Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Amazon Fire TV Stick: Chromecast-Alternative jetzt in Deutschland erhältlich – ab 7 Euro

    Amazon Fire TV Stick: Chromecast-Alternative jetzt in Deutschland erhältlich – ab 7 Euro

Amazons Fire TV Stick kommt nach Deutschland (Bild: Amazon)

Amazon verkauft seinen Streaming-Stick „Fire TV Stick“ ab Mitte April auch in Deutschland. Neukunden bekommen das kleine Gadget schon ab sieben Euro. Der Fire TV Stick bietet sich als Alternative zu Googles Chromecast an, bietet aber ein klassischeres Bedienkonzept mit grafischer Oberfläche und Fernbedienung.

Mit dem Chromecast hat Google 2013 den Markt für Streaming-Lösungen aufgemischt und das Preisniveau dieser Produkte deutlich gesenkt. Das Bedienkonzept des Chromecast ist für viele Nutzer aber weiterhin ungewohnt: Das Gerät hat keine eigene Benutzeroberfläche oder Fernbedienung, es kann nur Streams von anderen Endgeräten wie Smartphones und Tablets empfangen. Mit dem Fire TV Stick hat Amazon im Oktober eine Alternative vorgestellt, die sich äußerlich kaum vom Chromecast unterscheidet und ebenso einfach angeschlossen werden kann. Amazon stellt die beiden Produkte auf der Detailseite sogar tabellarisch gegenüber und verweist auf die bessere Hardware-Ausstattung und den geringeren Preis.

Amazons Fire TV Stick kommt mit einer eigenen Fernbedienung – im Gegensatz zu Googles Chromecast. (Bild: Amazon)
Amazons Fire TV Stick kommt mit einer eigenen Fernbedienung – im Gegensatz zu Googles Chromecast. (Bild: Amazon)

Klassische Bedienung: Fire TV Stick mit eigener Benutzeroberfläche und Fernbedienung

Allerdings verfügt der Fire TV Stick über eine eigene grafische Oberfläche und kommt mit einer einfachen Fernbedienung daher – dieses Bedienkonzept empfinden einige Nutzer als angenehmer. Er arbeitet mit Amazons eigener Android-Distribution und kann deswegen mit Apps aus Amazons App Store erweitert werden. Somit lassen sich mit dem Stick nicht nur Amazon-Inhalte abrufen sondern auch Angebote wie Spotify, Netflix oder viele Mediatheken der Öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland.

Der Fire TV Stick soll sich gegen den Google Chromecast behaupten. (Bild: Amazon)
Der Fire TV Stick soll sich gegen den Google Chromecast behaupten. (Bild: Amazon)
Anzeige

Fire TV Stick kostet 7 Euro für Prime-Neukunden

Ab heute bietet Amazon den Stick endlich auch in Deutschland an. Für 39 Euro kann das Gerät ab sofort vorbestellt werden. Die Auslieferung erfolgt dann ab dem 19. April. Für Kunden von Amazons Prime-Service kostet der Stick dauerhaft nur noch 19 Euro. Wer bisher noch kein Prime-Kunde ist, sich aber bis zum 26. März für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft entscheidet erhält weitere zwölf Euro Rabatt und zahlt damit nur noch sieben Euro für den HDMI-Stick.

via www.golem.de

Finde einen Job, den du liebst

4 Reaktionen
App2SD
App2SD

Das sollte keine nennenswerte Kritik am Artikel sein.
Aber wenn man Features aufzeigt oder auch die Vergleichs-Seite verlinkt und die Texte der Konkurrenz kennt, könnte man überlegen was für den Leser relevant sein dürfte und von den Agentur-Praktikanten nicht berichtet wurde.
Bei der FireTV-Box gibts sogar eine größere Tabelle mit einem Vergleich FireTV-Box, AppleTV, Chromecast.

Ein nettes Feature ist wohl das FireTVStick und Box beide wohl 5GHz können wenn ich das richtig gesehen habe.
Von der Hardware her ist die FireBox und FireStick vielleicht das beste für 99 bzw. 39-49 Euro. blöd ist aber wenn man als PrimeVideo-Kunde auf seinen FullHD-TV nur "mickrige" Auflösungen geliefert kriegt wohingegen Bekannte meinen das Youtube (an der FireBox) besser liefert. Das mit den 50/60 HZ in den Rezensionen sind ja keine bedauerlichen Einzelfälle.

Heute wurde über ein Update von Amazon für die Box und den Stick berichtet. Mein gefordertes App2SD und nützlichere Funktionen für den USB-Anschluss sind wohl realisiert worden.
Amazon erkennt vielleicht das Lokale Medien beliebt sind weil da die armseligen Datenraten nicht so relevant auswirken. Vier Mbit ist gut genug sagen die US-Provider. Im TV lästern Gäste und Moderatoren oft über USA-DSL.

Das Box-Update soll bessere Bluetooth-Geräte z.b. Headsets ermöglichen. Beim Stick fehlt das wohl leider. Bluetooth-Fernbedienungen sind (ausser bei Selfie-Cam-Sticks) recht teuer. Da ist unschön wenn die nicht überall gehen.

Aber wie man am Update sieht lernt Amazon langsam dazu.
HDMI-CEC ist bei Bekannten und vielleicht Posting #1 recht beliebt auch wenn es unspektakulär klingt aber den Kunden wohl einen gern genutzten Nutzen bringt. Aber "Text-Mitteilungen bis 160(?) Zeichen (SMS)" bei der GSM-Definition klang auch nicht nach einem riesigen Geschäft.

Antworten
App2SD
App2SD

Bekannte und Rezensionen zeigen leider, das die eigentlich gute Hardware kaum gut ausgenutzt wird. Die Auflösungen sind oft wohl nicht so dolle selbst wenn man DSL 30.000 oder 120.000 hat.

Wie man auch an Fernsehern sieht, sprechen viele davon, die meisten Manager benutzen diese Produkte aber überhaupt nie selber. Dementsprechend übel und unnötig umständlich ist die Bedienung oft.

Die Rezensionen mit nur 1Stern beim FireTV wie z.b. die Sache mit 50/60 Hz zeigen auf das Amazon wenig auf die Kunden hört.

Interessant wären auch der Unterschied zur FireTV-Fernbedienung.
Ist die nicht größer ? Kann die nicht auch Sprach-Steuerung ? Muss man also nicht evtl die Game-Steuerung oder Normale Steuerung mit Sprache für 39 (?) Euro nachkaufen ? Erinnert an Toner und Druckerpatronen.
In fast allen Berichten werden diese möglicherweise wichtigen Unterschiede nicht besonders erwähnt. Man kauft also den Stick und ärgert sich später vielleicht weil keiner auf die Unterschiede hingewiesen hat und das Fire TV besser gewesen wäre.
Wenn man schon Spiele, Apps usw. drauf machen will und kann, wäre SD-Karten-Anschluss und App2SD ganz nett.
BluRay-Player speichern Download-Content ja auch auf dem USB-Anschluss.

Antworten
Moritz Stückler

Hallo App2SD,

unser Beitrag soll keine Rezension des Fire TV Stick sein, sondern ein Hinweis auf die Verfügbarkeit in Deutschland. Käufer sollten sich schon noch darüber informieren, was das Gerät kann oder nicht kann.

Privat kann ich sagen, dass ich den Stick seit einigen Monaten verwende und ihn lieben gelernt habe. Auf die Sprachsteuerung mit Fernbedienung kann ich verzichten, das kann ich über die Smartphone-App erledigen, wenn ich es nutzen möchte.

Und da ich auf dem Gerät nicht spiele juckt mich auch die geringere Leistung und die fehlenden Anschlüsse nicht. Für meine Zwecke, nämlich zum Streamen von Videos und Musik ist das Ding bestens geeignet und für mich persönlich auch noch etwas angenehmer zu verwenden als Googles Chromecast.

Vor allem kann ich den Fire TV Stick leichter in kommerziellen WLANs einsetzen, wo sich zum Beispiel die Clienten nicht sehen können, so dass der Chromecast versagt. Durch die eigene Fernbedienung ist der Fire TV da unabhängiger und braucht nur eine Internetverbindung. Sogar die Anmeldung in WLANS mit einem Webinterface/Login-Screen soll zukünftig unterstützt werden.

Antworten
Chris
Chris

Chromecast kann mittlerweile auch HDMI-CEC. Somit ist keine separate Fernbedienung notwendig. Funktioniert bestens bei meinem Sony....

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot