Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Algorithmus erweckt Facebook-Profilbilder zum Leben

    Algorithmus erweckt Facebook-Profilbilder zum Leben

(Screenshot: Universität Tel Aviv)

Maschinelles Lernen und Bilderkennung finden immer mehr Anwendung. Im Trend liegt das Animieren von Bildern und Emoticons. Facebook arbeitet gemeinsam mit Forschern an einer eigenen Lösung. Ein erstes Ergebnis: eine noch mehr lächelnde Mona Lisa und wütende Profilbilder.

Forscher der Universität Tel Aviv entwickeln in Zusammenarbeit mit Facebook einen Bilderkennungsalgorithmus, der Porträtmotive in bewegte Animationen umwandelt. So lässt sich aus einem neutralen Gesichtsausdruck eine wütende, überraschte oder fröhliche Mimik generieren. Dazu wird die Aufnahme einer anderen beliebigen Person benötigt, nach der die Bilder umgeformt werden.

In einem Beispiel wird etwa das Bild einer jungen Frau durch einen komplett anders aussehenden Mann animiert. Die Software nutzt dazu verschiedene Referenzpunkte im Gesicht, etwa die Augen, die Wangen und die Nase, und überträgt diese in mehrere Frames. Diese werden zu einer kurzen Animation zusammengesetzt.

In drei Schritten werden Gebiss und Falten hinzugefügt

Versteckte Gesichtsmerkmale, zum Beispiel das Gebiss bei geschlossenem Mund, werden in einer zweiten Phase aus dem Quellbild in das Ergebnis eingesetzt. Der Hintergrund wird bei einer Kopfbewegung hingegen nicht erweitert, sondern sichtbar gestreckt. In der dritten Phase werden der Animation Details hinzugefügt, die durch die Gesichtsbewegung entstehen – etwa Falten auf der Stirn und an Mundwinkeln.

Der Algorithmus berechnet Animationen in drei Phasen. (Screenshot: Universität Tel Aviv)

Der Algorithmus soll auch auf gezeichnete und gemalte Porträts angewendet werden können. Die Forscher haben beispielsweise das Lächeln von Da Vincis Mona Lisa noch verstärkt. Außerdem lassen sich so Emoticons und damit sehr abstrakte Gesichter zum Leben erwecken.

Anzeige

Animieren von Facebook-Profilbildern

Das Ganze erinnert ein wenig an Techniken, die Apple in Form von Animojis auf den iPhones 8, 8 Plus und X vorgestellt hat. Auch Chris Roberts' Weltraumsimulation Star Citizen soll später Gesichter von Spielfiguren mit Hilfe einer Webcam animieren können.

Facebook möchte die an der Universität Tel Aviv entwickelte Software demnächst für das Animieren von eigenen Profilbildern verwenden. Der Nutzer kann dazu seinen derzeitigen Gemütszustand mit Emojis animieren. Wann die Technik produktiv eingesetzt wird, ist jedoch unklar.

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot