t3n News E-Commerce

Amazons geheimer Plan: Kunden sollen online bestellte Lebensmittel im Geschäft selbst abholen

Amazons geheimer Plan: Kunden sollen online bestellte Lebensmittel im Geschäft selbst abholen

will das Shopping-Erlebnis seiner Kunden verbessern – online bestellte Lebensmittel soll man künftig einfach selbst in eigens dafür eingerichteten Geschäften abholen können.

Amazons geheimer Plan: Kunden sollen online bestellte Lebensmittel im Geschäft selbst abholen

Lebensmittel online bestellen. (Screenshot: AmazonFresh)

Lebensmittel online bestellen und selbst abholen

Bereits seit einigen Jahren hat Amazon in den USA frische Lebensmittel im Angebot und mit AmazonFresh den entsprechenden Lieferservice. AmazonFresh könnte bald nach Europa kommen, vorerst einmal nach Großbritannien. Derweil plant der E-Commerce-Riese aber einem Bericht des Silicon Valley Business Journal zufolge bereits eine Ausweitung der Lebensmittel-Shopping-Idee. Demnach soll es bald Geschäfte geben, in denen Amazon-Kunden ihre zuvor online bestellten Lebensmittel selbst abholen können.

So soll das Abhol-Geschäft von Amazon aussehen. (Rendering-Bild: Silicon Valley Business Journal)
So soll das Abhol-Geschäft für Lebensmittel von Amazon aussehen. (Rendering-Bild: Silicon Valley Business Journal)

Amazon soll den geleakten Unterlagen zufolge bei der Stadt Sunnyvale in Kalifornien die Baugenehmigung für ein knapp 1.100 Quadratmeter großes Gebäude mit einer Handvoll Kunden-Parkplätzen erwirkt haben. Das Geschäft dürfte aber eher einem Lager als einem Supermarkt gleichen. Die Idee soll zudem vor allem die Menschen in den ausgedehnten Vororten der USA ansprechen, in die Amazon – wohl aus Kostengründen – nicht mit AmazonFresh liefert.

Lebensmittel-Service für Vorort-Bewohner

Amazons Vorstellung nach würden die Bewohner der Vororte nach der Arbeit mit dem Auto an das neue Amazon-Geschäft ranfahren und ihre online bestellten Lebensmittel abholen – Amazon würde sich die Lieferkosten sparen. Für diese Art des Einkaufs spräche, dass die Kunden auf diese Weise Zeit sparen würden, die sie sonst beim Einkauf im Supermarkt verbringen würden.

Amazon hat sich bisher noch nicht zu dem Bericht geäußert, es steht also noch nicht fest, ob das Lebensmittel-Abhol-Geschäft in Sunnyvale mehr wird als ein Experiment, und ob das Modell in andere Märkte expandieren wird.

via www.bizjournals.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von copycat am 27.07.2015 (06:29 Uhr)

    vielleicht wollen sie damit auch ihr System mit mehreren Lieferanten+Amazon auf mehrere Drohnenbetreiber+Amazon ausweiten? ;)

    Antworten Teilen
  2. von Selim am 27.07.2015 (11:30 Uhr)

    Ich finde das persönlich nicht schlimm. Online kaufen, lokal abholen. Die Frage ist natürlich warum dann nicht gleich lokal einkaufen?

    Antworten Teilen
  3. von Lieferpunkte am 27.07.2015 (13:40 Uhr)

    Mehrmals täglich belieferte Lieferpunkte in jeder Postleitzahl sollten bei Amazon längst normal sein. Auch um Waren zurückzunehmen. Per Handy in der Amazon-App dockt man an und der Mitarbeiter hat gleich die Daten am Screen oder sieht wie viel Meter man noch entfernt ist (mit dem Auto und in der Warteschlange,...). Starbucks macht es vor.

    Antworten Teilen
    • von Mein Obstkorb am 27.07.2015 (16:44 Uhr)

      Die Sache mit den Rückgaben hatte ich gar nicht bedacht. Da macht es tatsächlich am meisten Sinn.
      Der Service bei Amazon ist ohnehin seltsam. Du kannst nicht mal anrufen, sondern nur angerufen werden.

      Antworten Teilen
  4. von Webshop Hilfe am 27.07.2015 (14:48 Uhr)

    Das Model ist nicht schlecht. Vor einiger Zeit habe ich einen Webshop Programmiert, wo der Kunde entscheiden Konto ob er die Ware abholt oder in einer Filiale abholt. Das kommt bis jetzt ziemlich gut an in dem Shop.
    Für kleinere Händler wäre diese Individuelle Lösung ziemlich teuer. Wenn sich jetzt ein Anbieter wie Amazon einschaltet und das für kleinere Unternehmen günstig möglich macht.

    Antworten Teilen
  5. von badspiegel am 27.07.2015 (20:19 Uhr)

    aha was als nächstes kommt am besten bleiben wir vor der glotze und gehen garnicht mehr raus!

    Antworten Teilen
  6. von Jürgen Schulze am 28.07.2015 (11:25 Uhr)

    Was für eine strunzdumme Idee.
    Online bestellen und dann selbst abholen?
    Warum nicht gleich online bestellen und selbst verpacken?
    Oder online bestellen und selbst schlachten (das Schwein für die Wurst)?
    Wenn ich vor Ort einkaufen will/muss, dann mache ich mir doch nicht die Mühe und klicke mir vorher noch was am Bildschirm zusammen, wenn ich im Laden dann eh wieder was anderes will....
    Vollidioten!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Amazon
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop

Mit HeroZebra könnt ihr aus einem Instagram-Account ganz einfach einen Online-Shop machen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht
Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht

Ein Online-Händler darf unliebsamen Kunden das Bestellen in seinem Online-Shop nicht verbieten, ein virtuelles Hausrecht existiere nicht. Allerdings kann der Online-Händler Bestellungen ablehnen. » weiterlesen

Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop
Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop

Wenn der Kunde nicht nur ein Produkt, sondern gleich mehrere auf einmal kauft, hast du als Shop-Betreiber natürlich mehr davon. Aber wie lassen sich vollere Warenkörbe in der Praxis erreichen?  » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?