Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Amazon startet „Login with Amazon“ für Websites und Apps

Mit „Login with Amazon“ startet jetzt auch – wie schon , Google, und – seinen eigenen Anmeldedienst für Websites und . Nutzer können sich so bei anderen Diensten ohne extra Passwort einloggen und verwenden für die Anmeldung stattdessen ihren Amazon-Account.

Amazon startet „Login with Amazon“ für Websites und Apps

Der Anmeldedienst „Login with Amazon“ soll allen rund 200 Millionen Kunden des Online-Retailers zur Verfügung stehen. Der Service ist wie auch bei der Konkurrenz kostenlos nutzbar und basiert auf Oauth 2.0.

„Login with Amazon“ schon im Einsatz

Zu den ersten Partnern von „Login with Amazon“ gehören die Amazon-Töchter Zappos und Woot. Der Anmeldedienst scheint sich bei den Partnern nach eigenen Angaben schon in diesem frühen Stadium als beliebte Möglichkeit zur Anmeldung zu etablieren. Zappos ließ verlauten, dass 40 Prozent der eigenen Neukunden sich mit ihrem Amazon-Account anmelden würden.

„Login with Amazon“ – Segen für Online-Händler?

Nutzer, die sich für „Login with Amazon“ entscheiden, können sogar Informationen ihres Amazon-Account beim Anmelden auf einer anderen Seite teilen. Im Gegensatz zu den Anmeldediensten unterschiedlicher Sozialer Netzwerke verfügt Amazon auch über die Kreditkarteninformationen seiner Nutzer. Dieser Aspekt könnte den Dienst besonders für andere Online-Händler interessant machen.

Login with Amazon ist sowohl für Websites und Games als auch für Apps unter Android und iOS nutzbar.
„Login with Amazon“ ist sowohl für Websites und Games als auch für Apps unter Android und iOS nutzbar.

„Login with Amazon“ bietet darüber hinaus den Vorteil, dass potenzielle Neukunden eines anderen Shops sich nicht erst registrieren müssen, sondern sich ganz einfach mit ihrem Amazon-Account anmelden können. Aufgrund der breiten Kundenbasis von Amazon ist dieser Umstand sicher für viele Händler interessant.

„Login with Amazon“ nicht nur für Websites

Der Anmeldedienst von Amazon eignet sich nicht nur für den Login auf Websites, sondern ist auch in Apps und Spielen nutzbar. Damit können Entwickler ihren Nutzern beispielsweise das Tätigen von In-App-Käufen erleichtern. Beispiele hierfür finden sich ebenso wie SDKs für iOS und Android auf der Homepage von „Login with Amazon“.

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Philipp am 30.05.2013 (11:28 Uhr)

    Sehe ich jetzt nicht den Nutzen drin. Ich bin mir sicher, das Amazon das früher oder später kostenpflichtig gestalten wird. Dann werden allerdings auch Bankdaten etc. weitergegeben, um den eCommerce außerhalb von Amazon einfacherer zu gestalten.

    Antworten Teilen
  2. von Mathis am 30.05.2013 (11:59 Uhr)

    Also ich sehe sehr starken nutzen in der Conversion, weil wer hat den kein Amazon Account?
    und im Gegensatz zu den anderen Diensten bekommt Valide Versandadressen und Namen, sodass man fast eine "On-Click" Order hat.

    Antworten Teilen
  3. von Oliver am 01.06.2013 (13:06 Uhr)

    Ich sehe hier gerade für den eCommerce Bereich großes Potenzial. Aktuell sind über den Dienst aber leider nur Name, eMail und Postleitzahl abrufbar. Sinnvoller wäre hier sicherlich noch die Rechnungsadresse, um dem Besucher die erneute Eingabe dieser zu ersparen.

    Wer interesse an einer frühen BETA-Extension der Anbindung für Magento hat wird hier fündig:
    https://github.com/kendola/AmazonLogin

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Amazon
Kindle Unlimited: Amazon startet E-Book-Flatrate
Kindle Unlimited: Amazon startet E-Book-Flatrate

Am morgigen Mittwoch startet die Frankfurter Buchmesse, schon heute aber diskutiert die Buchbranche: Amazon hat die kostenpflichtige E-Book-Flatrate „Kindle Unlimited“ auch in Deutschland gestartet. » weiterlesen

Das Geschäftsmodell auf der Serviette: So funktioniert Amazon und was der Handel daraus lernen kann
Das Geschäftsmodell auf der Serviette: So funktioniert Amazon und was der Handel daraus lernen kann

Dass Amazons jüngste Zahlen keinen Anlass zur Sorge bereiten sollten, liegt am Geschäftsmodell von Amazon. Wie das Geschäftsmodell genau aussieht und was der Handel daraus lernen könnte erklärt … » weiterlesen

Google, Facebook und Twitter: Ein großer und 7 kleine Gründe für ein Hauptquartier in Dublin
Google, Facebook und Twitter: Ein großer und 7 kleine Gründe für ein Hauptquartier in Dublin

Früher aufgrund der boomenden Wirtschaft als „keltischer Tiger“ bekannt, stürzte Irland 2008 in die Krise und erholt sich erst jetzt wieder davon. Trotzdem haben sich Tech-Giganten wie Google, … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen