t3n News Software

Was verdient ein Android-Developer?

Was verdient ein Android-Developer?

ist zwar im Kommen, aber Geld verdienen kann man nur mit iGeräten? Diese Meinung ist weit verbreitet. Der polnische Android-Entwickler Chris alias KreCi will das so nicht stehen lassen und veröffentlicht einige Zahlen zu den Umsätzen, die er mit seinen macht.

Was verdient ein Android-Developer?
a pile of papermoney on white background - gestapelte Geldscheine vor weissem Hintergrund

Chris sieht sich dabei selbst nicht als einer der Top-Developer. So sei keine seiner Apps bislang besonders im Market beworben worden. „Ich verdienen nicht tausende Dollar, aber mein Einkommen ist stabil und steigt beständig“, schreibt er in seinem Blog. Interessanterweise sind alle seine Apps kostenlos, denn Google ermöglicht es polnischen Entwicklern derzeit noch nicht, Apps zu verkaufen. Sprich: Sein Geld kommt allein über Anzeigen, die in die Apps integriert sind.

Wie viel kann man mit Android verdienen? Bildnachweis: Collage nutzt ein Foto von © Franz Pflügl, Fotolia.com

Erst seit April 2010 beschäftigt er sich überhaupt mit dem Entwickeln von Apps für Android. Seine Apps inklusive Downloadzahlen:

  1. X-Ray Scanner (über 268.000 Downloads)
  2. Cracked Screen (über 182.000 Downloads)
  3. Virtual Drums (über 20.000 Downloads)
  4. Daily Beauty Tips (über 11.000 Downloads)
  5. Don’t push it (über 6.500 Downloads)
  6. WP Stats (über 4.000 Downloads)

Seine Einnahmen haben sich wie folgt entwickelt:

  • Mai 2010: 4,92 US-Dollar
  • Juni 2010: 138,87 US-Dollar
  • Juli 2010: 538,26 US-Dollar
  • August 2010: 920,00 US-Dollar
  • September 2010: 1.545,45 US-Dollar
  • Oktober 2010: 1.059,31 US-Dollar

Den Rückschritt im Oktober erklärt er damit, dass er umgezogen ist und in der Zeit kein Update für seine Apps veröffentlicht hat. Er will nun jeden Monat seine Einnahmen veröffentlichen.

Fazit

Zwar gelten die Umsätze im Android Market als nicht so hoch wie in Apples App Store, aber wie man sieht, ist das nur ein Teil der Wahrheit. Eine gut funktionierende Werbefläche in der App kann einem ein kleines, aber feines Zusatzeinkommen bescheren. Leider schweigt sich Chris darüber aus, wie viel Zeit er in seine Apps investiert. Dann könnte man noch genauer berechnen, wie sehr sich die Android-Entwicklung für ihn lohnt.

Um ein richtiges Bild zu gewinnen, braucht es natürlich noch sehr viel mehr Erfahrungsberichte. Wir halten die Augen offen. Falls ihr weitere interessante Postings und Übersichten zu dieser Frage kennt, hinterlasst gern einen Link in den Kommentaren. Und falls jemand seine Umsatzzahlen öffentlichen machen möchte, wäre das natürlich für alle Leser hier sehr interessant.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
6 Antworten
  1. von Christian am 10.11.2010 (13:41 Uhr)

    Die Arbeitszeit für die Entwicklung der Apps hätte mich auch sehr interessiert. Denn die Einnahmen hauen mich jetzt nicht gerade vom Hocker. Wenn der für jeden App Download 1 Euro verdient hätte sehe die ganze Sache schon anders aus. Das wären dann profitable 491.500 Euro gewesen.

    Antworten Teilen
  2. von Squirrel am 10.11.2010 (14:00 Uhr)

    @Christian : Wobei man aber natürlich auch bedenken muss dass nicht jeder der 491500 Downloader die App(s) auch dann Installiert hätte, wenn sie 1€ gekostet hätten. Außerdem gehen davon dann 30% an Google. Aber dennoch würde sicher eine sehr ansehnliche Summe dabei herauskommen.

    Antworten Teilen
  3. von Mirko am 10.11.2010 (15:47 Uhr)

    Bei den Downloadzahlen sind aber afaik auch Updates mit drin, so ganz würde ich denen nicht trauen. Sonst fände ich rund 'ne Viertelmillion Dollar für meine Apps innerhalb nicht mal eines Jahres schon auch sehr attraktiv (oje, aber das Chef und Finanzamt zu erklären...). ;-)

    Bei mir tröpfeln durch den MortPlayer pro Monat so ca. $200-$250 an Spenden und AdMob-Einnahmen rein, allerdings hab ich die Anzeigen auch nicht auf der Hauptanzeige und abschaltbar. Interessanterweise ist das bisher sogar trotz der aktuellen, bekannteren Konkurrenz durch Win- und PowerAmp noch recht stabil. Für ein Hobby aber doch ein netter Nebenverdienst, v.a. wenn man überlegt, dass viele für ihr Hobby eher kräftig zahlen als damit verdienen. :)

    Antworten Teilen
  4. von Jan Tißler am 11.11.2010 (09:38 Uhr)

    @Mirko: Vielen Dank für den kleinen Einblick in deine Zahlen. Falls sich jemand anschließen möchte... Es wären bestimmt noch viele an Erfahrungen aus der Praxis interessiert.

    Antworten Teilen
  5. von Anonym am 09.03.2012 (13:23 Uhr)

    Also, ich habe innerhalb von 2 Tagen 350 CHF ( ca 290 EUR) gemacht,

    (mit welchem app verrate ich natürlich nicht^^)

    Antworten Teilen
  6. von Anonym am 09.03.2012 (13:26 Uhr)

    (oh ich vergass zu erwähnen das ich kein AdMob benutze, und pro App 1.50 CHF verlange, und dass bei den 350 CHF die 30% von Google schon abgezogen wurden^^)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Android
Millionen Android-Apps für Chromebooks: Chrome OS erhält Zugriff auf den Google-Play-Store [Update]
Millionen Android-Apps für Chromebooks: Chrome OS erhält Zugriff auf den Google-Play-Store [Update]

Googles Chrome OS wird in Kürze einen wahren App-Regen erhalten, denn das cloudbasierte Betriebssystem bekommt Zugriff auf das komplette Angebot an Android-Apps per Google Play Store. » weiterlesen

Android-Apps für Windows 10: Microsoft gibt seine Android-Bridge nach wenigen Monaten auf
Android-Apps für Windows 10: Microsoft gibt seine Android-Bridge nach wenigen Monaten auf

Ende für das „Project Astoria“: Microsoft stellt seine Android-Bridge ein, weil zwei Technologien zu verwirrend seien. Das Portieren von iOS-Apps zu Windows 10 soll weiterhin vereinfacht werden. » weiterlesen

Kleinere und schnellere Android-Apps: Facebooks Tool zur Bytecode-Optimierung wird Open Source
Kleinere und schnellere Android-Apps: Facebooks Tool zur Bytecode-Optimierung wird Open Source

Facebook stellt seinen Bytecode-Optimierer für Android unter eine Open-Source-Lizenz. Das Tool soll die Größe der Facebook-App nicht nur um 25 Prozent verringert, sondern auch die Startzeiten um … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?