Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Afterbuy plant Kassen-App mit mobiler Kartenzahlungsfunktion

Die eBay-Tochtergesellschaft Afterbuy unterstützt Händler beim Verkauf auf Handelsplattformen wie , , Hood & Co. In Kürze steht Nutzern des Dienstes für Ihr lokales Geschäft ein Kassensystem auf dem iPad zur Verfügung, das über einen ansteckbaren Kartenleser EC- und Kreditkartenzahlungen ermöglicht.

Afterbuy plant Kassen-App mit mobiler Kartenzahlungsfunktion

Vor wenigen Tagen hat der Afterbuy-Betreiber VIA Online seine Komplett-Lösung für den Onlinehandel um ein Warenwirtschaftssystem erweitert. Mit der Entwicklung eines Kassensystems führt der Anbieter diesen Schritt nun logisch weiter und zielt auf alle Händler, die Afterbuy nutzen und nicht nur online verkaufen,  sondern auch über ein klassisches Ladengeschäft verfügen. Diese Online-Händler sollen nun zukünftig auch Verkäufe im eigenen Laden über Afterbuy verwalten und abrechnen können. Die angekündigte Kassen-App soll hierzu auf die angeschlossene Artikeldatenbank von Afterbuy zugreifen können. Die Zahlung kann wahlweise mit einer EC- oder Kreditkarte über den Kooperationspartner StreetPay geleistet werden.

Afterbuy App: Details noch nicht bekannt

Vorläufig ist noch nicht sehr viel über den Funktionsumfang des Kassensystems bekannt. Afterbuy bestätigte auf Nachfrage von t3n aber die Planung der Kassen-App. Die bekannten Daten:

  • Akzeptierte Zahlungsmöglichkeiten: elektronisches Lastschriftverfahren, Kreditkarte.
  • Unterstützte Systeme: iOS für das iPad, weitere Systeme sollen folgen.
  • Weitere Funktionen: Anbindung an das Afterbuy-Warenwirtschaftssystem.

Zum Start der können Zahlungen nur über den Anbieter StreetPay abgewickelt werden. StreetPay ist eine Marke des Unternehmens Masterpayment AG und bietet selbst einen mobilen Bezahldienst mitsamt Kartenleser-Dongle für Smartphones und Tablets an.

streetpay mobile payment
Afterbuy kooperiert mit Streetpay (Bild: Streetpay)

Großes Marktpotenzial

Afterbuy ist ein Schwergewicht in seiner Branche, laut Gründerszene.de soll die eBay-Tochter ein Jahresvolumen von mehreren Milliarden Euro abwickeln und über einen prozentualen E-Commerce-Marktanteil im zweistelligen Bereich verfügen. Mit nach eigenen Angaben 60.000 Kunden verfügt Afterbuy bereits über eine gewisse Marktdurchdringung und könnte seinen Mitbewerbern im mobilen Zahlungssektor unter Umständen schnell das Wasser reichen. Vorausgesetzt die mobile Kassen-App findet einen entsprechenden Zuspruch unter den Afterbuy-Nutzern.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema eBay
Projekt Collins: Amazon, geh schnell in Deckung! [Kommentar]
Projekt Collins: Amazon, geh schnell in Deckung! [Kommentar]

Projekt Collins ist gestartet: Ein Fashion-Onlineshop, der mit Apps einen auf Personalisierung macht: Gähn? Nein: Projekt Collins und AboutYou ist spannend. Und hat das Potential Amazon langfristig … » weiterlesen

Mobile Suche: Google verliert Marktanteile an Yelp und Co.
Mobile Suche: Google verliert Marktanteile an Yelp und Co.

Während die Werbeausgaben für mobile Werbung nach wie vor wachsen, verliert Google in diesem Bereich immer mehr an Boden. Schuld sind vor allem spezialisierte Apps wie Yelp, an die sich Nutzer … » weiterlesen

Amazon plant Werbeplattform à la Google AdWords
Amazon plant Werbeplattform à la Google AdWords

Amazon soll an einer eigenen Werbeplattform arbeiten. Damit würde der Onlinehändler in Konkurrenz zu Google AdWords treten. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen