t3n News Software

Amazons Cloud – Der größte Malware-Hoster der Welt

Amazons Cloud – Der größte Malware-Hoster der Welt

Laut einer ist Amazons Cloud-Plattform der größte Hoster für weltweit. Nach Ländern sortiert wird Schadsoftware am zweithäufigsten auf deutschem Boden gehostet.

Amazons Cloud – Der größte Malware-Hoster der Welt

Malware-Hosting. (Grafik: Solutionary)

Malware-Hosting: Amazon erkämpft sich Spitzenplatz. (Grafik: Solutionary)
Malware-Hosting: Amazon erkämpft sich Spitzenplatz. (Grafik: Solutionary)

Malware-Anbieter lieben die Cloud

Der Sicherheitsdienstleister Solutionary hat seine Gefahrenstudie zum vierten Quartal 2013 veröffentlicht. Laut den Experten gibt es einen vermehrten Trend hin zur Nutzung von Cloud-Angeboten, um Schadsoftware zu verteilen. Dabei nutzen Malware-Entwickler die Angebote aus denselben Gründen wie legitime Nutzer: Die anfänglichen Kosten sind gering und Entwickler können ihre Schadsoftware schnell über eigene Seiten verteilen. Außerdem erschweren die im Grunde vertrauenswürdigen IP-Adressen der großen Anbieter die Blockierung durch Blacklists.

29 Prozent aller Schadsoftware im vierten Quartal 2013 wurde über die Server von zehn Hostern verbreitet. Ganze 16 Prozent davon entfallen auf die Cloud-Plattform von . Damit nimmt der Anbieter den weltweiten Spitzenplatz aller Hosting-Anbieter in diesem Bereich ein. Eine Ehre, auf den der Konzern vermutlich dankend verzichten könnte. Google schafft es mit einem Anteil von sechs Prozent gerade noch, sich einen Platz in dieser zweifelhaften Top-10-Liste zu ergattern.

Malware-Hosting: Deutschland weltweit auf Platz zwei. (Grafik: Solutionary)
Malware-Hosting: Deutschland weltweit auf Platz zwei. (Grafik: Solutionary)

Malware: Deutschland folgt auf die USA

Solutionary hat die Herkunft von Malware auch nach der geografischen Position der Server unterteilt. 44 Prozent aller Schadsoftware stammen dabei von amerikanischen Servern. Deutschland schafft es mit neun Prozent auf den zweiten Platz. Die Verteilung entspricht dabei vor allem der Verbreitung von Web-Hosting in den verschiedenen Ländern im Allgemeinen. Für Solutionary ist es eine Erinnerung daran, dass die Blockierung von Servern nach ihrem Standort keine zielführende Maßnahme gegen die Verbreitung von Schadsoftware sein kann.

Dass Menschen oder Organisationen, die sich ihr Geld mit der Verbreitung von Schadsoftware verdienen, vermehrt auf Cloud-Angebote setzen, erscheint nur logisch. Dass sich Hosting-Anbieter in vielen Fällen kaum schützen können, zeigt ein anderer Teil der Malware-Studie. Solutionary untersuchte über 750 Schadprogramme, die sie in Form von Windows-PE-Dateien auf den Servern des Hosters OVH fanden. Ein Test mit 40 Virenscannern ergab, dass keines der Programme in der Lage war, die Schadsoftware als solche zu erkennen.

via www.theregister.co.uk

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Karl am 19.01.2014 (19:35 Uhr)

    Wieso hat Frankreich nur 4%, während der franz. Hoster OVH laut der oberen Grafik 10% hat?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Malware
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor

Über 150.000 Besucher, 1.600 Sessions, 400 Aussteller, ein zentrales Thema: Cloud-Computing. Auf der Dreamforce in San Francisco, der jährlichen Hausmesse des SaaS-Pioniers Salesforce, zeigten … » weiterlesen

German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher
German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher

Der Großteil der deutschen Unternehmen schreckt vor dem Cloud-Computing zurück – zu unsicher. Eine Aufklärungskampagne soll den Firmen die Angst vor der digitalen Wolke nehmen. » weiterlesen

Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar
Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar

Cloud-Services im Wert von bis zu 120.000 US-Dollar will IBM ausgewählten Startups zur Verfügung stellen, damit diese ihre IT-Infrastrukturen auf aktuelle Anforderungen des Cloud Computing anpassen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?