t3n News Digitales Leben

AGB? TL;DR: Lohnt aber manchmal – Amazon versteckt Zombie-Apokalypse in seinen Geschäftsbedingungen

AGB? TL;DR: Lohnt aber manchmal – Amazon versteckt Zombie-Apokalypse in seinen Geschäftsbedingungen

Das Lesen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ist ungefähr so aufregend wie eine Schlaftablette – daher werden sie auch zumeist geflissentlich ignoriert. Manchmal lohnt es aber dann doch, einen Blick darauf zu werfen. Denn die „Service Terms“ der frisch vorgestellten Spiele-Engine Lumberyard enthalten deutliche Hinweise auf eine Zombie-Apokalypse. Weiß vielleicht mehr?

AGB? TL;DR: Lohnt aber manchmal – Amazon versteckt Zombie-Apokalypse in seinen Geschäftsbedingungen

Zombies! (Foto: Dawanda)

Zombie-Apokalypse: Ausnahmeregelung in Amazons Lumberyard-AGB

Wie für Software und Co. üblich, gibt es auch für Amazons neue Spiele-Engine Lumberyard Nutzungsbedigungen, die klar festlegen, was man mit der Software anstellen darf. Ganze 74 Seiten umfasst die englischsprachige Version – ins Deutsche übersetzt wurde sie noch nicht. Schade eigentlich, denn einige Passagen der ansonsten trockenen Lektüre haben es in sich. Vor allem Paragraf 57.10 bringt „The Walking Dead“-Fans und Freunde des Zombie-Genres zum Schmunzeln.

Die Passage, in der es sich allgemein um die Einsatzzwecke der Software dreht, beginnt ernsthaft damit, dass Lumberyard beispielsweise nicht verwendet werden darf, um damit Lebens- oder Sicherheits-kritischen Systeme zu betreiben. Weiter heißt es, dass Lumberyard nicht für die Verwendung in medizinischer Ausrüstung, automatisierten Transportsystemen, selbstfahrenden Autos, der Luftfahrt oder Luftfahrtkontrolle, Atomanlagen, bemannten Raumfahrzeugen oder im militärischen Einsatz während eines Kampfeinsatzes verwendet werden dürfe.

Zombies: Zumindest in der Lumberjack-Engine können sie zum Leben erweckt werden. (Bild: Amazon)
Zombies: Zumindest in der Lumberyard-Engine können sie zum Leben erweckt werden. (Bild: Amazon Lumberyard)

Es geht aber noch weiter, denn die genannten Einschränkungen verlieren ihre Gültigkeit im Falle einer – jetzt haltet euch fest – Zombie-Apokalypse. Das Ganze wird zwar umschrieben mit: dem Auftreten einer weitläufig verbreiteten Virusinfektion, die durch Bisse oder den Kontakt mit Körperflüssigkeiten übertragen wird und menschliche Leichen wiederbelebt, die sie zur Suche nach lebendem menschlichen Fleisch, Blut, Gehirnen oder Nervengewebe treibt und zum Niedergang der organisierten Zivilisation führen könnte.“ Kurzum: Im Falle einer Zombie-Apokalypse dürfen wir Lumberyard auch nutzen, um damit Atomanlagen oder selbstfahrende Autos zu betreiben – nett von Amazon.

Der Wortlaut im Original:

However, this restriction will not apply in the event of the occurrence (certified by the United States Centers for Disease Control or successor body) of a widespread viral infection transmitted via bites or contact with bodily fluids that causes human corpses to reanimate and seek to consume living human flesh, blood, brain or nerve tissue and is likely to result in the fall of organized civilization. – Amazon AWS

Amazons Zombie-Apokalypse: Geschickter Marketing-Trick

Was suchen diese verrückten Zeilen in den Lumberyard-AGB? Amazon hält sich diesbezüglich bedeckt. Angesichts dessen, dass wir wohl kaum damit rechnen können von einer Zombieplage bedroht zu werden, ist es – oh Wunder – naheliegend, dass die Marketing-Abteilung ihre Finger im Spiel hatte. Denn auf diese Weise berichten sogar wir und andere Medien über Amazons neue Spiele-Engine. Well done, Amazon!

Falls es doch zu einem „Outbreak“ kommen sollte, hilft die Zombie-Survival-Map beim Überleben in der Postapokalypse.

via www.theverge.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Amazon
Track: AngelList stellt kostenloses Recruiting-Tool vor
Track: AngelList stellt kostenloses Recruiting-Tool vor

Mit Track hat die Startup-Plattform AngelList ein kostenloses Online-Tool vorgestellt, das Unternehmen beim Recruiting-Prozess helfen soll. Wir verraten euch, welche Funktionen das Werkzeug bietet. » weiterlesen

Andreas Dittes von Talentwunder: „Wir stellen das Recruiting auf den Kopf“
Andreas Dittes von Talentwunder: „Wir stellen das Recruiting auf den Kopf“

Allerorten klagen Chefs über den notorischen Fachkräftemangel. Das von Andreas Dittes gegründete Startup „Talentwunder“ aber hat ein Rezept dagegen: Es durchforstet die sozialen Netzwerke … » weiterlesen

Lexi: Amazons Alexa auf dem iPhone testen
Lexi: Amazons Alexa auf dem iPhone testen

Amazons smarte Echo-Lautsprecher sind nach wie vor nicht in Deutschland verfügbar. Eine iOS-App bringt den darin enthaltenen Sprachassistenten Alexa jetzt aber auf euer iPhone. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?