Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Android-Malware gestoppt: Google löscht 32 Apps des Play Store

Sicherheitsexperten des US-amerikanischen Unternehmens „Lookout“ haben eine weit verbreitete Android-Malware identifiziert. Schätzungen zufolge sind mehr als zwei Millionen Geräte betroffen. hat reagiert und die an der Verbreitung beteiligten Applikationen aus dem gelöscht.

Android-Malware gestoppt: Google löscht 32 Apps des Play Store

Die Android-Malware „BadNews“ konnte sich – als Werbenetzwerk getarnt – über 32 Applikationen auf mehr als zwei Millionen Geräten verbreiten, meldete Lookout im Unternehmensblog. Noch ist unklar, ob die Entwickler der betroffenen selbst getäuscht wurden oder eine Verbreitung der Malware absichtlich unterstützt haben. Die Sicherheitsüberprüfung durch Google passierte „BadNews“ offenbar, weil das Netzwerk erst nach einer zeitlichen Verzögerung aktiv wurde.

Android-Malware BadNews infizierte zwei bis neun Millionen Geräte

Die betroffenen Applikationen waren mehrheitlich in russischer Sprache und richteten sich an Nutzer in Deutschland, schreibt Golem. Sie wurden von drei Servern gesteuert, die alle vier Stunden neue Instruktionen sendeten. Über Werbeanzeigen versuchte „BadNews“, die Nutzer der Applikationen zur Installation von Malware zu bewegen. Die Anzeigen implizierten wichtige Updates großer Webdienste wie Skype oder Vkontakte, einem in Russland weit verbreiteten sozialen Netzwerk.

Diese Applikationen waren von der Android-Malware BadNews betroffen.
Diese Applikationen waren von der Android-Malware BadNews betroffen.

Die Anzeigen leiteten Nutzer auf eine Downloadseite, die zur Installation des vermeintlichen Updates aufforderte. In den meisten Fällen wurde auf diese Weise der Download einer Malware namens AlphaSMS forciert, ein kostenpflichtiger SMS-Premiumservice. Wie viele Nutzer den Anzeigen zum Opfer fielen, ist unklar. Die vagen Downloadzahlen des lassen vermuten, dass „BadNews“ auf zwei bis neun Millionen Geräten aktiv war. Um einen Befall durch Malware zu vermeiden, empfiehlt Lookout, die Installation von Applikationen „unbekannter Quellen“ in den Einstellungen zu verbieten.

Die geschätzten Downloadzahlen der betroffenen Applikationen liegen zwischen zwei und neun Millionen.
Die geschätzten Downloadzahlen der betroffenen Applikationen liegen zwischen zwei und neun Millionen.

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Android
Kaltstart im Tech-Paradies: 10 Apps, um in San Francisco Fuß zu fassen
Kaltstart im Tech-Paradies: 10 Apps, um in San Francisco Fuß zu fassen

Neu in San Francisco? Wer als Gründer, Webworker oder Journalist zum ersten Mal ins Epizentrum der Tech-Szene kommt, sollte sich vorab mit einigen nützlichen Apps auf dem Smartphone eindecken. » weiterlesen

Google Fit soll Apples HealthKit Konkurrenz machen
Google Fit soll Apples HealthKit Konkurrenz machen

Google hat am gestrigen Abend mit Google Fit seine Fitness-Plattform gelauncht. Sie soll ein zentraler Ort sein, um alle sportlichen Aktivitäten festzuhalten. » weiterlesen

Ein Blick auf App- und Play-Store: Über diese Trends müssen App-Entwickler bescheid wissen
Ein Blick auf App- und Play-Store: Über diese Trends müssen App-Entwickler bescheid wissen

App-Entwickler bekommen es mit mehr und mehr Konkurrenz zu tun. Aber auch die Beweglichkeit im App-Ranking bei Apple und Google hat zugenommen. Gute Apps können sich heute deutlich schneller gegen … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen