Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software

Konkurrenz für Spotify und Apple Music: Amazon plant neuen Musik-Streaming-Dienst

    Konkurrenz für Spotify und Apple Music: Amazon plant neuen Musik-Streaming-Dienst

Unabhängig von seinem bestehenden Prime Music-Angebot will Amazon einen neuen Service launchen, der die Marktführer herausfordern soll.

Streaming-Angebot bei Amazon überschaubar

Im Juni 2014 ging Amazon mit Prime Music an den Start, mit dem bisherigen Erfolg ist Jeff Bezos allerdings nicht zufrieden. Wie Vertreter der Musikindustrie berichten, plant der Konzern einen neuen Dienst, der besser mit Spotify und Apple Music konkurrieren soll. Prime Music verfügt derzeit über eine Million Songs, das Archiv von Spotify hat zum Vergleich 30 Millionen Tracks.

Während das aktuelle Streaming-Angebot bei Prime-Mitgliedschaften abonniert ist, sollen die Nutzer der neuen Plattform eine monatliche Gebühr zahlen. Eine kostenlose Version wie bei Spotify soll es nicht geben, auch Apple Music bietet derzeit kein Freemium-Modell an. Derzeit ist den Insidern zufolge eine Gebühr in Höhe von 9,99 US-Dollar im Gespräch, gebündelt mit dem persönlichen Assistenten Echo könnte das Abo billiger ausfallen.

Bild: Amazon
Amazon kann sich mit Prime Music bisher nicht gegen die Konkurrenz durchsetzen. (Bild: Amazon)

Steigende Nutzung von Prime Music

Die auf Prime Music konsumierten Stunden haben sich im 4. Quartal 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdreifacht, informierte das Unternehmen vergangene Woche. Konkrete Zahlen verschweigt Amazon allerdings. In Deutschland ist das Angebot erst seit einigen Monaten verfügbar. Für Bezos könnte die verstärkte Nutzung eine weitere Motivation sein, das Angebot an Spotify und Apple Music anzugleichen. Spotify hat offiziellen Zahlen zufolge 20 Millionen Abonnenten, Apples Musikdienst zehn Millionen.

Amazon gilt in den USA und Großbritannien als der größte Musikhändler. Die sinkenden Download-Verkäufe und der Trend zum Streaming haben auch Apple schon dazu bewogen, sein iTunes-Modell umzudenken.

via nypost.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema E-Commerce

Alle Jobs zum Thema E-Commerce
1 Reaktionen
Prime-Kalkulation
Prime-Kalkulation

On-Demand-Nutzung also im Urlaub $10 zahlen und danach/davor nix wäre interessant.

In USA kostet Prime $99 und Lieferzeit ZWEI Tage. Hier halt 50 Euro und 1 Tag.
Da muss man also sehen ob und wie und was beim normalen Prime dann wegfallen wird. Da freuen sich sicher die Amazon-Hater und viele aktuelle Prime-Kunden dürften !sehr! sauer sein wenn das Angebot beschnitten wird speziell wenn man sich dran gewöhnt hat.
Prime-Music für 12*$10 sind $120 pro Jahr also mehr als PrimeUS oder PrimeDeutschland.
Andererseits muss jeder sowas anbieten so wie auch jeder Mobilfunk-Anbieter SMS anbieten muss. Und vielleicht Treiben die $10/Monat-Angebote (Apple-Music und die anderen) die Lizenz-Verlängerungs-Preise für Amazon-Prime-Music hoch, so das man dieses Angebot im Jahres-Prime-Angebot preislich nicht mehr unterbringen kann.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen