Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Alibaba kauft zweitgrößten Anbieter von Geldüberweisungen

    Alibaba kauft zweitgrößten Anbieter von Geldüberweisungen

(Foto: kay roxby / Shutterstock, Inc.)

Ant Financial, der Payment-Arm der Alibaba Gruppe, hat sich mit Moneygram auf eine Übernahme geeinigt. Der E-Commerce-Riese muss 880 Millionen US-Dollar für den Zusammenschluss aufwenden.

Alibaba: Ant Financial Services kauft Moneygram

Der chinesische E-Commerce-Konzern Alibaba bündelt seine Payment-Geschäfte seit 2015 unter dem Namen Ant Financial Services. Das Unternehmen kontrolliert mit der Plattform Alipay etwa die Hälfte des chinesischen Online-Payment-Marktes. Jetzt will Ant Financial den US-amerikanischen Finanzdienstleister Moneygram übernehmen.

Den Zusammenschluss der Firmen lässt sich Ant Financial etwa 880 Millionen US-Dollar kosten. Durch die Übernahme will der Alipay-Betreiber nicht zuletzt Zugriff auf die mehr 350.000 Moneygram-Filialen in mehr als 200 Ländern bekommen. Das US-Unternehmen gilt als der weltweit zweitgrößte Anbieter von Geldüberweisungen.

Der Übernahme von Moneygram durch Ant Financial muss noch von der US-Regierung genehmigt werden. (Foto: 360b / Shutterstock, Inc.)

US-Behörden müssen der Übernahme noch zustimmen

Auch wenn sich Ant Financial und Moneygram einig sind, muss der Deal vorher noch vom Committee on Foreign Investment in the United States abgesegnet werden. Dabei handelt es sich um einen Ausschuss unter Vorsitz des US-Finanzministers, an dem Vertreter aus neun verschiedenen Behörden teilnehmen. Das Komitee prüft, ob ausländische Investitionen einen potenziell negativen Einfluss auf die nationale Sicherheit der USA haben.

Es ist unklar, wie die Trump-Regierung die Übernahme bewerten wird. Im Wahlkampf hatte Donald Trump China immer wieder kritisiert. Immerhin hat sich Alibaba-Gründer Jack Ma aber im Dezember 2016 mit Trump getroffen. Der bezeichnete die Begegnung als ein „großartiges Treffen“.

Ebenfalls interessant:

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden