Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Kreative sind glücklicher und verdienen mehr – aber Deutschland lässt Potenzial liegen

(Bild: Shutterstock / SFIO CRACHO)

Der Softwarehersteller Adobe hat eine umfassende Studie veröffentlicht, die tiefe Einblicke ins weltweite Kreativ-Business verschafft. Demnach leidet Deutschland unter einer „Kreativitäts-Schere.“

Anlässlich der Kreativ-Konferenz Adobe Max in San Jose stellt der Softwarehersteller Adobe in diesen Tagen eine neue weltweite Studie rund um Kreativität vor. Sie liegt t3n.de mit ausführlichen deutschen Kennzahlen vorab vor. Für die Studie befragten die Macher von Photoshop, Indesign und Creative Cloud 5000 Teilnehmer in den starken Wirtschaftsnationen USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Japan. Ziel der Studie war es, die Rolle der Kreativität in der Wirtschaft und Gesellschaft zu identifizieren. Die große Erkenntnis: Kreativität wird hoch angesehen und zahlt sich bei allen Unternehmen, die Kreativität fördern, in barer Münze aus – wird aber tatsächlich oft verhindert statt gefördert.

Deutschen ist gutes Design überdurchschnittlich wichtig

Laut der Studie zahlt sich Design direkt für den Unternehmenserfolg aus. Marken-Loyalität und Reputation von Unternehmen hängen stark vom Design ab. Für Deutsche ist das im internationalen Vergleich sogar überdurchschnittlich wichtig. 61 Prozent der Deutschen würden ein Produkt oder einen Service der Konkurrenz vorziehen, wenn er gutes Design anbietet. Gerade bei der jungen, wie auch bei der kaufkräftigen Zielgruppe kommt gutes Design an: Befragte von 18-50 Jahren gaben an, im letzten Jahr gerne mehr für Produkte bezahlt zu haben, weil sie sich durch gutes Design auszeichneten.

Unternehmen, die in Deutschland wachsen wollen, sollten also Design eine wichtige Rolle beimessen und Kreativität im Unternehmen fördern. Das ist laut der Studie aber kein lokales Phänomen: Weltweit hält die große Mehrheit (rund 80 Prozent) Kreativität für den Schlüssel zum Wirtschaftswachstum. Und es geht nicht nur um Geld und Umsatz: 83 Prozent der Deutschen sind zum Beispiel überzeugt, dass Kreativität einen wichtigen Beitrag zur Gesellschaft leistet.

Anzeige

Deutsche möchten kreativer arbeiten, als sie dürfen

Im Gegensatz zum guten Image der Kreativität klafft in der Realität eine große „Kreativitäts-Schere“. Nur die Hälfte gab an, überhaupt kreativ arbeiten zu dürfen. Nur einer von vier Befragten hat zum Beispiel das Gefühl, dass er sein kreatives Potenzial voll ausnutzen darf. Zudem herrscht allgemein das Gefühl des Drucks, immer produktiver zu müssen. Dabei bleibt gefühlt die Kreativität auf der Strecke.

Kreativität als Schlüssel zum Wirtschaftswachstum

Das sei laut der Studie besonders in Deutschland der Fall: Nur ein kleiner Teil findet, dass er das Optimum seines kreativen Leistungsvermögens abrufen kann. Arbeitsbedingungen und gesellschaftliche Strukturen würden dies verhindern. So ist der Großteil der Befragten mehr außerhalb der Arbeitszeit kreativ, als am Arbeitsplatz.

Kreativität zahlt sich für Arbeitnehmer und –geber aus

Alle Befragten, die sich selbst als kreativ bezeichnen, verdienen im Vergleich zu nicht kreativ arbeitetenden mehr (13 Prozent). Zudem sind sie glücklicher: Sie bezeichnen sich selbst als im Vergleich deutlich öfter als innovativ (+25 Prozent), selbstbewusst (+22), Problem-Löser (+22) und glücklicher (+19). Und Kreativität lohnt sich auch aus Sicht des Arbeitgebers: Weltweit geben Unternehmen, die Kreativität fördern, an, dass sich die Produktivität der Mitarbeiter und ihre Zufriedenheit gesteigert haben. Zudem haben kreativ arbeitende Firmen zufriedenere Kunden und betreiben mehr Innovation.

Finde einen Job, den du liebst

3 Reaktionen
Jan
Jan

Klar, dass Adobe eine Studie anlegt, bei der dies zum Schluss heraus kommt:

" Viel Kritik gibt es zum Beispiel hinsichtlich der Werkzeuge: Obwohl die Mehrheit angibt, Technologie würde Kreativität fördern, gaben fast die Hälfte der Befragten an, schlicht nicht den Zugang zu den notwendigen Kreativwerkzeugen am Arbeitsplatz zu haben."

:D

lrrm

ja und wo ist denn jetzt der Link zu der Studie?

Matthias

ja die Kreativen wieder :D ...das größte Problem in De ist doch, dass die Kreativität auf an die kurze Leine genommen wird

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot