Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Authentifizierung: QR-Codes sollen Raubkopie-Dilemma bei Amazon-Rivale Alibaba lösen

    Authentifizierung: QR-Codes sollen Raubkopie-Dilemma bei Amazon-Rivale Alibaba lösen
Alibaba kämpft mit QR-Codes gegen illegale Kopien. (Foto: Visualead)

Alibaba setzt beim Kampf gegen Produktfälschungen auf seiner E-Commerce-Plattform auf die Authentifizierung mithilfe von QR-Codes. Die Lösung stammt aus Israel.

Der chinesische Amazon-Rivale Alibaba hat offenbar ein Fälschungsproblem. Aktuell sieht sich der E-Commerce-Riese mit Klagen von Luxus-Modemarken wie Gucci und Yves Saint Laurent konfrontiert, die Alibaba vorwerfen, illegale Kopien ihrer Produkte nicht ausreichend zu bekämpfen. Ein ähnlicher Streit war bereits im Vorjahr, im Vorfeld des Börsengangs von Alibaba aufgeflammt, entsprechende Klagen waren aber wieder zurückgezogen worden.

Alibaba kämpft gegen Vorwürfe und illegale Kopien

Alibaba hat Vorwürfe, der Konzern würde zu wenig gegen gefälschte Produkte unternehmen oder sogar davon profitieren, stets zurückgewiesen. Nun soll der Einsatz einer neuen Technologie offenbar beweisen, wie ernst es dem Online-Händler mit dem Kampf gegen illegale Kopien ist. Künftig sollen über Alibabas E-Commerce-Plattform verkaufte Produkte mit einem „Dotless Visual Code”, einer Art QR-Code, geschützt werden. Die dahinter stehende Technologie „Secure O2O“ hat das israelische Startup Visualead entwickelt.

QR-Codes sollen zeigen, ob ein bei Alibaba gekauftes Produkt echt ist. (Screenshot: Visualead/YouTube)
QR-Codes sollen zeigen, ob ein bei Alibaba gekauftes Produkt echt ist. (Screenshot: Visualead/YouTube)

Zuerst werden die QR-Codes zur Authentifizierung bei Produkten von Ferrero und L'Oreal eingesetzt. Weitere Markenprodukte sollen aber folgen. Mit der Taobao-App von Alibaba soll sich dann die Echtheit prüfen lassen, indem der Käufer den auf dem Produkt angebrachten „Dotless Visual Code” scannt. Betrüger haben angeblich keine Chance, denn das Scannen des Codes funktioniert nur einmal, und es wird spezielle Scan-Software eingesetzt.

Alibaba: Schutz vor Fälschungen nur bei großflächigem QR-Code-Einsatz

Die Frage ist allerdings, ob sich Produktfälscher von der Möglichkeit, dass die illegalen Kopien erkannt werden könnten, von dem Verkauf via Alibaba abbringen lassen. Denn über Strafmaßnahmen seitens der E-Commerce-Plattform bei Nichtverwendung des Codes ist nichts bekannt. Einige Kunden werden sicherlich auch bewusst zu Fälschungen greifen, wenn diese günstige Preise versprechen. Allerdings kann – wenn die Technik großflächig eingesetzt wird – keiner mehr sagen, er hätte nichts von der Kopie gewusst.

via www.engadget.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Magento, Online Marketing

1 Reaktionen
Endlich
Endlich

Endlich wird meine Idee von vor Jahren realisiert.
China ist mal wieder besser.

Hoffentlich gibts bald keine Fälschungen mehr.
Viele Hersteller beklagen sich gerne im TV über Fälschungen aber ich kann nirgendwo eine offizielle Liste der Verkaufs-Stellen bekommen.
Seit es NFCs gibt müssten alle Sport-Hersteller ihre Produkte markieren: Produktions-Datum, Modell, Farbe, Größe, Breite, Garantie-Dauer,... Digitale Signatur.

Man kann ein Produkt nur einmal verkaufen. Es sollte Gesetz sein, das man fast alle Produkte im Supermarkt, Autohaus (Auto-Reifen), oder Kleider-Shop (Adidas-Schuhe) scannen kann und sehen ob es verfallen ist (Medikamente im Ausland, Vitaminpillen im Ausland, Tiefkühlwaren hier und im Ausland...) oder gültig und in diesem Land zugelassen und überhaupt dort hin geliefert worden oder ob es schon verkauft wurde. QR oder NFC.

Jedes Eurer Geräte hat vermutlich einen USB-, HDMI- usw. Anschluss und dort stehen fast immer auch Seriennummern drin wenn man sie mit lsusb usw. ausliest oder in Windows in die Hardware-Eigenschaften geht!
Per Facebook-App würde man dem Hersteller und dem digitalen Grundbuchamt (welches Rot-Grün nicht gegründet hat) die Ownership anmelden und im Fundamt wüsste man automatisch wem das gefundene Handy gehört.
Man könnte also keine digitalen Geräte mehr klauen weil die Serien-Nummern es verhindern. Bei Autos werden ja inzwischen im TÜV auch die digitalen Protokolle ausgelesen. Geklaute Geräte oder welche mit der Falschen Firmware würden erkannt und gebannt.
Der digitale Schatten (der Produkte) verbessert die Welt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen