Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Amazon Coins: Virtuelle Währung soll Absatz über Kindle Fire steigern

    Amazon Coins: Virtuelle Währung soll Absatz über Kindle Fire steigern
Amazon Coins: der Versuch, die Umsätze des Amazon AppStore zu steigern.

Am gestrigen Dienstag hat Amazon eine virtuelle Währung für Geräte der Kindle-Fire-Serie angekündigt. Demnach können Kunden in Zukunft Apps, Spiele und In-App-Items mit sogenannten Amazon Coins bezahlen. Zur Einführung will das US-Unternehmen digitale „Münzen“ im Wert von mehreren Millionen US-Dollar verschenken.

Ein Amazon Coin entspricht einem US-amerikanischen Cent, erklärt das US-Unternehmen per Pressemitteilung. Eine App für 2,99 US-Dollar soll demnach 299 Amazon Coins kosten. Die virtuelle Währung soll im Mai erscheinen – vorerst allerdings nur auf dem US-amerikanischen Markt. Wann Amazon Coins auch in Deutschland eingeführt werden, ist derzeit noch unklar.

Amazon Coins bieten für Kunden kaum Vorteile

Zur Einführung will Amazon „digitale Münzen im Wert von zig Millionen US-Dollar verschenken“. Vermutlich, um Kunden für die neue Währung zu sensibilisieren und deren Akzeptanz zu steigern. Für Kunden macht der Umstieg nämlich wenig Sinn: Amazon Coins bieten kaum direkte Vorteile. Die digitale Währung hilft Nutzern nur wenn beispielsweise Eltern ihren Kindern einen festgelegten Geldbetrag zur Verwendung im Amazon Appstore zur Verfügung stellen wollen – eine Art Taschengeld also. Denn Amazon Coins können Nutzer im Voraus erwerben. Kinder benötigen dadurch nicht für jeden Einzelkauf die Hilfe eines Elternteils.

Amazon Coins: der Versuch, die Umsätze des Amazon AppStore zu steigern.

Der wahre Profiteur der Amazon Coins sind die Entwickler des Amazon Appstore – und Amazon selbst. Denn in Zukunft zahlen Nutzer nicht mit einer regulären Währung, dessen wahrer Wert aus dem Alltag bekannt ist, sondern mit einer Art Spielgeld: Goldenen Münzen, die aufgrund des Umrechnungskurses ungleich häufiger vorkommen. Und so schreibt auch Amazon: „Für euch (die Entwickler) ist das eine neue Möglichkeit, den Traffic, die Downloadzahlen und die Monetarisierung zu verbessern“.

Amazon Coins: Revenue Share für Entwickler bleibt gleich

Der Umsatzanteil für Entwickler bleibt derweil gleich. Sie erhalten auch beim Kauf per Amazon Coins 70 Pozent der Einnahmen, während Amazon die verbliebenen 30 Prozent einstreicht. Eine Überarbeitung der Applikationen ist allerdings nicht nötig. Solange diese für ein Gerät der Kindle-Fire-Serie verfügbar sind, können Nutzer in Zukunft mit der digitalen Währung zahlen. Ausgenommen sind lediglich Abonnements – beispielsweise für Zeitungen und Magazine.

Weitere Informationen

Finde einen Job, den du liebst zum Thema E-Commerce

1 Reaktionen
Kostenlose Prepaid-Kredite
Kostenlose Prepaid-Kredite

Eigentlich könnten die Provisionen kleiner sein weil Amazon das Geld ja als kostenlosen Kredit bekommt bis es auszahlen muss.
Dadurch wäre es für Apps-Entwickler interessant, darauf hinzuweisen und der Effekt wäre selbstverstärkend. Eine Art indirekte Crowd-Liquiditäts-Spritze für Amazon.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen