t3n News

Kein E-Board unterm Weihnachtsbaum? Amazon kickt Hoverboards aus dem Angebot

Kein E-Board unterm Weihnachtsbaum? Amazon kickt Hoverboards aus dem Angebot

Sicherheitsbedenken haben Amazon angeblich dazu gebracht, einige der hippen Hoverboards aus seinem Online-Store zu verbannen. Anlass sollen Brände und Unfälle in den USA und Großbritannien sein. Händler müssen jetzt Sicherheitsnachweise erbringen.

Kein E-Board unterm Weihnachtsbaum? Amazon kickt Hoverboards aus dem Angebot

Hoverboard-Scooter. (Bild: PhunkeeDuck)

Hoverboards: Brände und Unfälle sorgen für Kritik

Hoverboards sind aktuell äußerst angesagt. Das Time-Magazine hat die auch als E-Boards bezeichneten Segway-ähnlichen Fortbewegungsmittel sogar zu einer der 25 Erfindungen des Jahres 2015 ernannt. Allerdings häufen sich Berichte über Brände und Unfälle, vor allem in den USA und Großbritannien. Auf diese Berichte soll Amazon US-amerikanischen Medien zufolge reagiert und begonnen haben, die Hoverboards aus seinem Angebot zu verbannen.

Hoverboards von Jetson können noch bei Amazon erworben werden. (Foto: Jetson/Amazon)
Hoverboards von Jetson können noch bei Amazon erworben werden. (Foto: Jetson/Amazon)

Amazon soll die Anbieter und Händler aufgefordert haben, entsprechende Sicherheitsnachweise für ihre Hoverboards zu liefern. Im Visier hat Amazon dabei offenbar vor allem die Akkus und Ladegeräte. Hoverboards des Unternehmens Swagway sind ebenso aus dem Sortiment verschwunden wie das populäre Phunkeeduck-Gerät. Dagegen sind Hoverboards von Jetson und Razor weiter über Amazon erhältlich. Wie auch auf der deutschen Plattform finden sich darüber hinaus jede Menge Hoverboard-Scooter kleinerer Marken. Wie Amazon über Entfernen und Verbleib der E-Boards entschieden hat, ist nicht bekannt.

Swagway hat in einem Statement gegenüber The Verge angegeben, dass Amazon das Unternehmen dazu aufgefordert habe, nachzuweisen, dass bestimmte Sicherheitsstandards eingehalten würden. Swagway halte sich aber an die entsprechenden Vorgaben und wolle vielmehr dafür sorgen, dass die Verbraucher zwischen den unternehmenseigenen Geräten und denen der Billig-Konkurrenz, die sich die Swagway-Marke unerlaubt zu eigen machten, unterscheiden könnten. Ob Amazon die Hoverboards des Unternehmens schnell wieder ins Sortiment aufnimmt, ist fraglich. Der Internethändler hat sich noch nicht zu dem Thema geäußert.

Airlines wollen Hoverboards nicht mehr transportieren

Allein in den USA soll es in den vergangenen Wochen zu zehn Ausbrüchen von Feuer bei Hoverboards gekommen sein. Die US-Behörde für Produktsicherheit untersucht diese Fälle offenbar schon. Online-Händler Overstock.com will aus Sicherheitsgründen ebenfalls keine Hoverboards mehr verkaufen, und auch einige Fluggesellschaften sollen schon angekündigt haben, den Transport der Geräte zu verbieten. In Großbritannien soll ein Teenager mit einem Hoverboard von einem Bus erfasst und getötet worden sein, auch drei Wohnungsbrände seien dort auf Ladegeräte der E-Boards zurückzuführen.

via www.heise.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Digitales ID-Grundbuch am 14.12.2015 (11:26 Uhr)

    Bei der Flucht ist ein Tesla mal in Brand aufgegangen.
    Google-News-Suche im "Archiv": thief tesla crash burn
    Ein Bekannter ist mal im Benzin-Wagen nach einem Unfall verbrannt. Schade das es keine Statistiken darüber gibt.


    Das hilft natürlich den Ölscheichs wenn die Leute Angst vor E-Fortbewegung haben.
    Elektro-Fahrräder hingegen hatten sich innerhalb eines Jahres durchgesetzt und das ohne Subventionen oder Steuer-Erleichterungen.
    Jay Leno sammelt ganz alte Autos und erzählte mal: Damals gabs auch Dampf-Wagen. Weil das Aufheizen der Dampfwagen lange dauerte haben sich die Benzin-Wagen durchgesetzt. Als Marketing-Hilfe für die Dampf-Wagen gabs die gefährliche Bezeichnung "Explosions-Motor" für Benzin/Diesel-Wagen wohingegen Dampfwagen natürlich "sicher wie Dein Kochtopf/Dampfkessel" waren...
    Grüner Spargel ist natürlich billiger und schmackhafter als der weisse Spargel. Es wurde über hundert Jahre geglaubt das der grüne Spargel giftig wäre.
    Die Schaf-Wolle-Produzenten (ich glaube in England) setzten durch das Baumwolle als giftig verboten wurde !
    Edison war für Gleichstrom. Also wurde Wechselstrom als Gefährlich eingestuft und die E-Strom-Hinrichtung (mit Wechselstrom und nicht mit Gleichstrom) als Anti-Werbung genutzt und vermutlich auch erfunden...
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Das-Aus-fuer-oeffentliche-Gleichstrom-Versorgung-197183.html
    YouTube soll bekämpft werden aber das von mir schon seit einer Weile erwähnte Cut-The-Cord findet inzwischen wirklich statt
    http://www.golem.de/news/netzsperren-hollywood-plante-offenbar-rufmordkampagne-gegen-google-1507-115467.html
    http://www.golem.de/news/usa-immer-mehr-menschen-bestellen-wegen-streaming-kabel-tv-ab-1512-117976.html
    http://www.golem.de/news/angacom-2015-kabelnetzbetreiber-beklagen-abwanderung-zu-netflix-1506-114564.html
    ...

    Gegen MyTaxi läuft heute auch eine Demonstration.
    Unter rot-grün waren sogar Fernbus-Linien verboten, Kaffee-Fahrten aber nicht...
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/kaffeefahrten-nrw-und-bayern-gehen-gegen-abzocke-vor/12106598.html

    Amazon hatte auch mal SELBER (also nicht per Marketplace-Händlern) gefälschte AMD-CPUs verkauft. Ihr könnt die ct' ja mal fragen was dann weiter passiert ist... Ich glaube der ct'-Bericht war von diesem Jahr.
    Das digitale Grundbuch hätte von rot-grün erfunden und durchgesetzt werden müssen. Dann würden alle Geräte mit IMEIs, MAC-Adressen, RFIDs usw. dort eingetragen sein und man würde sehen wem sie gehören bzw. in welchem Land sie angeboten werden. Wenn dann also dieselbe RFID von z.b. angeblichen Adidas-Schuhen auf 50 verschiedenen Märkten angeboten wird, war das wohl ein Container aus China mit 1000 Fälschungen. Dank QR+RFID+NFC hätte Adidas das Fälschungs-Problem längst unter Kontrolle gebracht.
    IBM macht doch TV-Werbung mit ihren QR-Codes und das man (leider wohl nicht als Kunde) sehen kann ob das Medikament nicht gefälscht ist und das Verfalls-Datum noch nicht erreicht wurde...
    Der TÜV kann alle Geräte im Auto auslesen und schwuppi wuppi unzulässige, nicht eingetragene und natürlich auch geklaute Bauteile erkennen.
    Die Auslese-Adapter kosten oft etwa 10 Euro ! Bezahlen tut man wohl für die Software fürs Handy weil dort ja täglich neue Autoteile eingetragen werden müssen...
    Wenn man frisch was unboxed hat, schliesst man es an den PC/Mac an und Spezialttreiber von der Hausrats-Versicherung lesen neue USB-IDs/Serien-Nummern usw. aus und tragen sie ins digitale Grundbuch und bei Facebook ein. Nie wieder gibts gestohlene und gefälschte Handies oder gestohlene USB-Geräte... Gleiches für Bluetooth und natürlich alles mit WiFi.
    Es entsteht ein Schatten des Besitzes und Diebe könnten zwar die MAC-Adresse o.ä. ändern aber bestenfalls auf Geräte-Nummern welche ihnen selber geklaut wurden oder wovon sie wissen das sie garantiert verschrottet sind oder nicht mehr auftauchen und mit ihrer ID klarmachen das ein Duplikant herumläuft und alle Warnlampen angehen. Und weil im Haushalt und unterwegs im Supermarkt oder auf der IT-Messe z.b. dank Bluetooth-Baken alles ständig und überall mit jedem connectet können fast alle entführten Geräte ziemlich sicher früher oder später nach Hause telefonieren oder zumindest erkannt und gesucht und eingesammelt werden. Gleiches für Fälschungen...

    Wenn Amazon besser wäre, hätten sie es längst durchgesetzt. Denn die Leute wollen nicht bestohlen werden...
    Stattdessen jedoch kaufen sie IMDB oder geben Euch Produktempfehlungen. Bei den Empfehlungen die ich bekomme vermute ob nicht Bubble-Sort mehr leistet...


    Durch die durchgängige Nutzung von Identitäts-IDs würde man auch problematische Produkte erkennen und beim Zoll oder an der Flugzeug-Kontrolle gleich einkassieren können oder man per Ground-Carriert verschifft weil man in seiner OwnerShip-App sieht das das Produkt oder zumindest sein Akku nicht mitfliegen darf.
    http://www.golem.de/1004/74484.html
    http://www.golem.de/news/deutschland-ninja-blocks-2-0-bleiben-im-zoll-haengen-1301-97197.html
    Man beachte die Jahre:
    http://www.golem.de/0703/51146.html
    http://www.golem.de/0609/47577-2.html
    http://www.golem.de/0808/62097.html

    Weil jede Kuh und sogar fast jede Katze, Dackel und andere Haustiere eine ID und Herkunft und Verbleibs-Archiv hat, sollten diese Techniken schnell von Amazon und EBay und Medikamenten und Auto-Teilen und allen Kleidungs-Stücken ab 99 Euro eingeführt werden. Aber Amazon kriegt ja nicht mal EANs hin damit alle gleichen Produkte unter EINEM EINZIGEN Eintrag gefunden werden. Stattdessen muss ich für USB-Kabel zwischen Kategorien unterscheiden weil bei verschiedenen Kategorien es technologisch wohl unmöglich ist, in der App nach Preis zu sortieren !!! Ich muss also ein USB-Kabel oder SD-Karte bei Kamerazubehör als Kategorie wählen und mir anzeigen lassen und parallel bei Computer-Zubehör-Speichermedien-SD-Karten oder wo auch immer. Danke Amazon. So verliert man wirklich unnötig und völlig vermeidbar Zeit...

    Tasso e.V. für verlorene/entlaufene Tiere ist informationstechnisch eine oder mehrere Generationen weiter als Amazon... Denn praktisch jedes neue Gerät wird natürlich per Handy gesteuert oder kontrolliert und hat somit Mac-Adressen... Nur Sachen die schnell ersetzbar sind haben inzwischen keine digitale Identität mehr, sehr oft aber auf der Unterseite QR-Codes: Handy-Netzteile, USB-Kabel usw.

    Wer connected hat ID.
    Wer connected hat ID.
    Wer connected hat ID :
    USB, HDMI, HDCP, Ethernet-MAC, Bluetooth-MAC, WiFi-MAC, IMEI für LTE, 3G, 4G/LTE, 5G, 6G, 7G, 8G und vermutlich 1G und 2G. Sogar Drucker vorsätzlich eingebaut (1) und bei Kameras und Scannern(=Kopierer) bauartbedingt finger-abdruck-mäßig oder halt per USB. Guckt doch Eure Apple-Verpackung an. Sind da nicht 2-5 IDs aufgedruckt ? Wollt Ihr die Eurer Hausrat-Versicherung nicht vorausschauend melden ?
    (1) http://www.heise.de/newsticker/meldung/Buergerrechtler-wollen-Spionage-per-Farblaser-Ausdruck-dokumentieren-118895.html

    Und alles mit einer ID kann als gefälscht, veraltet oder ohne Bauart-Zulassung oder als Handling-Bedürfig eingestuft werden... IDs machen die Produktwelt, Haftung, Reklamationen, Garantie-Ansprüche, Versicherungen usw. viel viel besser und das wäre seit rot-grün möglich gewesen. Diebe würden Elektronik-Geräte liegen lassen. Haustiere werden ja vermutlich auch nicht geklaut weil sie RFID haben obwohl so kleine Hunde hunderte Euros kosten und somit wertvoll sind.
    "Handling-Bedürfig": Die Flieger-Crew überprüft ob der Akku ausgebaut wurde und gibt ihn beim Rausgehen zurück. Begründung:
    google-Suche: sony akku explodiert

    Ich frage mich wieso von Fälschung betroffene Firmen nicht längst digitale QR-Zertifikate haben. Sogar für Apple wäre das wichtig und alle Versicherungen die Apple-Produkte versichern sollen.
    http://www.golem.de/news/gefaehrliche-nachbauten-apple-nimmt-usb-netzteile-auch-in-deutschland-zurueck-1308-100945.html

    Wegen Produkthaftung hat eh alles in Geräten IDs und Herkunftsnachweise so das schon vor Jahren Oracle usw. darauf erweitert wurden.
    First-Mover auf diesem inzwischen völlig offenem Feld wäre zumindest ein dicker Marktvorteil in der Presse die solche banalen Themen vielleicht gerne aufgreift weil Korruption und Miswirtschaft abzubauen und beispielsweise vor der Rezession zu warnen anscheinend nicht so spannend ist....

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?