Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Feature

Android 7.0 Nougat: Das sind die spannendsten neuen Features

    Android 7.0 Nougat: Das sind die spannendsten neuen Features

(Bild: Google)

Ohne großes Tamtam hat Google gestern eine Vorabversion von Android 7.0 Nougat veröffentlicht. Wir haben für euch die interessantesten Neuerungen zusammengestellt, die die Developer-Preview bereithält. 

Android 7.0 Nougat: Google überrascht mal wieder

Mit der gestern veröffentlichten Vorabversion von Android „N“ überraschte Google wieder einmal ein wenig die Tech-Szene. In den letzten Jahren hatte der Onlineriese seine neueste große Android-Version im Laufe der Google-I/O-Keynote präsentiert, um im Spätsommer das fertige Produkt zu entlassen – jetzt ist alles anders. Etwa zwei Monate vor der Google I/O, die zwischen dem 18. und 20 Mai veranstaltet wird, können Entwickler und mutige Neugierige ihre Nexus-Geräte wie Nexus 5X (Test), Nexus 6P (Test) sowie Nexus 6 und Nexus 9 mit der Voraberversion ausstatten. Auch Besitzer des Pixel C können die Software auf ihr Tablet flashen.

Es handelt sich bei Android „N“ wie erwähnt nicht um die fertige Software – daher sind alle geplanten Features mit Sicherheit auch noch nicht an Bord, aber einige der bereits vorhandenen Funktionen sind es wert, kurz vorgestellt zu werden.

Multi-Window-Modus kommt mit Android „N“ – bald offenbar auch auf den Desktop

Wie schon gestern im Ankündigungs-Artikel zu Android 7.0 „N“ erwähnt, wird das große Udpate offenbar endlich die Möglichkeit an Bord haben, zwei Apps nebeneinander gleichzeitig verwenden zu können. Durch den sogenannten Multi-Window-Modus werden Tablets wie beispielsweise das Pixel C (Test) als Produktivgerät wieder interessanter. Allerdings bekommen nicht nur Tablets diese Funktion spendiert, sondern auch Smartphones.

Mit Android 7.0 „N“ hält der Multi-Window-Modus sowohl auf Tablets als auch auf Smartphones Einzug. (Bild: Google)
Mit Android 7.0 „N“ hält der Multi-Window-Modus sowohl auf Tablets als auch auf Smartphones Einzug. (Bild: Google)

Mit der Funktion habt ihr zum Beispiel die Möglichkeit, auf der einen Hälfte des Screens eine News-Seite, eine Excel-Tabelle oder Facebook geöffnet zu haben, um auf der zweiten Seite des Screens eurem Twitter-Feed zu folgen. Sind die Apps entsprechend angepasst, könnt ihr die App-Größe auf dem Homescreen anpassen.

Android „N“ bietet echtes Multitasking. (Bild: Phone Arena)
Android „N“ bietet echtes Multitasking. (Bild: Phone Arena)

In der Multi-Window-Dokumentation auf Android-Developers wird außerdem angedeutet, dass Android künftig auch für den Desktop optimiert sein könnte. Hierfür lassen sich Apps frei auf dem Desktop hin und herschieben.

Besser einschlafen: Android bekommt einen Nachtmodus –

Apple wird mit iOS 9.3 den Nachtmodus einführen, Google zieht mit Android „N“ nach. Beim Nachtmodus handelt es sich um einen Blaulichtfilter, mit dem bestimmte Farbwerte des Displays automatisch angepasst werden. Wenn es dunkler wird, werden die Blauwerte des Bildschirms reduziert, wodurch man besser einschlafen können sollen. Leider soll diese Funktion wohl vorerst nur für die 2016er Nexus-Modelle freigegeben werden.

Google führt mit Android „N“ einen Nachtmodus ein. (Bild: Android Police)
Google führt mit Android „N“ einen Nachtmodus ein. (Bild: Android Police)

Die Einstellung befindet sich bei Android „N“ im System-UI-Tuner, der schon bei Android 6.0 Marshmallow aktiviert werden konnte. Mit dem großen Update erhält der UI-Tuner aber eine Reihe weiterer Einstellungsmöglichkeiten – von Farbbalance-Kalibrierung des Displays über eine bessere Anpassung der Statusleiste bis hin zur Anpassung der Akkuanzeige, der Uhr und vieles mehr. Ob das alles in der finalen Android-N-Version landen wird, bleibt abzuwarten.

Android „7“: Aufgebohrte Benachrichtigungsleiste

Damit wir mehr Informationen auf einen Blick erhalten, hat Google die Benachrichtigungsleiste verbessert. Zum einen nimmt sie jetzt die volle Bildschirmbreite ein, zum anderen werden Benachrichtigungen der gleichen App an einer Stelle angezeigt. Um alle gesammelten Nachrichten überblicken zu können, kann man das Info-Element über einen kleinen Pfeil ausklappen.

So sieht die erste Android-N-Preview auf dem Smartphone aus der App-Drawer ist noch vorhanden. ;-) (Screenshot: Google)
So sieht die erste Android-N-Preview auf dem Smartphone aus der App-Drawer ist noch vorhanden. ;-) (Screenshot: Google)

Darüber hinaus könnt ihr künftig mit einem Langdruck justieren, wie oder ob eine App Benachrichtigungen anzeigen soll. Ihr könnt auf einer tieferen Ebene die Benachrichtigungen einzelner Apps sogar noch feiner einstellen. Beispielsweise besteht die Möglichkeit, dass Apps den „Nicht-stören“-Modus ignorieren und trotzdem Benachrichtigungen anzeigen.

Besserer Schnellzugriff auf diverse Einstellungen

Taschenlampe an, WLAN aus – so gehts noch schneller. (Bild: Google)
Taschenlampe an, WLAN aus – so gehts noch schneller. (Bild: Google)

Wie schon vorab geleakt, hat Google die Schnelleinstellungen in Android „N“ optimiert. Oberhalb der Benachrichtigungsleiste werden Buttons der wichtigsten Funktionen wie WLAN, Bluetooth und Co. angezeigt. Mit einem Langdruck gelangt ihr direkt in die jeweiligen Einstellungen.

Android 7.0 „N“: Beantworten von Nachrichten direkt aus der Benachrichtigungsleiste

Damit das Beantworten von Nachrichten noch schneller von der Hand geht, könnt ihr unter Android „N“ direkt aus der Benachrichtigungsleiste auf Chatnachrichten oder SMS antworten. Hierfür müsst ihr bei der jeweiligen Nachricht nur auf „Beantworten“ tippen und schon könnt ihr losschreiben.

Unter Android „N“ geht das Beantworten von Nachrichten schneller von der Hand. (Screenshot: 9to5Google)
Unter Android „N“ geht das Beantworten von Nachrichten schneller von der Hand. (Screenshot: 9to5Google)

Schneller Appwechsel

Besitzer eines Huawei- oder Honor-Smartphones mit der EMUI-Oberfläche, beispielsweise des Huawei Mate 8 (Test), werden die Funktion schon kennen, mit Android „N“ hält sie auch auf Nexus-Smartphones und später auch auf Geräten anderer Hersteller Einzug. Die Rede ist vom schnellen Wechsel zwischen den beiden zuletzt genutzten Apps. Hierfür müsst ihr künftig nur einen Doppeltap auf den Recents- oder Multitasking-Button ausführen.

Data Saver: Android „N“ bringt bessere Verwaltung eures Datenvolumens

Mit dem Data-Server liefert Google eine Funktion nach, die manche Hersteller schon in ihre eigene Android-Lösungen integriert haben. Bei der Funktion ist der Name Programm, denn ihr könnt damit unterwegs Datenvolumen sparen, was insbesondere oftmals am Monatsende, oder bei kleinen Datentarifen praktisch ist. Mit dem Feature könnt ihr festlegen, dass manche Anwendungen sich nur dann im Hintergrund aktualisieren, wenn man sich im WLAN-Netz befindet.

Android „N“ Data-Saver (Bild: 9to5Google)
Android „N“ Data-Saver (Bild: 9to5Google)

Android „N“: Beta-Programm ermöglicht Installation Over-The-Air

Für die meisten User dürfte diese Funktion uninteressant sein, für Entwickler und Neugierige, die sich Android „N“ auf ihrem Nexus-Gerät installieren möchten, ist es aber eine willkommene Neuerung. Mit der neuen Android-Vorabversion hat Google nämlich ein Beta-Programm eingeführt, mit dem man das OS nicht umständlich per Hand flashen muss – und sogar seine Daten behält. Registriert man sein Smartphone für das Beta-Programm, kommt das Update Over-The-Air.

Das Beta-Programm erleichtert die Installation der Vorab-Android-Version ungemein. (Screenshot: Google)
Das Beta-Programm erleichtert die Installation der Vorab-Android-Version ungemein. (Screenshot: Google)

Android 7.0 „N“: Neue Funktionen im Video

Im folgenden Video erhaltet ihr einen weiteren Blick auf einige der neuen Funktionen. Außerdem dürftet ihr erkennen, dass Google auch wieder etwas an den Animationen geändert hat.

Bonus: Download des offiziellen Android-N-Wallpapers

Samsung Galaxy S7 edge meets Android „N“ (Foto: t3n)
Samsung Galaxy S7 edge meets Android „N“ (Foto: t3n)

Damit ihr schon ein wenig „N“-Feeling auf eurem Smartphone erleben könnt, habt ihr die Möglichkeit, den offiziellen Bildschirmhintergrund herunterzuladen und zu installieren. Auf dm Galaxy S7 edge (Test) sieht er ganz adrett aus.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen