Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Amazon startet MP3-Store für iOS – Frontalangriff auf Apple

hat seinen MP3-Store für gestartet - allerdings nicht als App, sondern als Web-App. Kunden können jetzt Songs und Alben von Amazon direkt aus ihrem auf oder Touch erwerben. Damit umgeht das Unternehmen Apple und die entsprechenden Abgaben für Käufe.

Amazon startet MP3-Store für iOS – Frontalangriff auf Apple

Es ist offensichtlich, dass Amazon es mit dieser Spitze auf Apples Geschäft mit iTunes abgesehen hat. Es ist nicht das erste Mal, dass die Interessen der beiden Konzerne kollidieren. Besonders die Situation um die digitalen Buchläden von Amazon (Kindle) und Apple (iBooks) stehen für diesen Konflikt, der mit der Web-App für den MP3-Store von Amazon nun in die nächste Runde gehen könnte.

Die Web-App des Amazon MP3-Store für iOS.

Amazon MP3-Store für iOS macht Rechnung ohne Apple

Indem sich Amazon für eine Web-App statt eine herkömmliche App entschieden hat, die Nutzer aus Apples App Store herunter laden müssen, muss das Unternehmen nicht die üblichen 30 Prozent vom Kuchen abgeben. Jedes mal nämlich, wenn jemand eine App im Apple App Store kauft oder In-App-Käufe innerhalb der Anwendung tätigt, streicht Apple 30 Prozent ein. Da kann bei einem Produktkatalog, der im Fall von Amazon etwa 22 Millionen Songs umfasst, schnell viel Geld zusammen kommen.

Der Amazon MP3-Store für iOS ist bei amazon.de nicht verfügbar. An der entsprechenden Seite hat sich nichts geändert.

So funktioniert der Amazon MP3-Store für iOS

Steve Boom, Vice President Amazon Music, wird in der Pressemitteilung zur Bekanntgabe des Dienstes für iOS wie folgt zitiert:  „Jetzt können Besitzer eines iPhone und iPod Touch auf den riesigen Musikkatalog von Amazon sowie Features wie personalisierte Empfehlungen und Angebote zugreifen. Sie können ihre Musik einmalig kaufen und dann überall verwenden.“

Versucht man bei amazon.de ein MP3-File zu kaufen, erhält man diese Fehlermeldung.

Nutzer, die im Amazon MP3-Store für iOS einen Song kaufen, können diesen auch sofort auf ihrem mobilen Gerät abspielen. Hierfür benötigt man lediglich die Amazon Cloud Player App. Erworbene Alben und Songs lassen sich auch der iTunes-Bibliothek hinzufügen. Allerdings muss der Nutzer hierfür den Umweg über einen Rechner gehen, um den Titel herunter zu laden.

In Deutschland nicht verfügbar

Auch unter amazon.com können deutsche iPhone-Nutzer keine MP3s erwerben - es wird eine Rechnungsadresse in Kanada oder den USA benötigt.

Deutsche Nutzer bleiben vom Amazon MP3-Store für iOS vorerst ausgesperrt. Die Web-App ist unter amazon.com/music erreichbar. Ruft man amazon.de/music auf, präsentiert sich die entsprechende Seite allerdings wie gewohnt. Versucht man, vom iPhone aus eine MP3 zu kaufen, wird man lediglich darauf hingewiesen, dass man ein Gerät benötigt, dass multimediale Downloads unterstützt. Auch unter amazon.com/music schauen deutsche Nutzer in die Röhre. Zwar lässt sich die neue Web-App dort ausprobieren und durchstöbern, aber sobald man digitale Artikel in den Warenkorb gelegt hat und sich zur Kasse begibt, ist Schluss. Denn valide Rechnungsadressen müssen entweder in Kanada oder den USA liegen.

Es ist ohnehin fraglich, wie erfolgreich die typischen Kauf-Dienste für MP3s mittelfristig bleiben. Immerhin hat sich im Markt für Musikstreaming-Dienste in jüngster Vergangenheit viel getan. Der Trend geht für viele Musik-Liebhaber zumindest digital zu Abo-Diensten wie Spotify, bei denen man für eine monatliche Flatrate alle Songs und Alben im Programm des jeweiligen Anbieters so häufig wie man möchte hören kann.

Bildnachweis für News-Übersicht: Denim Dave / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Amazon
Web-App-Grafiken für Android und iOS: Das musst du beachten
Web-App-Grafiken für Android und iOS: Das musst du beachten

Smartphones und Tablets können Webseiten als Web-App auf den Homescreen holen. Wir verraten dir, was bei der Implementation der dazugehörigen Grafiken zu beachten ist. » weiterlesen

Taco: Alle To-Do-Clients, alle Tasks – in einer App
Taco: Alle To-Do-Clients, alle Tasks – in einer App

Viele Cloud-Dienste erleichtern das Leben – zu viele erschweren es allerdings. Taco ist eine praktische Web-App, die aktuell rund 30 verschiedene To-Do-Clients wie Things und OmniFocus, … » weiterlesen

Schneller zum fertigen Artikel: 9 Schreib-Tools für Content-Marketeers
Schneller zum fertigen Artikel: 9 Schreib-Tools für Content-Marketeers

Von der Planung bis zum Verfassen eines Artikels kann einiges schief gehen. Wir zeigen euch neun Tools, mit denen ihr besser plant, Ablenkungen vermeidet und so schneller euer Ziel erreicht, … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen