Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Adobe-Revolution: Creative Suite eingestellt, eigene Hardware kommt

    Adobe-Revolution: Creative Suite eingestellt, eigene Hardware kommt

Wer auf Adobe-Tools wie Photoshop angewiesen ist, muss sich umstellen: Das Unternehmen stellt seine Creative Suite ein. Stattdessen sollen alle Nutzer auf die Creative Cloud und damit ein Abomodell wechseln. Darüber hinaus gab Adobe einen Vorgeschmack auf eigene Hardware für Mobilgeräte.

Seit 2003 gibt es die Adobe Creative Suite und die aktuelle Version Nr. 6 ist die letzte. Das hat das Unternehmen auf seiner hauseigenen Messe „Max“ bekannt gegeben. Die CS6 bleibt weiter erhältlich und es wird Updates zur Fehlerbehebung geben, aber keinen Nachfolger. Stattdessen konzentriert man sich ganz auf die Adobe Creative Cloud. Im Juni 2013 kommen dazu neue Versionen der passenden „CC“-Apps heraus: von Photoshop CC über Indesign CC und Dreamweaver CC bis hin zu Premiere Pro CC. Die Entwicklung von Fireworks wird im Zuge dessen allerdings eingestellt.

Die Adobe Creative Suite bekommt keinen Nachfolger mehr, die Kunden sollen zur Creative Cloud wechseln-
Die Adobe Creative Suite bekommt keinen Nachfolger mehr, die Kunden sollen zur Creative Cloud wechseln-

Wer eine Lizenznummer für Creative Suite 3 oder neuer besitzt, bekommt die Creative Cloud im ersten Jahr für 29,99 US-Dollar im Monat. Für alle anderen kostet das komplette Set an Apps 49,99 US-Dollar im Monat. Für einzelne Programme werden 19,99 US-Dollar im Monat fällig. Darüber hinaus gibt es besondere Angebote für Teams und Studenten.

Wie TheNextWeb vorrechnet, lohnt sich dieses Modell vor allem für jene, die viele Adobe-Programme im Einsatz haben und sowieso jedes Update mitgemacht haben.

Hintergedanke für Adobe ist offenbar, den Einnahmefluss zu verstetigen. Anstatt bei jedem Update zu hoffen, dass genügend Kunden wechseln und Geld ausgeben, haben sie nun ein Abomodell. Abzuwarten bleibt die Reaktion aus dem Kundenkreis.

Adobe Hardware: „Mighty“ und „Napoleon“

Adobe gab einen Vorgeschmack auf eigene Hardware.
Adobe gab einen Vorgeschmack auf eigene Hardware.

Weitere Überraschung: Adobe gab einen Vorgeschmack auf zwei Gadgets unter eigener Flagge, die das Zeichnen und Entwerfen auf Mobilgeräten wie Tablets vereinfachen sollen. Im folgenden Video werden der Stift „Project Mighty“ und das Lineal „Project Napoleon“ vorgeführt:

Wie man sieht, ist der drucksensitive Stift speziell auf die Zusammenarbeit mit der Creative Cloud eingestellt. Offenbar ist er mit dem eigenen Account verknüpft, so dass man alle seine Daten aus der Creative Cloud automatisch zur Verfügung hat, um beispielsweise Zeichnungen und Skizzen in eine aktuelle Arbeit zu laden oder von einem Gerät auf das andere zu verschieben.

Das digitale Lineal wiederum hilft dem Nutzer dabei, geometrische Formen exakt zu zeichnen. Dabei muss man mit dem Stift nicht vollkommen exakt sein, um gerade Linien oder Bögen aufs digitale Papier zu bringen.

Weitere Informationen zu beiden Geräten gibt es kaum. Man kann sich aber von Adobe per E-Mail auf dem Laufenden halten lassen.

Weiterführende Links

Finde einen Job, den du liebst

21 Reaktionen
Markus

Das größte Problem das Adobe mit der Creative Cloud hat ist, dass viele meine, die Software würde nur im Netz laufen. Mit "Cloud" hat das aber erst einmal gar nichts zu tun und man muss auch seine Dateien nicht im Netz speichern.

Da hätte man mehr Aufklärungsarbeit leisten müssen, weil halt viele zu bequem sind, sich selbst zu informieren und immer alles vorgekaut brauchen.

Ich halte die CC für ein ziemlich gutes Angebot. Ist doch sehr viel einfacher, als gleich 3000 Euro für die Suite auf den Tisch zu blättern.

Antworten
tethi
tethi

Leute informiert Euch doch bitte mal, bevor Ihr hier schreibt.

Für das Abo Modell muss ich nicht immer online sein. Man installiert, mit Hilfe des Application Managers, alle oder die gewünschten Programme auf seinen Rechner. Regelmäßig installiert man dann auch die Updates mit dem Application Manager.

Während der Nutzung kann der Rechner offline sein.

Antworten
Markus Walther
Markus Walther

@fancyPT
Das trifft auf eine DVD-Version genauso zu wie auf eine Download-Version. Das Argument zieht also nicht!

Antworten
fancyPT

> @FlexFoxxx
Wenn du nicht mal 51,66 (netto) im Monat übrig hast, dann solltest du deinen Laden sofort schließen!

Und Du glaubst ernsthaft, die Preise blieben stabil? Viel Glück!

Antworten
fancyPT

Pullt Adobe jetzt einen Google? Wann kommen die Glasses?

Antworten
Markus Walther
Markus Walther

@Mat
Du musst nicht immer online sein! Es wird ganz normal lokal installiert.

Siehe: "Muss ich ständig online sein, um die Desktop-Applikationen der Creative Cloud nutzen zu können?"
http://www.adobe.com/de/products/creativecloud/faq.html

Antworten
Markus Walther
Markus Walther

@ratze
Ja!!! Es braucht keine Online-Verbindung. Es wird vollständig lokal installiert wie bisher.
Die Downloads sind genau so groß wie bisher.

Steht alles auf der Adobe-Seite: http://www.adobe.com/de/products/creativecloud/faq.html

Antworten
ratze
ratze

Was mach ich, wenn ich im Zug arbeiten will und ich kein Internet zur Verfügung habe? Funktioniert mein Photoshop dann trotzdem?

Antworten
Arno Nym
Arno Nym

Viel zu teuer? Ihr Pussies!

Antworten
Mat

Schade, Adobe. Die Creative Suite war doch lange Zeit das "einzig Wahre" - Was wird nun aus den Kunden sie nicht immer online sein können?

Antworten
Mac User
Mac User

Da hat sich Adobe was einfallen lassen... So ein BULL SHIT !!!

Antworten
MarkusGerke
MarkusGerke

@Markus Thomas Aber entsprechendes Werkzeug muss gewartet werden. Bohrfutter und irgendwann auch eine neue Maschine. Klar bewegt man sich in einem anderen finanziellen Raum, aber eine Bohrmaschine ist ja nicht das einzige Werkzeug. Wenn ich mir die Fahrzeuge von einem Handwerker ansehe (Baustellenfahrzeuge) dann wird einem schlecht bei der Investitionssumme etc.

@FlexFoxxx ... wenn sich eine Agentur nicht mal mehr mtl. die Lizentgebühr leisten kann, die man ohnehin einkalkulieren muss (egal ob einmal + Upgrades oder mtl.), dann läuft da wirtschaftlich was verkehrt. Rechne doch mal selbst runter!

Antworten
Markus Walther
Markus Walther

@FlexFoxxx
Wenn du nicht mal 51,66 (netto) im Monat übrig hast, dann solltest du deinen Laden sofort schließen!

Rechne dir das doch mal genau aus:
- du musst keine Erstinvestition tätigen, also keine Vollversion für mehrere Tausend Euro kaufen
- du musst nicht wie bisher aller 2 Jahre ein Upgrade zwischen 600 und 1500 Euro zahlen
- du hast alle Programm der Master Collection und sogar noch einige mehr! (Edge Reihe, Muse, Typekit)

Wer bisher die Master Collection hatte, fährt auf jeden Fall günstiger.

Antworten
Markus Walther
Markus Walther

@Sebastian Kundisch
Es sind Vollversionen, welche lokal auf deinem Rechner laufen, und kein SaaS!

Adobe Creative Cloud - Häufig gestellte Fragen: http://www.adobe.com/de/products/creativecloud/faq.html

Antworten
FlexFoxxx
FlexFoxxx

Der Vergleich mit dem Handwerker hinkt irgendwie - oder ? Welcher Handwerker muss seinen Hammer mieten und ihn wieder abgeben, wenn er die monatliche Rate nicht zahlen kann? Das Software Geld kostet ist klar und vollkommen OK. Auch der recht "hohe" Preis für die Adobe-Programme ist (noch) OK, aber mit dem Abo-Modell kann ich mich in keiner Weise anfreunden. Wenn erst Mal alle die CC nutzen kann Adobe die Preise nahezu beliebig erhöhen. Was macht dann z.B. eine kleine Agentur die gerade nicht zahlen kann, aber einen großen Auftrag fertig stellen muss? Bisher konnte man nahezu beliebig lang mit einer ein Mal bezahlten Version weiter arbeiten - in Zukunft hängt man am Tropf von Adobe.

Antworten
MarkusGerke
MarkusGerke

@Christian Genau das sind Kommentare ohne Hintergrundwissen. Du installierst die CS weiterhin lokal und ziehst alle paar Wochen oder Monate ein Update wie bisher. Und man hat eben die komplette Suite. Der Preis ist dafür völlig in Ordnung und wie Daniel Wirz schon meinte, jeder Handwerker hat seine Werkzeuge die er zahlen muss. Wenn sich das für Person X nicht rentiert, dann muss er sich entweder fest anstellen lassen oder eben sein Modell überdenken.

Antworten
Christian
Christian

Kann mich mit der Cloud nicht anfreunden. Klar, treten Netzprobleme selten auf aber wenn doch was dann? Da habe ich meine lokale Installation doch lieber.
PS: Bei Google Chrome OS wäre das ja noch schlimmer.

Antworten
wernerlaude
wernerlaude

Mir egal.. mein lokales, aktuelles Fireworks macht alles was ich fürs WebDesign benötige, solange wie ich noch am Schreibtisch sitzen kann. Steuern zahle ich genug..GEZ und jetzt auch noch eine Monatsrate an Adobe, und Gott behüte... an M$ =>..Nein danke

Antworten
Ina
Ina

Ich hab die Creative cloud und bin totaler Fan ! Für Leute die viele Adobe Produkte nutzen ist es ein Schnäppchen. Außerdem ist man immer auf den neusten Stand..

Antworten
MarkusGerke
MarkusGerke

Was ist verkehrt an dem Studententarif? Ein Traum für das was du bekommst. Ja, wir leben in einer "ich will alles für lau"-Gesellschaft, aber so sieht die Realität nun mal nicht aus. Fangt endlich an für das was ihr bekommt den geforderten Preis zu zahlen und hört mit dem deutschen Gejammere auf. Ist ja unerträglich.

Antworten
Pat

Ihr solltet noch darauf hinweisen, dass die Preise in Deutschland deutlich höher sind. Für Teams wird's lustigerweise noch teurer - statt günstiger.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen