Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Storytelling-Tool Slate: Adobe veröffentlicht kostenlose Web-Version

    Storytelling-Tool Slate: Adobe veröffentlicht kostenlose Web-Version

Adobe Slate. (Grafik: Adobe)

Mit Adobe Slate lassen sich Geschichten ohne viel Aufwand ansehnlich verpacken. Jetzt gibt es das Tool auch als Web-App.

Adobe Slate: Storytelling-Tool bekommt Web-Variante

Mit der iPad-App Slate von Adobe können auch technisch weniger versierte Nutzer auf einfache Art und Weise Artikel oder Geschichten für den Leser hübsch aufbereiten. Jetzt hat das Unternehmen auch eine Web-Version der App vorgestellt. Damit erzeugte Artikel glänzen mit schicken Übergängen und großformatigen Bildern – und erinnern ein bisschen an Medium-Beiträge.

Zur Anmeldung benötigt ihr wahlweise eine Adobe-ID oder ein Konto bei Facebook. Zur Auswahl stehen euch elf Themes, die jeweils aufeinander abgestimmte Schriftarten verwenden. Selbst anpassen könnt ihr die Fonts allerdings nicht. Dafür ist es extrem einfach, eure Texte mit Bildern oder Slideshows zu versehen. Fotos könnt ihr entweder selbst hochladen oder ihr importiert sie aus der Creative-Cloud, Lightroom oder Dropbox. Darüber hinaus könnt ihr direkt aus Slate heraus nach passenden Bildern suchen, wenn ihr keine eigenen zur Hand habt.

Mit Adobe Slate erstellte Beiträge sehen richtig schick aus. (Screenshot: slate.adobe.com)
Mit Adobe Slate erstellte Beiträge sehen richtig schick aus. (Screenshot: slate.adobe.com)

Adobe Slate: Schnell und einfach ansehnliche Texte veröffentlichen

Die Einarbeitung in Adobe Slate geht aufgrund der begrenzten Anzahl an Funktionen schnell und stellt Nutzer vor keine größeren Hürden. Ihr könnt jederzeit über die Vorschaufunktion prüfen, wie eure fertige Story später mal aussehen wird. Gefällt euch das Ergebnis, müsst ihr sie nur noch veröffentlichen. Anschließend könnt ihr den Link zu eurer Story direkt über Facebook, Twitter oder per E-Mail mit anderen Menschen teilen. Alternativ dazu könnt ihr auch den Link zur Story kopieren oder sie per Embed-Code in eine bestehende Webseite einbinden.

Slate ist beileibe kein Tool für Profis. Wer aber schnell einen Text veröffentlichen will, findet hier ein einfaches Werkzeug dafür. Slate ist damit eine interessante Medium-Alternative – wenn auch ohne die soziale Komponente des Blogging-Dienstes.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Multimedia-Storytelling: Diese 25 beeindruckenden Artikel musst du gesehen haben“.

via www.webdesignerdepot.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Webdesign, Grafikdesign

3 Reaktionen
Sascha Ballweg
Sascha Ballweg

Hübsch aber was ich mich frage ist, ob die damit erstellten Stories irgendwelche Relevanz in Suchmaschinen erreichen können?

Wer kennt sich damit aus? Und wer weiß schon, wie lange solche Seiten auf den Servern von Adobe und somit bestenfalls im Google-Index bleiben?

Antworten
Phil
Phil

Naja, ist ja eigentlich eine exakte Kopie von Microsofts Sway! Und Sway kann noch viel mehr und hat auch eine Windows App.

Antworten
baynado
baynado

Das ist wirklich ein sehr mächtiges Tool. Ich habe mir mal den Spaß gemacht und es hier mal getestet: https://slate.adobe.com/cp/g0CSX/

Der Aufwand dafür lag deutlich unter 5 Minuten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen