Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Android 4.1 ohne Flash-Unterstützung: Ärgernis oder Gewinn?

    Android 4.1 ohne Flash-Unterstützung: Ärgernis oder Gewinn?
#FLICKR#

Die neue Android-Version „Jelly Bean“ erhält keine Flash-Unterstützung, zudem werden ab dem 15. August 2012 keine Neuinstallationen über Google Play für ältere Android-Versionen mehr angeboten, sondern lediglich Patches und Sicherheitsupdates zur Verfügung gestellt werden. Davon profitiert die Plattform.

Die Meldung kommt nicht überraschend, da auch bereits für  Android 4.0 eine Unterstützung zur Disposition stand und ein endgültiges Ende der Entwicklung absehbar war.

Fans des Flash-Players zeigen sich zwar momentan verärgert, sollten sich über dieses endgültige Aus jedoch freuen.

Adobe will Flash für Android 4.1 nicht mehr anbieten. (Foto: RJL20 / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Der Weg für Film- und TV-Inhalte in Google Play ist jetzt frei

Zwar lassen sich Flash-Videos im Web auf Android-Geräten - vergleichbar zu Apples iDevices - zukünftig dann nur noch über Umwege anschauen, dem Medien- Angebot in Google Play kann diese Entscheidung jedoch letztlich zu Gute kommen.

Bisher wurde der Android-Kosmos von Lizenzgebern der Film- und Fernsehindustrie überwiegend gemieden, da das Flash-Format seitens der Anbieter als ein zu großes Sicherheitsrisiko („Raubkopien“) angesehen wurde.

Das Angebot innerhalb von Google Play an Video-On-Demand-Streaming-Inhalten, hielt sich bis dato entsprechend in Grenzen. Die Vorgaben seitens der Filmbranche sind dabei oftmals derart restriktiv, dass in Europa z.B. das Streaming-Angebot via Android über die Lovefilm-App aus den genannten Gründen bisher ausgeschlossen war. Ein klarer Nachteil für Android-User, die neidisch auf die Möglichkeiten der iPad-Fans geblickt haben, in deren Applikation die Streaming-Funktion integriert ist und die zudem tadellos funktioniert.

Das Ende eines mobilen Flash-Formates unter Android, öffnet hier für Google also auch eine Tür, mit möglichen Lizenzgebern zu verhandeln, um sich zukünftig  auch als Inhalte-Anbieter besser aufstellen zu können und neben Spielen und Büchern auch TV-und Filmformate  auf der Startseite des Apps-Stores zu promoten. Ein klarer Gewinn für die Plattform, denn derlei Formate gewinnen vor allem im Wettbewerb um die Gunst der Kunden im Tablet-Markt zunehmend an Bedeutung.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Webdesign, Android

3 Reaktionen
tom

Denkt denn mal einer an die Flash-Games?!

Antworten
Markus
Markus

Also auf meinem Galaxy Nexus unterstützt Android 4.1 noch Flash, hmm^^

Antworten
Michael
Michael

Steve hatte es schon vor Jahren gewusst...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen