Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Bastler baut Air-Hockey-Roboter aus 3D-Drucker und Arduino

    Bastler baut Air-Hockey-Roboter aus 3D-Drucker und Arduino

3D-Drucker ziehen Bastler an, wie das Licht die Motten. Hardware-Hacker Jose Julio hat kürzlich einen 3D-Drucker für ein beeindruckendes Projekt zweckentfremdet. Mit Hilfe eines Arduino, einer PlayStation3-Kamera und anderer Komponenten baute er für seine Tochter einen Air-Hockey-Roboter.

Jose Julio liebt Robotik und seine Tochter ist ein großer Air-Hockey-Fan – die Kombination dieser Passionen inspirierte den Bastler zum Bau des Air-Hockey-Roboters, deren Entstehung Julio ausführlich auf seinem Blog beschreibt. Wer seinen 3D-Drucker ebenfalls zu einem Air-Hockey-Roboter umfunktionieren will, erfährt in der entsprechenden Anleitung, wie das geht.

3D-Drucker, PlayStation-Kamera und Arduino

Um seinen Air-Hockey-Roboter aus der Taufe zu heben, verwendete Julio neben Bauteilen eines 3D-Druckers von RepRap unter anderem eine PlayStation-Kamera, einen Arduino Mega 2560, Holzbauteile und zwei ausgemusterte PC-Lüfter. Bei der Auswahl der Bauteile achtete der Bastler darauf, möglichst kostengünstige Komponenten einzusetzen. Für die Bewegung des Roboters zeichnen drei Motoren verantwortlich – zwei Motoren für die Y-Achse und einer für die X-Achse.

Der Air-Hockey-Roboter aus einem 3D-Drucker, Arduino und weiteren Komponenten lässt sich kostengünstig bauen. (Bild: Jose Julio)
Der Air-Hockey-Roboter aus einem 3D-Drucker, Arduino und weiteren Komponenten lässt sich kostengünstig bauen. (Bild: Jose Julio)
Anzeige

Firmware des 3D-Druckers als Code-Basis ungeeignet

Zu Beginn des Projekts sah sich Jose Julio die Firmware für RepRap-3D-Drucker an und entschied daraufhin, bei Null anzufangen. Der Hauptgrund hierfür ist, dass die Software eines 3D-Druckers einen Algorithmus für die Planung von Bewegungen beinhaltet, der sich für seinen Air-Hockey-Roboter nicht eignet. Während ein 3D-Drucker im normalen Betrieb seine Bewegungen flüssig plant, muss der Hockey-Roboter sich so schnell wie möglich bewegen und direkt auf neue Kommandos reagieren. Den kompletten Code für den auf einem 3D-Drucker basierenden Air-Hockey-Roboter findet ihr auf GitHub.

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot