Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Mit dem smarten Koffer fliegen? Bei diesen US-Fluglinien geht das bald nicht mehr

(Foto: Bluesmart)

Smarte Koffer haben sich zu einem beliebten Reisebegleiter für Geeks entwickelt. Doch damit ist bald Schluss. US-Fluglinien verweigern künftig die Mitnahme solcher Koffer.

Smarte Koffer: US-Fluggesellschaften verweigern Mitnahme

Wer viel reist, technische Spielereien liebt und unterwegs Geräte wie Smartphone oder Laptop nutzt, der dürfte schon auf die Idee gekommen sein, sich einen smarten Koffer zuzulegen. Zumindest alle, die hin und wieder mit US-Fluggesellschaften fliegen, sollten allerdings vor dem Kofferkauf genau hinschauen. Denn die smarten Reisebegleiter dürfen bald nicht mehr mit an Bord.

Smarte Koffer in US-Airlines ab Januar nur noch ohne Akku. (Foto: Bluesmart)

Ab 15. Januar 2018 werden mindestens drei große US-Airlines – Alaska Airlines, American Airlines und Delta – die Mitnahme von smarten Gepäckstücken verweigern, wenn nicht der eingebaute Lithium-Ionen-Akku entfernt wird. Der Akku darf dann mit in die Kabine genommen, dort aber nicht benutzt werden, wie Heise Online berichtet.

Allerdings ist es bei vielen Koffern nicht so einfach, den Akku zu entnehmen und diesen nach dem Flug wieder einzusetzen. Zudem ist der smarte Koffer ohne den eingebauten Akku natürlich nicht mehr smart. Dann ist es etwa nicht mehr möglich, seine Mobilgeräte daran aufzuladen oder das Schloss per Smartphone zu versperren und zu überwachen. Ganz zu schweigen von Funktionen wie dem automatischen Verfolgen des Besitzers dank integriertem Motor.

Anzeige

Sicherheitsrisiko smarte Koffer: Note 7 als „Vorbild“

Die Fluglinien sehen die smarten Koffer wegen der eingebauten Lithium-Ionen-Akkus offenbar als Sicherheitsrisiko an. Die Sorge: Wird ein solcher Akku beschädigt, könnte es zu einem Brand kommen. Bisher wurden allerdings noch keine entsprechenden Zwischenfälle gemeldet, wie Alaska Airlines in einem Blogeintrag schreibt. Die Airlines sowie die Behörden dürften aber noch nachhaltig beeindruckt von den Problemen mit den Akkus in Samsungs Galaxy Note 7 sein.

Interessant in diesem Zusammenhang: Entspannt ankommen – 10 Gadgets für Vielflieger

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot