t3n News Software

Android-App generiert 750.000 Dollar in nur 3 Wochen

Android-App generiert 750.000 Dollar in nur 3 Wochen

Eine Vielzahl von im Android Market ist kostenlos oder für geringe Geldbeträge zu haben. Dass es auch anders geht und ordentlich an den mobilen Anwendungen verdienen können, zeigt das Unternehmen SPB . Die „SPB Shell 3D“, eine Anwendung zum individuellen Gestalten des , ist mit knapp 15 US-Dollar hochpreisig angesiedelt. Dennoch wurde die App in den ersten drei Wochen gleich 50.000 Mal heruntergeladen, was für die Macher 750.000 Dollar Umsatz bedeutet.

Android-App generiert 750.000 Dollar in nur 3 Wochen

Beispiel SPB Shell 3D: Geld mit Android-Apps verdienen

Tools zur benutzerdefinierten Anpassung des Homescreens gibt es wie Sand am Meer. Außerdem sind die meisten derartigen Apps kostenlos und lassen sich wenn überhaupt kostenpflichtig um weitere Funktionen zur Premium-Version erweitern. Umso erstaunlicher ist es, dass gerade in dieser Rubrik ein Produkt so hohe Umsätze erzielen kann, zumal es mit knapp 15 Dollar auch noch recht teuer ist. SPB Shell 3D geht allerdings auch einen anderen Weg als die vielen kostenlosen Mitstreiter. Die App bietet gleich vom Start weg alle Funktionalitäten und das in qualitativ überragender Art und Weise, wie Reviews von Engadget, ZDNet, Gizmodo und AndroidPolice und Kommentare im Android Market bekräftigen. Highlights der SPB Shell 3D App sind die Möglichkeit zur Erstellung eines 3D-Homescreens und Launchers, eingebaute 3D-Widgets, animierte Panäle, intelligente Ordner und einige weitere Features.

SPB Shell 3D: Eine Android-App zum Individualisieren des Homescreens bringt seinen Entwicklern unglaubliche 750.000 US-Dollar in drei Wochen.

Das Konzept von SPB, eine funktionale, leistungsstarke und optisch ansprechende App zu hohem Preis anzubieten scheint aufzugehen. Darüberhinaus ist die Anwendung in besonderer Weise technisch gegen Raubkopierer geschützt. Ein weiterer Aspekt ist zudem, dass die SPB Shell 3D App nur im Android Market angeboten wird und nicht in Amazons Appstore für Android. Letztgenannter biete den Entwicklern nicht genug Sicherheit, kommentiert ein Sprecher des Unternehmens. SPB Software muss nicht befürchten, keine weiteren Umsätze mehr mit seiner Software generieren zu können, sollten die Downloads einmal ein Plateau erreicht haben. So erklärt ReadWriteWeb, das Unternehmen habe Lizenzverträge zum Beispiel mit Fujitsu in Japan geschlossen. Eine Quelle, die auch in Zukunft Einnahmen zu generieren verspricht.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Sven Schannak am 04.07.2011 (13:57 Uhr)

    Gab es dieses nette Tool nicht auch schon für Win Mobile 6.5 und hatte auch einen relativ hohen Preis, ich glaube 30€ ...
    War allerdings damals das einzige Stück Software das etwas Sinn gemacht hat.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Android-Apps
Millionen Android-Apps für Chromebooks: Chrome OS erhält Zugriff auf den Google-Play-Store [Update]
Millionen Android-Apps für Chromebooks: Chrome OS erhält Zugriff auf den Google-Play-Store [Update]

Googles Chrome OS wird in Kürze einen wahren App-Regen erhalten, denn das cloudbasierte Betriebssystem bekommt Zugriff auf das komplette Angebot an Android-Apps per Google Play Store. » weiterlesen

Play-Store nicht notwendig: Android-Apps lassen sich direkt aus der Google-Suche installieren
Play-Store nicht notwendig: Android-Apps lassen sich direkt aus der Google-Suche installieren

Google will offenbar die Installation von Android-Apps beschleunigen. Aktuell testet das Unternehmen die Möglichkeit, Anwendungen direkt aus der Google-Suche zu installieren – ganz ohne die … » weiterlesen

Android-Apps für Windows 10: Microsoft gibt seine Android-Bridge nach wenigen Monaten auf
Android-Apps für Windows 10: Microsoft gibt seine Android-Bridge nach wenigen Monaten auf

Ende für das „Project Astoria“: Microsoft stellt seine Android-Bridge ein, weil zwei Technologien zu verwirrend seien. Das Portieren von iOS-Apps zu Windows 10 soll weiterhin vereinfacht werden. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?