Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Angry Birds: Fakten für Vogel-Junkies

    Angry Birds: Fakten für Vogel-Junkies

Angry Birds kennt jeder - Angry Birds mag auch fast jeder. Das kleine Spiel wurde bereits millionenfach heruntergeladen und Zocker verbrennen pro Tag 16 Jahre Spielzeit mit dem Game. Noch viel mehr nützliche und weniger nützliche Fakten hat Lev Mazin auf Aytm in einer wunderschönen Infografik für alle Vogel-Junkies zusammengestellt.

Die Angry Birds erblickten 2009 das Licht der digitalen Welt und bringen sich pro Tag 200 Millionen Minuten in Rage. Rovio ist das Unternehmen hinter dem Spiel und verdient vorzüglich. Zwar spielen die meisten Nutzer die Gratisversion, aber auch hier rollt der Rubel dank Werbung.

Angry Birds machen süchtig. Jedem, der schon mal Hand an die Federviecher gelegt hat, ist das bekannt.

Süchtig nach Angry Birds

Wenige federlose Lebewesen können sich der Angry-Birds-Sucht entziehen. Besonders gefährdet sind allerdings junge, männliche Singles. Am ehesten gefeit sind dagegen ältere Damen. Doch was löst diese Sucht aus? Aytm hat eine Studie durchgeführt, bei der mehr als die Hälfte der Befragten angab, dass sie sich beim Spielen entspannt fühlen und sich ihre Laune aufhellt. Allerdings scheint die Wut der Vögel auf jüngere Spieler abzufärben. Nutzer unter 25 Jahren sind nach dem Spielen von Angry Birds richtig mies drauf - zumindest erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für diese Zielgruppe, schlechte Laune zu bekommen.

Anzeige

Neurophysiologische Reaktion auf Angry Birds

Angry Birds löst in Spielern eine neurophysiologische Reaktion bei Spielern aus. Das behauptet zumindest der Arzt Michael Chorost in Psychology Today. Er stützt sich dabei auf Forschungen von Steven Grant, dem Chef der klinischen Neurowissenschaft am National Institute on Drug Abuse in Bethesda, Maryland. Demnach ist Angry Birds ein „Meisterstück der Sucht“, weil es „einfach, realistisch, belohnend und lustig“, sei. Zudem hätte es Einfluss auf das Dopaminsystem des Gehirns.

Studie zu Angry Birds

Wem die Infografik nicht informativ genug ist, der bekommt mit der Aytm-Studie zu Angry Birds noch mehr Fakten zu den putzigen Suchtkugeln. Den vollständigen Bericht und die komplette Infografik findet ihr ebenfalls bei Aytm.

Angry Birds Addiction Infographic | AYTM Infographic by: AYTM Market Research

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst

4 Reaktionen
smiley e.V. - Ralf Willius

Angry Birds ohne App?!

Nachtrag:
Hier der Link

Angry Birds ohne App?!

Viele Grüße aus Hannover,

Ralf Willius

Antworten
smiley e.V. - Ralf Willius

Angry Birds ohne App?!

Unser Verein hat sich auch ein paar Gedanken zum Thema "Angry Birds" und Datenschutz gemacht. Infos dazu auf unserer Homepage - inklusive einer Offline-Version...

Viele Grüße aus Hannover,

Ralf Willius

Antworten
Sébastien Bonset

@Heike Das ist leider recht gängige Praxis bei Spielen für Smartphones. Gibt ja sogar ein Unternehmen, das sich komplett auf das Kopieren beliebter Spiele-Brands spezialisiert hat.

Antworten
Heike
Heike

Leider wurde noch immer nicht die Frage geklärt, ob es am Ende eine Kopie dieses Spiels ist:
http://www.crazymonkeygames.com/Crush-the-Castle.html

Ich fände es schade, wenn der eigentliche Erfindert dieses "Genres" so gut wie nichts verdient hat, während die Kopie es zu einem Unternehmenswert von 1 Billion $ gebracht hat.

Habe dazu gerade eine Webseite gefunden:
http://www.atomicboysoftware.com/blog/2010/12/angry-birds-crush-the-castle-and-inspiration/

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot