t3n News Startups

Aktienhandel auf Facebook: mit 3 Klicks zum Anteilseigner

Aktienhandel auf Facebook: mit 3 Klicks zum Anteilseigner

Das US-Startup Loyal3 will den Aktienhandel revolutionieren. Ab Juni 2012 sollen Facebook-User über eine mit nur 3 Klicks Aktien kaufen können. Den am Mittwoch im Rahmen der Ad Age's Digital Conference vorgestellten Plänen zufolge sollen beim Aktienkauf via keine zusätzlichen Gebühren anfallen. Schon mit 10 Dollar ist der Facebook-User dabei. Das Modell wäre auch für Unternehmen selbst ein relativ einfacher Weg, ihre Wertpapiere an den Mann und die Frau zu bringen.

Aktienhandel auf Facebook: mit 3 Klicks zum Anteilseigner
Aktienhandel Facebook via App

Aktienhandel via Facebook als soziale Bewegung

Der Aktienhandel via Facebook hat laut Loyal3 großes Potenzial. Schließlich besitzen nur rund 18 Prozent der US-amerikanischen Familien überhaupt Aktien. Für den Loyal3-Direktor und ehemaligen Facebook-Manager Chris Kelly ist das Projekt „in vielerlei Hinsicht der nächste Entwicklungsschritt des ‚Like‘-Buttons“, wie es bei Business Insider heißt.

Loyal3-CEO Barry Schneider betont allerdings vor allem den Aspekt der Demokratisierung des Aktienhandels und sieht seinen geplanten Aktienbesitz-Plan für „normale“ Kunden (Customer Stock Ownership Plan - CSOP) gar als Erweiterung der "Occupy-Wall-Street"-Bewegung. „Die Leute kümmern sich einfach mehr um Dinge, die ihnen gehören, als um solche, die ihnen nicht gehören.“

Aktienkauf in 2 bis 3 Minuten

In den Besitz einer Aktie sollen die Facebook-User mit nur 3 Klicks, innerhalb von 2 bis 3 Minuten kommen. Ohne zwischengeschalteten Händler sollen künftig Aktien eines Unternehmens gekauft werden können. Zudem kann sich der Neu-Aktienbesitzer zwischen einer monatlichen Investitionssumme oder einem Einmalkauf entscheiden. Weiterer Vorteil: Die beteiligten Unternehmen stehen per Online-Chat, Telefon oder E-Mail zur Beratung bereit.

Um diese Kundenorientiertheit des Loyal3-Facebook-Aktienhandels zu betonen, werden kurzfristige und vorrangig profitorientierte Händler, sogenannte Daytrader, durch einen simplen Trick außen vor gehalten: Die monatliche Obergrenze für den Aktienhandel via Facebook ist auf 2.500 Dollar begrenzt. „Wir haben uns vorgenommen, dieses System zu modernisieren um es kostengünstig für Unternehmen zu machen und so einfach für die Kunden, wie ein Buch auf Amazon zu kaufen.“

Für Mitte Mai peilt Facebook den eigenen Börsengang an der US-Technologie-Börse NASDAQ an. Angestrebt wird ein Emissionserlös von 5 Milliarden Dollar.

Weiterführende Links zum Thema Aktienhandel via Facebook:

Coming Soon: Buying Stock On Facebook In 3 Clicks - Business Insider

Loyal3 Facebook App - Loyal3.com

Bestätigt: Facebook reicht Börsengang ein und peilt 5 Milliarden an - t3n-News

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von huettenzauber am 21.04.2012 (15:08 Uhr)

    jetzt können die unbemittelten kleinanleger; welche den ganzen tag vor der glotze und am internet anhängen noch leicher ihre kohle vom sozialamt vernichten.. geniale idee... das wird ein erfolg

    Antworten Teilen
  2. von wp am 02.05.2012 (21:53 Uhr)

    It´s bubble(gum) time. Der uninformierten Masse etwas andrehen war dann noch nie leichter.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Kleinere und schnellere Android-Apps: Facebooks Tool zur Bytecode-Optimierung wird Open Source
Kleinere und schnellere Android-Apps: Facebooks Tool zur Bytecode-Optimierung wird Open Source

Facebook stellt seinen Bytecode-Optimierer für Android unter eine Open-Source-Lizenz. Das Tool soll die Größe der Facebook-App nicht nur um 25 Prozent verringert, sondern auch die Startzeiten um … » weiterlesen

Die Top-Apps für Office 365 und Google: So haben Startups und KMU entschieden
Die Top-Apps für Office 365 und Google: So haben Startups und KMU entschieden

Wenn es um Produktivität in der Cloud geht, greifen die meisten Unternehmen auf Google oder Office 365 zurück. Jetzt hat eine Umfrage untersucht, welche Apps der beiden Anbieter von den jeweiligen … » weiterlesen

Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?