t3n News Entwicklung

amMap: Interaktive Karten für Web-Projekte

amMap: Interaktive Karten für Web-Projekte

amMap ist eine Karten-Visualisierungs-Alternative für den Kartendienst von . Ob das kostenlose und offline laufende Skript etwas für euer Projekt sein könnte, erfahrt ihr in diesem Artikel.

amMap: Interaktive Karten für Web-Projekte

amMap Features

Mit amMap können interaktive Karten für Webseiten und Webapplikationen eingebunden werden. Das Tool kann benutzt werden um Unternehmensstandorte zu kennzeichnen, Routen von Reisen darzustellen oder Einzugsgebiete kenntlich zu machen. Fotos oder Illustrationen können als Hintergründe oder Overlays eingebunden werden, sodass vielseitige Einsatzmöglichkeiten denkbar sind.

amMap

amMap unterstützt die beliebtesten Browser in der aktuellen Ausführung. Darunter Firefox, Chrome, Safari, Opera und Internet Explorer. Außerdem kann das Tool auf mobilen Geräten mit iOS und Android benutzt werden.

Diese Funktionen von amMap dürften auch mit Google Maps - um einiges detailierter - zu bewerkstelligen sein. Oft ist diese Detailtiefe aber nicht nötig. Die geringe Größe von amMaps sowie die fehlende Verbindung zu den Google Servern und somit netzwerkunabhängige Verfügbarkeit, dürfte durchaus für amMap sprechen. Somit eignet sich amMap nicht nur für Webseiten, sondern auch für Offline-Applikationen oder Präsentationen.

Für die Bedienung des Skriptes liefert der Hersteller eine äußerst ausführliche Dokumentation. Für weniger lesefreudige User, dürften die im Download enthaltenen Beispieldateien ausreichend Informationen beinhalten, um amMap gut nutzen zu können.

amMap kostenlos nutzen

amMap ist kostenlos unter der Linkware Lizenz verfügbar. Das bedeutet, dass man ohne kommerzielle Lizenz, nicht den Link zur Herstellerseiten von den jeweiligen Karten entfernen kann. Eine Einschränkung, mit der man durchaus leben kann. Auf der Herstellerseite von amMap könnt ihr das Tool downloaden und ausgiebig testen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte

Yahoo war das Google der 90er Jahre. Inzwischen geht es nur noch um eine Abwicklung der Firma. Chronik eines Niedergangs. » weiterlesen

Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen
Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen

Mit Google Trends versuchen Journalisten gerne Stimmungsbilder abzubilden – so auch nach dem Brexit-Referendum. Warum das in vielerlei Hinsicht sinnlos ist, verrät euch unser heutiges Fundstück. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?