Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Android 4.0 per USB-Stick auf PC, Mac oder TV für 74 Dollar

    Android 4.0 per USB-Stick auf PC, Mac oder TV für 74 Dollar

Android 4.0 auf dem USB-Stick zum kleinen Preis gefällig? Ein chinesischer Händler macht’s möglich. Der USB-Stick mit der wenig eingängigen Bezeichnung MK802 läuft mit Android 4.0 und lässt sich am PC, Mac oder an TV-Geräten betreiben.

Android 4.0 USB-Stick mit Single Core-CPU – günstiger als Cotton-Candy

Mit diesem USB-Stick bekommt der im November vorgestellte „Cotton Candy“-Stick von FXI arge Konkurrenz, denn dieses Modell schlägt mit einem Preis von knapp 200 US-Dollar zu Buche. Der MK802 kostet lediglich 74 US-Dollar und damit weniger als die Hälfte des norwegischen Modells.

Android 4.0 auf einem USB-Stick (Bild: CNX Software)

Der USB-Stick mit Android 4.0 wiegt etwa 200 Gramm bei einer Größe von 8,8 x 3,5 x 1,2cm. Als Prozessor fungiert ein Allwinner A10 Single-Core-Chip (basiert auf ARM Cortex A8) mit  1.5GHz, der von einer Mali 400-GPU unterstützt wird. Als Arbeitsspeicher sind 512MB an Bord, sowie 4GB interner Speicher, der per microSD-Karte erweitert werden kann. Wie man auf dem Bild erkennen kann, benötigt man zur Verbindung mit HDMI oder USB ein Kabel – ein simples Einstöpseln wie beim Cotton-Candy-Stick ist nicht möglich. Per USB-Port oder WLAN 802.11 b/g können Peripheriegeräte wie Tastatur und Maus angeschlossen werden. Der Stick unterstützt zudem Playback von Videos in 1080p in diversen Formaten (siehe Tabelle) und unterstützt HTML5 und Flash.

Wie eingangs erwähnt, läuft auf dem Stick Android 4.0, laut CNX-Software soll es ein Leichtes sein, per microSD-Karte auch Ubuntu, Debian oder eine andere Linux-Distribution einzuspielen und zu nutzen. Auf diesem Wege hat man im Handumdrehen einen Linux-PC und ist somit direkt Konkurrenz zum 20-Euro-PC Raspberry Pi.

Der Android-Stick erfährt offenbar einen reißenden Absatz. Auf Ali-Express ist er bereits ausverkauft, mit viel Glück bekommt man einen per Alibaba.com.

CPU AllWinner A10 @ 1.5GHz + Mali 400 GPU
RAM 512MB RAM
Speicher 4GB Flash microSD-Port (bis zu 32GB)
Konnektivität WiFi 802.11b/g
USB micro USB 2.0/OTG port USB 2.0 Host Port
Keyboard Android virtual Keyboard oder 2.4G Wireless Keyboard + Fly Maus
Video HDMI (1080p)
Video Codecs WMV/ASF/MP4/3GP/3G2M4V/AVI/MJPEG/RV10/DivX/VC-1/MPEG-2/ MPEG-4/H.263/H.264/1280*720P HD 30 fps, 1080P/720*480 D1 30fps
Audio Codecs AAC, AAC+, eAAC+, AMR-NB, AMR-WB, QCP, MP3, WMA, WAV, MIDI, M4A
Betriebssystem Android 4.0 (ICS)
Energiezufuhr 5V/2A
Größe 8,8 x 3,5 x 1,2cm
Gewicht 200g

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst

6 Reaktionen
Andreas Floemer

@TimTim: die gibt es zurzeit wohl nur in China zu bestellen. Siehe Links am Ende des Artikels, auf ebay werden sie auch angeboten

Antworten
TimTim
TimTim

Hm, echt interessant. Wo krieg ich sowas in Deutschland?

Antworten
Andreas Floemer

@mehr passieren2: Danke für den Hinweis, haben wir auf dem Schirm ;-)

Antworten
mehr passieren2
mehr passieren2

Nachtrag: Von Via wurde gestern sowas ähnliches als fertiges Mainboard für $ 49 mit Android 2.3 angekündigt. Bauform wohl deutlich größer (Mini-ITX oder was auch immer) aber wohl "normalere" Anschlüsse.

Antworten
mehr passieren
mehr passieren

1920x1080 sehe ich in der Liste nicht. Bei 1080 gibts auch Kameras die z.b. nur 1440x1080 aufnehmen. Da muss man also immer auf "Full-True-Really-HD" o.ä. achten oder schauen ob die Auflösung irgendwo steht.

Davon abgesehen nett, das sowas in bezahlbar als Settopbox-Alternative in die Wohnzimmer dringt. Auch für Haus-Steuerung an der Fritzbox (die hat ja vermutlich oft einen USB-Slave-Anschluss) wären solche Geräte der King im Haus.

19% Einfuhrumsatzsteuer und Besuch beim Zollamt nicht vergessen. Bei DHL ist das allerdings normalerweise inbegriffen und Amazon rechnet es im Voraus in den Verkaufspreis ein, so das viele es nicht merken.

Android-Handies mit 2.x gibts auch schon mal für 99 Euro oder weniger. Die haben weniger CPU-Power aber Touchscreen und Bluetooth fehlen dem Stick wohl. Wenigstens hat er Wifi 54Mbit und wohl kein 5GHz. Von daher wirken die 70 Euro leicht zu teuer wie bei dem Seagate-Gerät welches für 30-40 Euro verkauft wurde, bis die Leute merkten wie cool es ist und seitdem nicht viel billiger als SheevaPlugs oder WD leider im Bereich 60-100 Euro positioniert ist. Der Aufpreis ist also auch durch Android4.0 bedingt was das Marktangebot in dieser Klasse (<100 Euro, ARM o.ä., Sheeva, RasberryPi, WD, Seagate,...) hoffentlich verbessert. Bei den "teuren" Intel-CPUs passiert leider mehr pro Jahr als bei diesen ARMs für SOHO-Server, NAS, Router, MediaPlayer, Settopboxen u.ä..

Antworten
Thomas Quensen

Werde ich definitiv im Auge behalten :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen