t3n News Startups

„Anti-Exit-Gesetz“: Sigmar Gabriel verschärft Fusionskontrollen für Startups [Startup-News]

„Anti-Exit-Gesetz“: Sigmar Gabriel verschärft Fusionskontrollen für Startups [Startup-News]

Die Bundesregierung um Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel sorgt dafür, dass hochpreisige Startup-Exits in Deutschland künftig wohl erschwert werden und Number26 feiert das Jubiläum mit einem Zahlenfeuerwerk.

„Anti-Exit-Gesetz“: Sigmar Gabriel verschärft Fusionskontrollen für Startups [Startup-News]
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. (Foto: Shutterstock)

Bundesregierung setzt „Anti-Exit-Gesetz“ um

Trotz großer Widerstände will die Bundesregierung das Kartellrecht für verschärfen. Am Mittwoch präsentierte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel turnusgemäß den Jahreswirtschaftsbericht 2016. Daraus geht hervor, dass Kartellbehörden die Übernahmen von Startups beispielsweise durch finanzkräftige Internetkonzerne künftig vorab prüfen sollen. Bislang war dies oft nicht möglich, da der Umsatz der zu erwerbenden Startups häufig zu niedrig gewesen ist.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. (Foto: Shutterstock)
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. (Foto: Shutterstock)

Noch im Dezember – als der Entwurf bekannt wurde – hatten sich zahlreiche Vertreter der hiesigen Startup-Szene für eine Streichung dieser Maßnahme eingesetzt. Sie kritisierten den Vorschlag anlehnend an das im vergangenen Jahr umstrittene „Anti-Angel-Gesetz“ als „Anti-Exit-Gesetz“, das Startup-Übernahmen unnötig erschwere. Mehr dazu bei Gründerszene.

Slideflight: Millionenbetrag für PowerPoint-Startup

Eine erfolgreiche Finanzierungsrunde kann Slideflight aus München vermelden: Wie das PowerPoint-Startup mitteilt, investiert die ebenfalls aus München stammende Venture-Kapital-Gesellschaft Senovo einen siebenstelligen Betrag. Die Idee zu Slideflight entstand einst in den Räumen von Senovo.

Mit SlideFlight lassen sich PowerPoint-Präsentationen bequem auf dem Smartphone mitverfolgen. (Screenshot: t3n)
Mit SlideFlight lassen sich PowerPoint-Präsentationen bequem auf dem Smartphone mitverfolgen. (Screenshot: t3n)

Das Startup macht PowerPoint-Präsentationen einfach und bequem über mobile Endgeräte abrufbar. Nach dem Download eines Add-Ins von Slideflight können Vortragende mit nur einem Klick die Präsentation veröffentlichen und bekommen eine sechsstellige ID zugewiesen. Mit dieser ID können die Zuhörer die Präsentation auf den Smartphones mit der Slideflight-App  in Echtzeit verfolgen  

Rocket Internet glaubt nicht mehr an Indien

Die schlechten Nachrichten für Rocket Internet reißen nicht ab. Wie bereits vor zwei Tagen bekannt wurde, ist der samwersche Startup-Inkubator mit seinem Portfolio im aufstrebenden Indien nicht zufrieden.

Demnach habe Rocket Internet in den letzten Monaten vergeblich nach Käufern für seine Portfolio-Unternehmen Fabfurnish und Printvenue gesucht. Bereits im vergangenen September wurde bekannt, dass die Bemühungen, den Essenslieferdienst Foodpanda an dessen Konkurrenten Zomato zu verkaufen, erfolglos geblieben sind. Mehr dazu bei Inc42.

Ein Jahr Number26: Das Vorzeige-Startup in Zahlen

Number26 hat sich zu einem der bekanntesten deutschen Fintech-Startups aufgeschwungen. Heute haben das Berliner Unternehmen um seine Gründer Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal den ersten Geburtstags gefeiert. Unter dem Motto „1 Jahr alt – 100.000 Kunden stark“ hat Number26 eine Infografik mit vielen aussagekräftigen Kennzahlen rund um sein exklusiv für das Smartphone entwickeltes Girokonto erstellt.

Infographic_1Year_de

Hier findet ihr die Startup-News der letzten Tage. Ihr habt einen Tipp für unsere Redaktion? Schreibt @lojanna  oder @hexitus  bei Twitter!

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Startups: Fachkräftemangel bereitet Gründern Kopfschmerzen
Startups: Fachkräftemangel bereitet Gründern Kopfschmerzen

Sie sind jung, cool und angesagt: Auf viele Startups dürfte diese Beschreibung zutreffen – und doch tun sich diese jungen Unternehmen oft schwer mit der Rekrutierung neuer Mitarbeiter. » weiterlesen

Fabelhafte Startups: Das ist Europas Einhorn-Hochburg
Fabelhafte Startups: Das ist Europas Einhorn-Hochburg

Mehr als jedes dritte „Einhorn“ hat sich in Großbritannien niedergelassen. Schweden und Deutschland folgen im Vergleich abgeschlagen auf Platz zwei und drei. Trotzdem sieht die Zukunft für … » weiterlesen

Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?