Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Amazon kürzt beim kostenlosen Versand

Wer bei Amazon derzeit noch auf Schnäppchenjagd für Weihnachten geht, könnte eine böse Überraschung erleben. Denn mit dem sogenannten „Plus Programm“ setzt Amazon.de den Rotstift bei den Versandkosten an. Die mit dem Label „Amazon Plus Produkt“ gekennzeichneten Produkte – meist unter 5 Euro wert – sind nicht nur für Amazon-Prime-Kunden beim Versand nicht mehr kostenlos, wenn nicht gebündelt und die 20-Euro-Marke erreicht wird. Auch der „normale“ Kunde hat offenbar keine Möglichkeit, die Bestellung abzuschließen, wenn diese Grenze nicht erreicht wird.

Amazon kürzt beim kostenlosen Versand

Amazon: Kostenloser Versand nicht für niedrigpreisige Artikel

Die Neuerung gilt für Produkte, die direkt über die Amazon-Logistik verschickt werden und damit auch für Händlerware via Fulfillment, heißt es bei etailment.de. Bei Amazon klingt die Quasi-Einführung eines Mindestbestellwerts für Billig-Produkte so: „Über das Plus Programm bietet Amazon.de niedrigpreisige Artikel zum Kauf an, sobald der Gesamtbestellwert mindestens 20 Euro beträgt. Dieser Mindestbestellwert ermöglicht es uns, niedrigpreisige Artikel ins Sortiment aufzunehmen, die wir ansonsten nicht zum Kauf anbieten könnten“.

Bisher konnten Amazon-Prime-Kunden gegen Zahlung einer Jahresgebühr von 29 Euro auch bei den günstigsten Produkten auf die Option „kostenloser Versand am nächsten Werktag“ bauen. Das gilt nun bei den als „Amazon Plus Produkt“ gekennzeichneten Waren nur noch, wenn sie zu einem Paket mit einem Bestellwert von mindestens 20 Euro zusammengestellt werden. Für den „normalen“ Amazon-Kunden hat die Einführung des Amazon Plus Programms zur Folge, dass er bei einer Bestellung von günstigen Produkten (Plus Produkt) nicht mehr wie bisher unter Inkaufnahme von Versandkosten bestellen kann, sondern ebenfalls bis zur 20-Euro-Grenze sammeln muss.

Amazon: Kostenloser Versand wird eingeschränkt

Amazon: Mindestbestellwert für Plus Produkte

Um das Ganze noch komplizierter zu machen: Hat der Nutzer bei Amazon.de ein Plus Produkt im Einkaufswagen, den Mindestbestellwert aber nicht erreicht, dann bietet Amazon ihm an, entweder weiter einzukaufen oder den Einkauf ohne das Plus Produkt fortzusetzen, dieses wird dann einfach aus dem Warenkorb entfernt und auf die Merkliste gesetzt. Für das Erreichen der Mindestbestellmenge dürfen übrigens nur via Amazon.de verschickte Waren eingesetzt werden.

(Kostenloser) Versand bei Amazon erst ab 20 Euro

Dass es bis jetzt noch keinen großen Aufschrei der Amazon-Nutzer gab, kann eigentlich nur daran liegen, dass vor Weihnachten die virtuellen Einkaufskörbe prall gefüllt sind und das Plus Programm noch nicht komplett ausgerollt wurde. Schließlich hat der E-Commerce-Nachwuchs der FH Wedel das Plus-Problem schon vor ein paar Tagen geortet. Was Amazon zu dieser ungewöhnlichen Maßnahme getrieben haben dürfte, ist, dass der kostenlose Versand für billige Produkte sich nicht lohnt. Warum aber der Kunde zum Erreichen eines Mindestbestellwerts gezwungen wird, obwohl er bereit wäre, die Versandkosten zu tragen, steht in den Sternen.

Ärger hatte sich Amazon zuletzt mit seiner Preisparitätsklausel eingehandelt. Darin wird Anbietern verboten, ihre Produkte auf anderen Internetseiten günstiger anzubieten. Der deutsche Online-Marktplatz Hood.de hat deswegen Anfang November vor dem Landgericht Köln Klage gegen die Preisparität von Amazon eingereicht.

Bildnachweis für die Newsübersicht: 401(K) 2012 / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA

Weiterführende Links:

230 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
15 Antworten
  1. von Johannes Markus Müller via facebook am 20.12.2012 (14:46Uhr)

    Damit wird sich meine Bestellmenge bei Amazon auf ungefähr die Hälfte reduzieren. Und mein Prime wird auch um einiges unattraktiver.

  2. von Christopher am 20.12.2012 (14:54Uhr)

    1. Gibts das schon länger
    2. Betreffen extrem wenige Artikel

    Meine Tempobox für 1,90 Euro gibts nach wie vor mit Prime kostenfrei und ohne Mindestbestellwert.

  3. von Kat Ja via facebook am 20.12.2012 (14:57Uhr)

    ökologisch gesehen sinnvoll, aber als zahlender Primekunde trotzdem enttäuschend

  4. von Andreas Naber via facebook am 20.12.2012 (14:58Uhr)

    Und Zalando wird sicherlich nachziehen. Nur eine Frage der Zeit ...

  5. von Jenny Völker via facebook am 20.12.2012 (15:03Uhr)

    Im Servicebereich ein großer Schritt zurück. Schade, gerade das hat mir an Amazon immer so gut gefallen. Prime wird damit mehr Schein als Sein. Was für'n Reim. :D

  6. von Daniel Schäfer via facebook am 20.12.2012 (15:04Uhr)

    was ist daran so dramatisch? für mich klingt es nicht nach einer Abwertung des Prime-Programms, sondern nach einer Einführung von Aktionsartikeln, die nur mit anderen Artikel gekauft werden können.

  7. von Moritz Cichon via facebook am 20.12.2012 (15:14Uhr)

    Gerade um kleine/günstige Produkte zu bestellen habe ich Prime angemeldet. Meine Sendungen kamen i.d.R. auch ohne Prime am nächsten Tag an, darauf kam es mir nicht an, aber jetzt wird Prime unattraktiver. Bleibt abzuwarten wie sehr diese Plus Produkte sich verbreiten. Wenn bald jeder 2. Artikel unter 20€ ein Plus Produkt ist, werde ich Prime wieder kündigen.

  8. von Oliver Karsten via facebook am 20.12.2012 (15:54Uhr)

    Think global - buy local.

  9. von Christopher Seidel via facebook am 20.12.2012 (15:58Uhr)

    Ich kann es nachvollziehen nicht mehr wirtschaftlich ist und das war eigentlich das tolle an Prime auch Sachen unter 20 € bestellen zu können. Irgendwo war es aber auch absehbar. Seit den letzten Tagen gibts auch keine Spar-Abo Artikel mehr von DM womit man auch kostenfreien Versand als nicht Prime Kunde hatte

  10. von Phlipper Delfin via facebook am 20.12.2012 (16:11Uhr)

    War ein guter Hinweis. Habe gleich mal die Prime-Mitgliedschaft gekündigt.

  11. von Phillip Plum via facebook am 20.12.2012 (16:24Uhr)

    Also wenn es wirklich für Produkte gilt, die jetzt noch nicht im Shop sind, wäre es ok. Wenn ich aber bald Produkte finde, die ich sonst auch immer so bekommen habe, dann werde ich leider kündigen müssen. Grade deswegen habe ich mir doch Prime geholt, damit ich auch mal was für 15 Euro bestellen kann und es im besten falle am nächsten Tag hatte.

  12. von Steffen am 20.12.2012 (17:49Uhr)

    >> Dort war dann folgender Text zu lesen und das so nett klingende Amazon Plus Programm entpuppt sich bei genauerem Hinsehen eher als ein Amazon Minus Programm.

    ....alles gesagt und Prime wird auch gekündigt.

  13. von Christian am 20.12.2012 (18:17Uhr)

    Das gibt es schon länger... ist mir vor locker 3-4 Monaten mal bei einem Artikel aufgefallen. Da es aber nicht jeden Artikel betrifft, sehe ich das nicht wirklich als Abbau der Serviceleistung o.ä.. Lieber so, als dass der Mindestbestellwert für alle Artikel angehoben wird oder generell Versandkosten anfallen.

  14. von Anonymiss am 21.12.2012 (14:21Uhr)

    Also wirklich wirtschaftlich war das ganze ja nie, aber es war ein toller komfort!

    Schade das es damit so langsam bergab geht. Für mich fing alles vor ca. 6 monaten an als meine Prime-Pakete statt mit DHL per Hermes ausgeliefert wurden!

    DHL - 1 Tag bis zur Zustellung
    Hermes - 3 Tage bis zur Zustellung

    Naja, werde wohl auch bald Prime kündigen!

  15. von mk am 21.12.2012 (14:49Uhr)

    Eine Frechheit. Als Prime Kunde bezahlt man eh schon eine generelle Gebühr, obwohl viele der Produkte auch ohne Prime kostenlos versendet werden.
    Zumal Amazon trotz mehreren gekauften Artikeln gerne auch alle einzeln verschickt.
    Das Verpackung und Versand wird bei Amazon zunehmend zu einem Problem.
    Bisher hat man minimalistische Verpackungen aufgrund des Versandpreises hingenommen. Mit den neuen Methoden bringt einen Amazon nur dazu bei einem anderen OnlineShop zu gucken, der evtl noch Gutscheine anbietet und somit den Versand auch kostenlos macht.

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Amazon
Amazon-Kindle-Phone: Erste Bilder vom Smartphone geleakt
Amazon-Kindle-Phone: Erste Bilder vom Smartphone geleakt

Amazon greift immer mehr Hardware-Segmente an, um sein Ökosystem anzufeuern. Die Gerüchte um das Amazon Smartphone verdichten sich. Jetzt wurden neben Informationen zum Marktstart bereits erste... » weiterlesen

Möge die Macht mit Dir sein: Amazon stellt „Dash“ vor – das Laserschwert fürs Online-Shopping
Möge die Macht mit Dir sein: Amazon stellt „Dash“ vor – das Laserschwert fürs Online-Shopping

Einkaufen mit dem Smartphone war gestern. Geht es nach Amazon, bestellt man künftig online mit einem Laserschwert – dem Amazon Dash. » weiterlesen

Fire TV: Amazon greift nach dem TV-Markt mit eigener Set-Top-Box
Fire TV: Amazon greift nach dem TV-Markt mit eigener Set-Top-Box

Amazon hat eine eigene Set-Top-Box, ähnlich dem Apple TV, vorgestellt. Für rund 100 Dollar kommen Kunden in den Genuss von Amazon- und Fremdinhalten sowie Spielen auf dem heimischen Fernseher.... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen