Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Von teuer bis günstig: 15 aktuelle Android-Smartphones im Überblick

    Von teuer bis günstig: 15 aktuelle Android-Smartphones im Überblick

(Foto: t3n)

Der Smartphone-Markt ist nahezu unüberschaubar, beinahe monatlich überraschen uns Hersteller mit neuen Produkten. Wer soll da noch den Überblick behalten? Wir haben uns im wilden Smartphone-Dschungel umgesehen und stellen euch empfehlenswerte Android-Smartphones aus verschiedenen Preisklassen vor – von High-End bis Einsteiger.

Inhalt:

Top 5: High-End-Android-Smartphones – von Google Nexus 6P bis Xperia Z5

Der Kategorie der Oberklasse haben wir Geräte zugeordnet, die mit aktueller Technik ausgerüstet sind und sich preislich oberhalb der 450-Euro-Marke (UVP) bewegen. Alle aufgelisteten Android-Smartphones stammen aus diesem Jahr.

Nexus 6P: Huaweis Google-Phone-Premiere

nexus-6P-test-8836
Eines er derzeit besten Android-Smartphones: das Nexus 6P. (Foto: t3n)

Pures Android, edle Aluminium-Schale und rückseitiger Fingerabrucksensor: Googles neuestes Smartphone seiner Nexus-Reihe ist das von Huawei produzierte Nexus 6P. Das Phablet besitzt abgesehen von den genannten Vorzügen ein 5,7-Zoll-Display mit WQHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln, drei Gigabyte RAM und eine 12,3-Megapixel-Kamera mit elektrischem Bildstabilisator. Als Prozessor kommt Qualcomms aktueller Octa-Core-Chip Snapdragon 810 mit zwei Gigahertz zum Einsatz. Selbstredend läuft das Phablet ab Werk mit Android 6.0 Marshmallow. Der Preis beginnt bei sportlichen 649 Euro in der kleinsten Version mit 32 Gigabyte, die weiteren Varianten mit 64 und 128 Gigabyte sind entsprechend teurer.

1 von 66

Zur Galerie

Galaxy S6 und S6 edge: Samsungs 2015er-Flaggschiffe

Samsung_Galaxy_S6_vorschau
Galaxy S6 (edge) – Samsungs aktuelles Topmodell in zwei Ausführungen. (Bild: Samsung)

Schon im März dieses Jahres vorgestellt, aber immer noch topaktuell sind das Samsung Galaxy S6 und sein Bruder mit einem zu den Seiten abgerundeten Display, das Galaxy S6 edge. Die 5,1-Zoll-Displays beider Modelle lösen mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf, der Arbeitsspeicher beläuft sich auf drei Gigabyte, der interne Flash-Speicher misst 32, 64 oder 128 Gigabyte und ist wie beim Nexus 6P nicht erweiterbar. Als Prozessor kommt Samsungs hauseigener Exynos-Octa-Core-Chip mit 2,1 Gigahertz zum Einsatz. Die 16-Megapixel-Kamera besitzt einen optischen Bildstabilisator, der Akku – 2.550 beziehungsweise 2.600 Milliamperestunden groß – ist via Qi-Wireless kabellos aufladbar.

samsung-galaxy-s6-edge-111
Das Samsung Galaxy S6 edge besitzt mit seinem gebogenen Display ein besonderes Designmerkmal. (Bid Samsung)

Wer es lieber etwas größer mag, sollte sich das 5,7-Zoll-Galaxy-S6-edge-Plus näher ansehen. Der Rest der Ausstattung ist identisch mit den kleineren Modellen, der Akku misst aber 3.000 Milliamperestunden. Alle Geräte laufen aktuell auf Android 5.1.1 Lollipop, dem wie üblich die hauseigene TouchWiz-Oberfläche übergestülpt wurde. Mit Glück könnt ihr das S6 aktuell schon ab 399 Euro bekommen, bei Amazon (Affiliate-Link) ist es aber noch etwas teurer.

LG G4: Topmodell mit optionalem Lederrücken

Gut zu erkennen: Das leicht gekrümmte Display und die günstigere Kunststoff-Rückseite. (Quelle: LG)
Das LG G4 besitzt ein leicht gekrümmtes Display. (Quelle: LG)

Samsungs direkter Mitbewerber aus Südkorea hat in diesem Jahr nur Modellpflege betrieben. Das G4 sieht dem G3 aus dem Vorjahr ähnlich, die Rückseite ist abnehm- und der Akku austauschbar: Eine Besonderheit ist die Abdeckung, denn sie gibt es optional aus Leder oder Kunststoff. Das 5,5-Zoll-Display löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf, als Prozessor ist ein Snapdragon-808-Chip verbaut, der von drei Gigabyte RAM unterstützt wird. Die verbaute 13-Megapixel-Hauptkamera mit optischem Bildstabilisator gehört zu den derzeit besten auf dem Markt. Das Gerät wird schon in Deutschland mit der aktuellen Android-Version „Marshmallow“ versehen. Preislich geht es schon ab etwa über 400 Euro los (Affiliate-Link).

Moto X Style: Motorolas Android-Flaggschiff

moto-x-style-bamboo
Das Moto X Style ist wasserdicht und mit einer guten Kamera bestückt. (Bild: Motorola)

Der mittlerweile zu Lenovo gehörende Hersteller Motorola hat mit seinem Moto X Style im September dieses Jahres ein Phablet vorgestellt, das mit einem 5,7-Zoll-Display mit 2.560 x 1.440 Pixeln bestückt ist. Als Prozessor setzt Motorola ein 1,8-Gigahertz-Snapdragon-808-SoC ein, das von drei Gigabyte RAM unterstützt wird. Beim internen Speicher kann zwischen 32 und 64 Gigabyte gewählt werden. Wer will, kann ihn per microSD-Karte um bis zu 128 Gigabyte erweitern.

Dank Moto Maker ist das Moto X Style nach eigenem Gusto designbar. (Bild: Motoroa)
Dank Moto Maker ist das Moto X Style nach eigenem Gusto designbar. (Bild: Motorola)
Moto X Style (Foto: t3n)

1 von 7

Zur Galerie

Auf die verbaute 21-Megapixel-Kamera ist Motorola besonders stolz – zurecht, denn erstmals hat ein Gerät des Unternehmens einen der begehrten Top-10-Plätze der Kameraspezialisten von DxOMark ergattern können. Der 3.000-Milliamperestunden-Akku sollte das Gerät locker über den Tag bringen. Das Smartphone ist neben Googles Nexus-Modellen eines der ersten, die das Android-6.0-Marshmallow-Update erhalten – auch in Deutschland. Das Moto-Phablet lässt sich via Moto Maker übrigens nach eigenen Vorstellungen zusammenstellen. Der Einstiegspreis liegt bei unter 499 Euro (Affiliate-Link).

Sony Xperia Z5 compact: Klein und stark

Das Sony Xperia Z5 compact ist ein kleiner Knubbel. (Bild: Sony
Das Sony Xperia Z5 compact ist ein kleiner performanter „Knubbel“. (Bild: Sony

Sony hat eine Neuauflage seiner beliebten Compact-Serie am Start: Im Unterschied zu den anderen kompakten Smartphones, die nach High-End klingen (wie das LG G4s oder Galaxy S5 mini), aber leider nur Mittelklasse-Komponenten verbaut haben, trumpft das Sony Xperia Z5 compact mit einem 4,6-Zoll-HD-Display inklusive Snapdragon-810-Prozessor, drei Gigabyte RAM und 23-Megapixel-Kamera auf. Der 2.700-Milliamperestunden-Akku ist für ein Gerät dieser Größenordnung auch stattlich. Der große Bruder, das Xperia Z5, ist auch nicht zu verachten. Beide Geräte sind übrigens wasser- und staubresistent und haben einen Fingerabdrucksensor im seitlichen Powerbutton integriert. Preise: 549 beziehungsweise 699 Euro (Affiliate-Link).

Disclaimer: Wir haben in diesem Artikel sogenannte Affiliate-Links verwendet und sie durch „(Affiliate-Link)“ gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision vom Verkäufer, für den Besteller entstehen keine Mehrkosten. Wir nutzen Affiliate-Links nur für Produkte, von denen wir überzeugt sind und die wir selbst getestet haben. Unsere redaktionelle Unabhängigkeit wird durch solche Links nicht beeinflusst.

11 Reaktionen
Regelmäßige Tests
Regelmäßige Tests

Nur mal so ein Vorschlag:
- die c't hat keine Testsieger sondern welche Geräte wofür tauglich sind im Fazit.
- Man könnte Skills listen und schauen welche Handies kleiner/mittlerer/hoher Preisklasse es bieten.
Beispiel:
USB-C kann als USB1.0..2.0..3.0..3.1 dahinter verbaut sein. In 1 Jahr ist es normal, aktuell leider noch nicht Standard aber nice to have. Aber C bedeutet nicht notwendig mehr als USB-2-Speed.
Schnelle 32GByte-U1-Marken-MicroSDhc-Karten liegen bei 9 Euro. Kann es auch SDxc. Per OTG-Adapter gehen natürlich vermutlich auch 64 usw. SDxc-Karten oder auch 6TByte-Festplatten am Hub oder Powering-USB-Y-Kabel.
FullHD ist auch bei günstig-Handies normal. Weniger sollte man nicht kaufen.
DualSIM gibts oft genug und ist insbesondere bei günstigen Asia-Handies ganz normal.
Ohne NFC kann man nicht bezahlen. Also Verbindliche Mindestvoraussetzung egal wie billig das Handy ist. Das One+2 gibts wohl inzwischen ohne Einladung. Vermutlich mit auch weil es nicht viel besser als das 1 ist und im Gegensatz zum 1 wohl leider kein NFC hat... :-(((
Welche LTE-Frequenzen... ? Vielleicht sind in Mallorca andere Bänder normal und nicht überall bezahlt man auch dank Liberaler Regierungsbeteiligung 5 Euro für 500 MByte sondern hat auch länger als ein paar Minuten lang etwas von LTE...
Laufzeit,...
Updates...
Das kann man 2-4 mal pro Jahr machen. Für andere Dinge wie Tabletts oder Monitore 2 mal pro Jahr und immer auch dazulernen....
Dann kann man noch Zusatzinfos in Erfahrung bringen wie viel beispielsweise bei we-fix-it-at-your-home oder wie das heisst der Akkuwechsel, Display-Wechsel oder Gehäuse-Austausch kostet und welche Handies geringe Wartungskosten haben. we-fix-it oder wie die heissen geben vielleicht gerne Infos.

Antworten
Sinep
Sinep

Was ist mit HTC? Vergessen oder unterschlagen?

Antworten
Andreas Floemer

Ist dieses Mal rausgeflogen. Vielleicht wieder beim nächsten Update.

Antworten
Denis
Denis

Ein echter Preisbrecher ist wohl eher das Huawei Ascent P7 ;)

Antworten
Hendrik

Entweder bin ich blind oder ihr habt wirklich das Note 4 vergessen! Meiner Meinung nach bestes Android-Smartphone für Blogger und Webworker.

Antworten
Johannes Schuba

Ich zitiere mal aus dem Artikel (im Absatz vom Galaxy S6): „Für Freunde der Note-Reihe von Samsung gibt es natürlich auch noch das Note 4 , das mit bester Hardware ausgestattet ist.“ ;-)

Antworten
David
David

Teilweise wesentlich günstiger sind zb die Telefone von jiayu.de oder auch wiko.
Ich habe mir das jiayu s3 vor kurzem gekauft, und mit dem Samsung s5 hält es mit

Antworten
BenWagener
BenWagener

@Andreas Floemer: Stimmt, Google sorgt *vorerst* für SW-Updates. Aber wie lange noch? Also da wären mir die 50€ und etwas Geduld beim Warten auf den Playstore glaube ich wert.

Antworten
Andreas Floemer

@Bejnamin Wagner: Das Galaxy Nexus ist immer noch eines der besseren Smartphones auf dem Markt. Quad Core ist nicht zwingend notwendig, Google sorgt außerdem vorerst stets für SW-Updates...
Schaut man sich ein wenig in den Preisvergleichsportalen um, findet man es bereits für unter 300 Euro

Antworten
Till
Till

Oppo Finder

Antworten
BenWagener
BenWagener

Ich würde nicht mehr zum Samsung Galaxy Nexus raten. Ja, das Nexus 4 ist derzeit nicht zu erhalten, aber ich würde da lieber warten das zu bekommen als mir jetzt noch den Vorgänger vielleicht sogar noch zum gleichen oder gar höheren Preis zu holen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen