Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Amazon verschenkt Millionen US-Dollar zum Start der Währung „Coins“

hat seine virtuelle Währung Amazon Coins gestartet und verschenkt als erstes Geld: 500 Coins gibt es für alle Besitzer eines , was umgerechnet 5 US-Dollar entspricht.

Amazon verschenkt Millionen US-Dollar zum Start der Währung „Coins“

Bereits im Februar 2013 hatte Amazon seine Coins angekündigt und hat sie nun wie geplant im Mai herausgebracht. Besitzer eines Kindle Fire in den USA können damit Apps kaufen und auch innerhalb der App Zahlungen vornehmen. Für die Entwickler bleibt alles gleich: Sie bekommen 70 Prozent, unabhängig davon, ob die Nutzer mit klassischem Geld, einer Kreditkarte oder ihren Amazon Coins bezahlen.

Um die Nutzer zu locken, gibt es nicht nur gleich 500 Coins geschenkt, sondern auch Rabatte: Wer 10.000 Coins kauft, zahlt beispielsweise 90 US-Dollar und spart damit 10 Prozent.

Auf der US-Website bewirbt Amazon seine Coins mit einem der schon traditionellen „persönlichen Briefe“ des Firmenchefs Jeff Bezos.
Auf der US-Website bewirbt Amazon seine Coins mit einem der schon traditionellen „persönlichen Briefe“ des Firmenchefs Jeff Bezos.

Dies sei nur der erste Tag der Amazon Coins, erklärte Mike George, Amazons Vice President of Apps and Games. „Wir werden weitere Möglichkeiten hinzufügen, Coins zu verdienen und auszugeben.“ Das dürfte wenig überraschen, denn mit den Coins will Amazon natürlich die Nutzer enger an sich binden und sicher zugleich hier und da zu mehr Ausgaben verführen. Vor allem digitale Waren dürften für Amazon da eine zentrale Rolle spielen: ob nun Apps oder In-App-Käufe oder natürlich E-Books, Filme und Musik.

Wann die virtuelle Währung den Sprung über den großen Teich zu uns nach Europa schafft, ist dabei noch nicht bekannt. Eine interessante Frage dürfte dann der Umrechnungskurs von Euro in Coins sein. In den USA entspricht 1 Coin einfach einem US-Cent.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Guido am 14.05.2013 (11:28 Uhr)

    Marketingmäßig ein genialer Zug von Amazon.
    1. Bei Zahlung von Klein(st)beträgen fallen Kreditkartengebühren weg.
    2. Diese Vorauszahlung spült Amazon erstmal Geld in die Kassen und finanziert so die Hardwareentwicklung.
    3. Bindet die Kunden insofern, als dass man wahrscheinlich demnächst angeboten bekommt: Entweder bei Rücksendung Geld zurück aufs Bankkonto oder 300 Extra-Coins wenn Du dir das Geld auf dem Amazonkonto in unserer neuen Währung gutschreiben lässt.

    Und wir werden sagen: Hmm… ich brauch sowieso wieder Coins, also was solls?
    Und so spielt sich noch mehr ausschließlich im Amazon-Universum ab.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Amazon
Amazon Fire Phone: Das neue Konsum-Smartphone zwischen iPhone und Android
Amazon Fire Phone: Das neue Konsum-Smartphone zwischen iPhone und Android

Amazon hat, wie lange erwartet, endlich ein eigenes Smartphone vorgestellt. Das neue Gerät scheint die Vorteile zweier bisheriger Welten (iOS/iPhone & Android) zu kombinieren. Die Hardware ist … » weiterlesen

Amazon plant Werbeplattform à la Google AdWords
Amazon plant Werbeplattform à la Google AdWords

Amazon soll an einer eigenen Werbeplattform arbeiten. Damit würde der Onlinehändler in Konkurrenz zu Google AdWords treten. » weiterlesen

Heiratsanträge, Pizzabestellungen und Gute-Nacht-Geschichten: Die skurrilsten Support-Anfragen von Amazon
Heiratsanträge, Pizzabestellungen und Gute-Nacht-Geschichten: Die skurrilsten Support-Anfragen von Amazon

Amazon Mayday ist ein Support-Angebot, das Amazon im Kindle integriert hat. Ein Knopfdruck und ein Video-Chat zu einem Amazon-Mitarbeiter wird hergestellt. Und was da passiert, kann sehr unterhaltsam … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen