeln sich die News auf fast allen Seiten, wieso also für "Copy&Paste" Geld verlangen? Das soll jetzt keine Beurteilung der Qualität eurer News sein, sondern einfach meine Meinung dazu überspitzt darstellen.

Antworten

ChristE
ChristE

Ich habe AdBlock auf t3n.de deaktiviert. Werbung bekomme ich trotzdem kaum zu Gesicht. Warum? Weil der Großteil von Ghostery geblockt wird.

Überraschend ist dabei höchstens, dass das bisschen Werbung ohne offensichtliches Tracking nicht nervt. Überraschend ist vielleicht auch, dass ich in der Vergangenheit sogar hin und wieder aus echtem Interesse geklickt habe.

Es Jedem frei im Internet zu publizieren. Offen und kostenlos oder mit Zugangsbeschränkung. Nebenbei verstehe ich auch nicht auf welcher Basis überhaupt ein Anspruch auf Vergütung unterstellt wird.

Das Internet wäre ohne kommerzielle Unternehmen leer? Vielleicht! So schlecht war das "leere" Internet in den Anfängen auch nicht. Die Wahrheit ist doch eigentlich, dass nur Content-Anbieter Probleme mit AdBlock haben und die meisten Unternehmen nicht für viel Geld Werbung der Mitbewerber schalten würden.

Vielleicht ist ja nicht AdBlock sondern das Geschäftsmodell das Problem?

Antworten

Anti-Werbungs Hero
Anti-Werbungs Hero

Lieber Fürst der Finsternis, lieber Milan.

Ich bin selbe ein überzeugter Nutzer von Adblock und ich verstehe/unterstütze jeden, der sich von zu viel und zu aufdringlicher Werbung schützt und etwas dagegen unternimmt.
Das Argument, das die vielen Tipps, Tricks & Nachrichten auch irgendwie bezahlt werden müssen, sei jetzt mal dahin gestellt, aber ich möchte doch mal bemerken, das uns Nutzer keiner fragt, ob wir Werbung sehen wollen oder nicht, auch fragt uns niemand, ob wir einen kleinen Betrag für einen nützlichen Tip, oder eine aktuelle Nachricht zahlen würden.
Alle Werbevermarkter habe in den letzten Jahren derart anAggressivität zugelegt, das der Anteil Werbung im Vergleich zu den Informationen, die wir wünschen, sehr stark überwiegt und das ist nicht im "UNSEREM" Sinne … Und ich möchte hier mal feststellen, das "WIR" die Leser hier die "Kunden" sind. Wir werden von allen Seiten mit Werbung und allerlei anderen Datenmüll so sehr belastet … oder nennen wir es "genötigt", das wir und leider gezwungen sehen, etwas gegen die Werbung zu tun. Ihr lasst uns keine andre Wahl.
Ih finde es gut und mutig, das sie damals endlich jemand die Arbeit gemacht hat, etwas wie AdBlock+ zu entwickeln und ich habe ihn auch finanziell unterstützt. Das die neuen Eigner jetzt Geld dafür kassieren, das "dezente" Werbung dennoch eingeblendet wird, mag man jetzt positiv und negativ sehen, aber dennoch sollte es an die Werbeindustrie ein deutliches Signal sein. Und das Signal lautet … "mäßigt Euch, sind blockieren wir euch alle" … auch wenn das für manche Unternehmen das Ende bedeuten könnte. Es gibt andere Möglichkeiten, die Informationen, die ihr "verkauft" bezahlt zu bekommen, wenn ihr es nur in einem erträglichen Rahmen versucht … und mit erträglich meine ich, … nicht gleich 2 - 5 € / Artikel zu Verlagen, sondern in deutlich günstigerer Form. Zu viel Gier wird Euch da Genick brechen.
Des weiteren muss man ja erwähnen, das es jedem AdBlockNutzer frei steht, zu entscheiden, ob er dezente Werbung zulässt oder nicht … und wenn die Nutzer weiterhin von massiven Werbeangriffen genervt werden, werden noch viel mehr Leute Werbung blockieren.

Als Nachtrag zu all den Geschichten rund um AdBlock und Bezahlungen möchte ich noch eins ergänzen:
Wir sind alle freie Menschen, wir haben einen freien Willen und wir treffen eigene Entscheidungen … und mit unter ist es unsere freie Entscheidung, übermäßige Werbung zu blockieren, denn wir werden nicht gefragt, ob wir Werbung sehen wollen, … man schiebt sie uns einfach unter und darüber sollte mal wirklich nachgedacht werden! (Andere Webseitenbetreiber machen das auch).
Ihr solltet euch überlegen, welche Art & Form von Qualität ihr Euren "Kunden" vorzeigt, wenn ihr so viel Werbung macht.
Werbeindistrie, erkenne die Signale und handle!

Antworten

Alex Müller
Alex Müller

Also ich verstehe auch nicht wie hier die Werbung nerven kann. Gut ich habe bei mir Flash deaktiviert, es taucht dann jetzt ein grauer Bereich mit Plugin starten auf, aber nervig finde ich das nicht. Ehrlich gesagt bin ich schon gegen die ganzen Werbebotschaften komplett immun. Sehen tue ich die nicht wirklich und verstehe auch nicht wie man von diesen genervt sein kann. Von daher verstehe ich auch nicht wie Leute dieses Werbeblockprogramm benutzen können. Habe ich noch nie und sehe auch keinen Grund.

Manchmal ist es auch sogar schön mal Werbung anzuschauen, da taucht dann immer das auf, was ich bei Amazon mir ehe gerade angeschaut habe. Ich nutze es dann als Erinnerungsfunktion ;-)

Antworten

Julian
Julian

Ich sehe das etwas anders:
Bei mir sind 2/3 der Website (rechts) eine riesige weiße Werbefläche, klicke ich da drauf, geht sofort ein neuer Tab auf. Gegen Bannerwerbung habe ich überhaupt nichts, aber wenn ich in das Fenster wechseln will, und "irgendwo ins weiße" klicke, geht erst mal Werbung auf. Das nervt tierisch...

Antworten

Thomas
Thomas

Vollste Zustimmung @Milan. Wer kostenlose Angebote im Internet wahrnimmt hat gefälligst die Werbung zu erdulden, verliert der Anbieter aufgrund zu nervtötender Werbung Benutzer, wird da schon entsprechend gegengesteuert werden. Das Problem sehe ich bei t3n allerdings nicht.

Antworten

Milan
Milan

Lieber Fürst der Finsternis,

du liest hier mit. Kriegst kostenlos Tipps und aktuelle News geliefert und bleibst somit immer up-to-date, was jegliche Online- & Tech-Bereiche betrifft. Und du meinst dir das Recht rausnehmen zu können, keine Werbung sehen zu wollen? Oder nur kleine unauffällige Banner, so am besten mit hellgrau auf weiß? Wo eh keiner draufklickt, nichtmal hinguckt?

Wenn dem so ist, dann streich T3N aus deinem RSS-Feed und kauf dir am Kiosk die Internet World oder Website Boosting. Und übrigens: Sogar in den Heften kriegst du bunte Werbeanzeigen, die du auch akzeptierst.

Antworten

Silver-Surfer
Silver-Surfer

Kann ich absolut nicht bestätigen. Nur weil man etwas "kostenlos" bekommt, muss man nicht absolut alles über sich ergehen lassen. t3n lebt schließlich auch von den Besuchern dieser Seite. Wenn aber die Werbung derart Überhand nimmt, das ein anständiges Besuchen der Seite nicht möglich ist, dann muss man das ansprechen. Ich hasse diese: Es ist kostenlos also Friss gefälligst Art, die im Internet seit Jahren die Runde macht.

Antworten

Tobi
Tobi

Absolut richtig! Wenn das Geschäftsmodell nicht funktioniert, sucht man sich ein anderes und nörgelt nicht rum, weil die Leute von ihrem Recht auf Privatsphäre Gebrauch machen.

Namenloser Fürst der Finsternis
Namenloser Fürst der Finsternis

Etwas OffTopic an T3n, ich habe bei euch AdBlock+ deaktiviert, aber ich fürchte ich werde den wieder aktivieren müssen. Wenn ich damit begrüßt werde, dass rund um die Seite Flash-Werbung auftaucht, dann ist das ein NoGo!
siehe: http://i57.tinypic.com/zbhqf.png

Das Problem der Werbewirtschaft ist, dass sie nicht verstehen wollen, dass der Webseitenbesucher nicht die ganze Zeit mit geblinke, geflacker und getute genervt werden möchte. Dezent okay, aber dieser Irrsinn mit Flash etc ist unerträglich. Nur deshalb hat AdBlock+ so gewaltige Nutzerzahlen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen