Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Amazon: Kindle Fire und Fire HD jetzt in Deutschland erhältlich

Wie geplant sind und Kindle Fire HD ab dem heutigen Donnerstag auch in Deutschland erhältlich. Die Geräte verfügen über ein 7-Zoll-Display und laufen auf einer modifizierten Android-Version. Der Preis des günstigeren Kindle Fire startet bei 159 Euro.

Amazon: Kindle Fire und Fire HD jetzt in Deutschland erhältlich

Amazon verkauft Kindle Fire und Kindle Fire HD zum Kampfpreis

Der Kindle Fire kostet mit optionaler Werbeinblendung bei gesperrtem Bildschirm 159 Euro. Diese sogenannten Spezialangebote lassen sich bei einem höheren Kaufpreis von 174 Euro ausschalten. Selbiges gilt für den Kindle Fire HD, der mit 16 GB Speicherplatz bei 199 Euro startet. Das Ausschalten der Spezialangebote kostet 15 Euro Aufpreis, ein Upgrade auf 32 GB Speicherplatz ist für 50 Euro Aufpreis erhältlich.

Amazon: Die hauseigenen Android-Tablets Kindle Fire und Kindle Fire HD sind ab sofort auch in Deutschland erhältlich.

Die Android-Tablets sind über .de erhältlich. Alle technischen Informationen über den Kindle Fire und Kindle Fire HD sowie eine erste Einschätzung haben wir bereits zum Zeitpunkt der Präsentation beider Geräte zusammengefasst.

*Affiliate-Links

Weitere Informationen

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Michael Biermann am 26.10.2012 (09:02 Uhr)

    Habe meines gestern Nachmittag bekommen.
    Allerdings startet es nicht.
    Auch nach stundenlangem Laden am Macbook Pro und Galaxy 10.1 Adapter passiert nichts. Ein LED scheint es auch nicht zu geben, das anzeigt, ob was passiert.

    Einziges Lebenszeichen ist, dass kurz das Device Fenster am Macbook hochkommt, wenn man das Kindle Fire anschließt. Dazu ist allerdings die Software "Android File Transfer" nötig, sonst passiert einfach nichts. Allerdings verschwindet das Device nach Kurzem wieder.

    Sieht eigentlich nach einem restentladenen Akku aus, aber auch nach einer Nach Lader hat sich nichts verbessert.

    Ich schicke es gerade an Amazon zurück, wenigstens das hat bzgl. Etikettendruck gut geklappt ;-(

    Antworten Teilen
  2. von Michael am 27.10.2012 (03:03 Uhr)

    Der Kindle Ebook Reader hat mir deutlich mehr zugesagt. Zum Lesen von Ebooks kommt eben kein Tablet an den Kindle Ebook Reader heran. Das Kindle Tablet finde ich im Vergleich zu meinem Samsung Galaxy Tab eher klein. Dennoch werde ich es mir beim nächsten Gravis-Besuch sicherlich länger ansehen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Kindle Fire
Amazon Fire Phone: Das neue Konsum-Smartphone zwischen iPhone und Android
Amazon Fire Phone: Das neue Konsum-Smartphone zwischen iPhone und Android

Amazon hat, wie lange erwartet, endlich ein eigenes Smartphone vorgestellt. Das neue Gerät scheint die Vorteile zweier bisheriger Welten (iOS/iPhone & Android) zu kombinieren. Die Hardware ist … » weiterlesen

Amazon plant Werbeplattform à la Google AdWords
Amazon plant Werbeplattform à la Google AdWords

Amazon soll an einer eigenen Werbeplattform arbeiten. Damit würde der Onlinehändler in Konkurrenz zu Google AdWords treten. » weiterlesen

Heiratsanträge, Pizzabestellungen und Gute-Nacht-Geschichten: Die skurrilsten Support-Anfragen von Amazon
Heiratsanträge, Pizzabestellungen und Gute-Nacht-Geschichten: Die skurrilsten Support-Anfragen von Amazon

Amazon Mayday ist ein Support-Angebot, das Amazon im Kindle integriert hat. Ein Knopfdruck und ein Video-Chat zu einem Amazon-Mitarbeiter wird hergestellt. Und was da passiert, kann sehr unterhaltsam … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen