Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Alternativen zu Spotify: Musik-Streaming-Dienste im Vergleich

Alternativen zu Spotify: Musik-Streaming-Dienste im Vergleich

last.fm

Last.fm gehört zu den Urgesteinen des Musik-Streamings in Deutschland, unterscheidet sich aber fundamental von Diensten wie Aupeo von den anderen hier gelisteten Anbietern. Der Dienst erlaubt kein gezieltes Hören von Titeln oder Alben. Vielmehr handelt es sich auch bei Last.fm um ein personalisiertes Internetradio: einfach einen Interpreten oder Song angeben, und Last.fm spielt ähnliche Musik ab.

Der Dienst ist über die Website, einen Desktop-Client und mobile Apps nutzbar. Interessant ist, dass der Dienst auch merkt, welche Tracks der Nutzer in anderen Playern hört und diese für Empfehlungen nutzt. Dabei empfiehlt Last.fm nicht nur neue Musik, sondern auch andere Anwender mit einem ähnlichen Musikgeschmack und Konzerte in der Umgebung. Der Dienst kann auch für drei Euro im Monat abonniert werden, dann entfällt die  Werbung und man erhält zusätzliche personalisierte Streams.

napster

Als einer der Wegbereiter der P2P-Revolution bietet Napster mittlerweile eine völlig legale Musikflatrate. Der Song-Katalog des Dienstes umfasst etwa 20 Millionen Titel, die Anwender nach Belieben herunterladen oder online hören können. Allerdings spielt nicht jeder MP3-Player die heruntergeladenen Dateien ab. Eine Liste der unterstützten Player findet sich auf Napster. Neben der Musik-Flatrate bietet der Dienst auch MP3s zum Kauf an. Nutzer können sich individuelle Playlisten anlegen und haben darüber hinaus Zugriff auf Radio-Stationen und vorgefertigte Playlisten. Der Dienst kann 30 Tage lang kostenlos getestet werden und bietet dann zwei unterschiedliche Flatrates. Die monatlich kündbare Music-Flatrate kostet 7,95 Euro im Monat oder 79,95 Euro im Jahr (mit einer Ersparnis von 15,45 Euro). Die Music-Flatrate +Mobile schlägt hingegen mit 9,95 Euro monatlich zu Buche.

Qriocity (Sony Music Unlimited)

Qriocity oder auch Sony Music Unlimited bietet Anwendern die Möglichkeit, mehre Millionen Songs zu streamen. Der ist sowohl über Rechner erreichbar als auch über die PlayStation 3, Bravia HDTV-Geräten und Blu-ray-Playern nutzbar. Nutzer von Qriocity können ihre eigene Musikbibliothek anlegen und auf Radiostationen zu unterschiedlichen Genres zugreifen. Dabei kann man gehörte Songs positiv oder negativ bewerten. Auf Basis dieser Bewertungen schlägt Qriocity dem Anwender neue Musik vor. Der Musik-Streaming-Dienst kann 30 Tage lang kostenlos getestet werden. Die Basis-Version kostet 4,99 Euro im Monat, während für die Premium-Version 9,99 Euro im Monat fällig werden. Die Premium-Version bietet neben zusätzlichen Radiostationen und den Top-100 die unbegrenzte Suche und Wiedergabe von Songs sowie die Erstellung eigener Sender und Wiedergabelisten. Besitzer einer PlayStation 3 können Qriocity 180 Tage lang kostenlos testen.

rara

Rara kommt in einem wesentlich bunteren Design daher als die meisten anderen Musik-Streaming-Dienste und bietet etwa zehn Millionen Songs. Anwender können Musik aus ihrer iTunes-Bibliothek importieren und auch die PlayStation 3 wird von Rara unterstützt. Der Dienst bietet die üblichen Funktionen wie das Erstellen eigener Playlisten, Radiostationen und auch Song-Empfehlungen basierend auf der Stimmungslage des Nutzers. Rara lässt sich sowohl am Rechner als auch auf Android-Smartphones nutzen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Streaming-Diensten gibt es bei Rara statt einer kostenlosen Testphase lediglich ein preisreduziertes Probe-Abo. Allerdings sollte man sich das Kleingedruckte genau durchlesen, denn die Testphase für 0,99 Euro (Basis-Version) beziehungsweise 1,99 Euro (Premium-Version) im Monat verwandelt sich nach drei Monaten in ein vollwertiges Abo. Dieses kostet in der Basis-Version 4,99 Euro monatlich und in der Premium-Version 9,99 Euro.

Auf der nächsten Seite gibt es mehr Details zu den Musik-Streaming-Diensten Rdio, Rhapsody, Simfy und Spotify.

1 3 5 6
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
34 Antworten
  1. von carstent am 13.03.2012 (12:15Uhr)

    Das Premium Probeabo von Spotify geht 30 Tage! http://goo.gl/fb9QK

    Antworten Teilen
  2. von Sébastien Bonset am 13.03.2012 (12:28Uhr)

    Dank euch beiden, ist geändert. Bei Spotify Free beträgt die Dauer für die Nutzung von Musik im Ausland 14 Tage.

    Antworten Teilen
  3. von borgdrone am 13.03.2012 (12:58Uhr)

    simfy hat 20 std im monat die man hören darf und nach 8 Wochen sind es nur noch 5std.

    spotify ist in der freien Variante nicht begrenzt und sollte als "frei" auch gekennzeichnet sein.

    Antworten Teilen
  4. von Christian am 13.03.2012 (13:19Uhr)

    Hm was stimmt hier dran wohl nicht "Deezer ist seit Ende 2012 in Deutschland verfügbar" :-)

    Antworten Teilen
  5. von Tobias am 13.03.2012 (13:19Uhr)

    Nur so ein Hinweis. Napster geht gerade in Rhapsody auf ;)

    Antworten Teilen
  6. von Marc am 13.03.2012 (13:39Uhr)

    Und nun die Empfehlung? ...

    Antworten Teilen
  7. von Marleen F. am 13.03.2012 (14:00Uhr)

    Wirklich nette Übersicht, danke!

    Antworten Teilen
  8. von Larsi am 13.03.2012 (17:34Uhr)

    Spotify 30 Min. getestet und danach gleich wieder runter vom Maschinchen.

    Abgesehen von der Übersichtlichkeit und der doch recht vertrauten Oberfläche (iTunes) ist mir an Spotify nur negatives aufgefallen:

    - Neuregistrierung nur mit FB-Account
    - Haken, mit dem Spotify einfach auf die Pinnwand schreiben darf ist standardmäßig gesetzt
    - Spotify liest ungefragt meine iTunes-Bibliothek aus (das geht ja mal gar nicht)
    - Spotify setzt sich unerlaubt in als Startobjekt fest

    und wer weiß, ob das schon das Ende der Fahnenstange ist....

    Antworten Teilen
  9. von Gitarre am 13.03.2012 (20:35Uhr)

    Danke für den tollen Post!

    Antworten Teilen
  10. von Sparfuchs am 14.03.2012 (11:31Uhr)

    Rdio hat den Testzeitraum neuerdings auch 30 Tage verlängert. Zumindest ist das bei mir so.

    Antworten Teilen
  11. von Eric Eitel am 14.03.2012 (14:03Uhr)

    Nimm bitte schnell Grooveshark aus deinem Beitrag, die gibt es bereits seit Ende Januar in Deutschland nicht mehr :-) http://www.heise.de/newsticker/meldung/Grooveshark-schliesst-in-Deutschland-die-Pforten-1415481.html

    Antworten Teilen
  12. von Sébastien Bonset am 14.03.2012 (15:36Uhr)

    @Eric Eitel, steht im Text zu Grooveshark, dass der Dienst derzeit aus Deutschland nicht mehr erreichbar ist ;) Dennoch vielen Dank für den Hinweis!

    Antworten Teilen
  13. von Eric Eitel am 15.03.2012 (16:06Uhr)

    Wieder beim oberflächlichen Querlesen erwischt - Mea Culpa!

    Antworten Teilen
  14. von Sparfuchs am 16.03.2012 (14:24Uhr)

    @Larsi
    Du hast Recht, was die verlinkte Meldung betrifft. Allerdings hat deren Inhalt keine Berücksichtigung in dem hier diskutierten Artikel gefunden. Da heißt es nach wie vor: "Rdio kann sieben Tage lang kostenlos getestet werden".

    Antworten Teilen
  15. von Sybille Hubig am 16.03.2012 (17:41Uhr)

    Hallo, mein liebes t3n-Team .... ihr habt einen wichtigen Anbieter - die DubLi-Group - vergessen!
    - smile -

    18 Mio. Musiktitel - kostenlos
    44.000 Musiksender - werbefrei -

    Hier der Link: http://bit.ly/rt2Cfg

    Antworten Teilen
  16. von rainer am 19.03.2012 (10:09Uhr)

    ich mag http://www.jango.com/music/patti%20smith?l=0, weils mich immer wieder mit unbekannten interpreten überrascht; die links zur bio, youtube & lyrics find ich angenehm
    auch für android verfügbar

    Antworten Teilen
  17. von Anja am 08.05.2012 (09:10Uhr)

    Mit dem grooveshark unlocker ist Grooveshark weiterhin nutzbar.

    Antworten Teilen
  18. von filippe am 15.06.2012 (12:58Uhr)

    gibt auch eine sehr schöne Podcast zum Musikstreamingdiensten, vor allem was es für Musiker bedeuten kann - die Vor- und nachteile!

    http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/der-bonedode-podcast-1.html

    Antworten Teilen
  19. von Daniel am 13.08.2013 (09:23Uhr)

    Spotify zwingt einen ganz sicher nicht, sich über Facebook zu registrieren. Die Registrierung ist auch ganz normal über die E-Mail Adresse möglich,

    Antworten Teilen
  20. von Sébastien Bonset am 13.08.2013 (09:28Uhr)

    Danke für den Hinweis Daniel. Den Part hatte ich bei der Aktualisierung des Artikels übersehen. Vor anderthalb Jahren war das zwar noch so, aber wie Du ganz richtig bemerkst, ist das nicht mehr der Fall.

    Antworten Teilen
  21. von Saar-Pirat am 13.08.2013 (09:47Uhr)

    Sehe ich das richtig und Spotify ist der einzige Dienst, der lineares Streaming mit mehreren Millionen Songs anbietet, den man auch kostenlos nutzen kann?
    Falls ja, ist es klar wieso Spotify der Marktführer ist.

    Antworten Teilen
  22. von drivefive am 13.08.2013 (10:42Uhr)

    Mir ist v.a. wichtig, dass ich einen solchen Dienst im Auto nutzen kann, um nicht von der beschränken Senderauswahl des UKW-Bandes (bzw. DAB+) abhängig zu sein. Da ich viel Zeit im Auto verbringe, höre ich dort gezielter und konzentrierter Musik als zu Hause, wo der Radio nebenher läuft. Und höre ich 'mal zu Hause gezielt. dann kommt die Musik via DLNA vom NAS bzw. noch ganz traditionell von CD.
    Als BMW-Fahrer bieten mir die "BMW Apps" momentan die Möglichkeit, AUPEO!, Deezer, Napster / Rhapsody, TuneIn zu nutzen.
    Ich verbinde mein Mobiltelefon (momentan iPhone, dort läuft auch die entsprechende App) via USB mit meinem Auto und bediene sie via iDrive Controller und Display desselben.
    Leider sind bisher weder Spotify noch Rdio dabei, so dass ich vorläufig noch von einem Premium Abo absehe. Wer seine Mobile App als erstes "BMW Apps ready" macht (und lineares Streaming anbietet), hat bei mir gewonnen... :-). Alternative: Ich gehe doch zu Deezer.
    Bei Audi (u.a. Radio.de) und Mercedes (u.a Aupeo) gibt es ähnliche Systeme, bei anderen Herstellern fehlen mir die Informationen.

    Antworten Teilen
  23. von trier am 13.08.2013 (11:40Uhr)

    Ich habe einige Dienste angetestet, und leider konnte mich keiner Überzeugen.

    Entweder haben mir meine wichtigen Künstler gefehlt, oder ich konnte den Dienst nicht in meine vorhandenen Systeme einbinden. Ist wohl noch nix für mich.

    Antworten Teilen
  24. von MTV Music am 13.08.2013 (13:03Uhr)

    Gibt auch noch MTV Music powered by Rhapsody. Ich hab seit Spotify an den Start gegangen ist dort 'n Premium-Abo abgeschlossen. Jetzt war bei meinem neuen Mobilfunkvertrag 'n Premium-Abo für eben MTV Music dabei und ich muss sagen: Das taugt genauso gut wie Spotify. Selbst unbekannte Sachen wie Maybes von Mount Kimbie o.Ä. sind dort vertreten. Also alles in allem nehmen die Streaming-Dienste sich nicht viel gegenseitig.

    Antworten Teilen
  25. von Harald am 13.08.2013 (13:09Uhr)

    Also ich nutze seit mehr als einem Jahr (schon vor dem spotify Hype in Deutschland) simfy und bin sehr zufrieden. Man findet auch wirklich viel ausgefallene Geschichten. Allerdings sehe ich auch inzwischen paar ausgegraute Titel. Wahrscheinlich ein Rechte Problem dass hoffentlich nicht ausufert.

    Also mein Favorit trotzdem ganz klar simfy. Support German Startups! (hoffe nur dass die gegen den kapitalstarken großen Bruder langfristig überleben und nicht alle meine Playlisten irgendwann aufs Neue anzulegen sind)

    Antworten Teilen
  26. von iFuchs am 14.08.2013 (00:18Uhr)

    Und was ist mit Ampya? In meinen Augen momentan der beste Dienst, weil er neben dem üblichen Streamingportfolio auch ein komplettes redaktionelles Portal bietet: http://www.ampya.com
    Die machen auch massiv Werbung im TV.

    Antworten Teilen
  27. von Arno Karrasch am 18.08.2013 (10:39Uhr)

    Eine kleine Zuordung von Musiksystemen wie Sonos wäre hilfreich gewesen. Was zum Teil auf Rechnern oder Smartphones funktioniert, geht auf den Musiksystemen nicht. Wie beispielsweise Amazon.mp3 in Deutschland. Oder Spotify, das nicht mit dem kostenlosen Abo funktioniert.

    Antworten Teilen
  28. von ffraenz am 18.08.2013 (11:13Uhr)

    Ich hätte noch Streamed anzubieten, eine App fürs iPhone und iPod Touch:
    https://itunes.apple.com/app/streamed/id589577727

    Antworten Teilen
  29. von Robert am 18.08.2013 (11:32Uhr)

    Ein Hinweis zu JUKE - anders als im Artikel angegeben hat Juke zwar eine App für Windows 8, aber NICHT für Windows Phone 8; dh juke ist leider wider Erwarten keine Option für mich :(.

    Antworten Teilen
  30. von NRgizR am 20.09.2013 (17:22Uhr)

    Hier findet man weitere Spotify Alternativen: http://www.erfahrungen.com/mit/Spotify/alternativen/

    Antworten Teilen
  31. von xTom am 02.10.2013 (15:43Uhr)

    Für diejenigen, die Alben ganz offiziell noch vor dem Erscheinungstag hören möchten, sei http://albumstreams.com empfohlen. Da gibt es täglich von überall her zusammengesammelte, legale Streams!

    Antworten Teilen
  32. von shakaliv am 01.04.2014 (15:25Uhr)

    Xbox Music ist nicht nur für die Win-Welt -> Für Android und Apple gibt es auch eine APP! Danke fürs nachtragen. Bin echt zufrieden mit dieser Lösung!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Musik-Streaming
45 Millionen Songs – kostenlos: HipHop will das „Popcorn Time“ für Musik sein
45 Millionen Songs – kostenlos: HipHop will das „Popcorn Time“ für Musik sein

HipHop soll Musikstreaming einfach und kostenlos machen. Die App für OS X, Windows und Linux greift dabei auf YouTube zurück. Neben teilweise schlechter Qualität gibt es noch einen weiteren … » weiterlesen

Amazon Instant Music: Prime-Kunden sollen kostenlosen Streaming-Dienst erhalten
Amazon Instant Music: Prime-Kunden sollen kostenlosen Streaming-Dienst erhalten

Amazon will offenbar noch innerhalb der nächsten Wochen einen eigenen Musik-Streaming-Dienst auflegen. Mehrkosten sollen für die bereits zahlenden Prime-Kunden des Internet-Versandhändlers nicht … » weiterlesen

YouTube startet Musik-Streaming-Dienst – und entfernt dafür Indie-Labels
YouTube startet Musik-Streaming-Dienst – und entfernt dafür Indie-Labels

Alle Anbieter, mit denen sich YouTube für seinen neuen Bezahldienst nicht einigen konnte, verschwinden in den nächsten Tagen von der Video-Plattform. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen