Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Anti-Google-Glass-Brille unterbindet automatische Gesichtserkennung

    Anti-Google-Glass-Brille unterbindet automatische Gesichtserkennung
Google Glass bekommt per App eine Gesichtserkennung, die das Gegenüber in Echtzeit identifiziert. (Bildquelle: The Telegraph)

Forscher aus Japan haben eine Brille entwickelt, die eine Identifikation des Trägers durch Gesichtserkennung verhindern soll. Dafür werden Infrarot-LEDs verwendet, die bei gängigen Kamerasensoren zu Bildrauschen führen sollen.

(Bild: Isao Echizen; National Institute of Informatics)
Diese Brille soll gegen ungewollte Identifikation durch Gesichtserkennung schützen. (Bild: Isao Echizen; National Institute of Informatics)

Namen und Daten einer Person mithilfe eines Fotos ausfindig machen

In Zeiten allgegenwärtiger Smartphones oder auch den Google Glasses ist es nahezu unmöglich, zu verhindern, dass jemand ein Bild von uns macht. Diese Bilder könnten zu einer einfachen Identifikation genutzt werden. In einem Experiment der Carnegie Mellon University konnten ein Drittel aller teilnehmenden Studenten mithilfe von Gesichtserkennungssoftware und ihrer Facebook-Profile erkannt werden. In einem weiteren Experiment gelang es den Forschern dank derselben Technik, die Namen hinter anonymen Dating-Profilen ausfindig zu machen. Sich selbst davor zu schützen, erweist sich tendenziell als schwierig.

Hier ein Konzeptbild der Brille. (Bild: Isao Echizen; National Institute of Informatics)
Hier ein Konzeptbild der Brille. (Bild: Isao Echizen; National Institute of Informatics)

Datenschutzbrille soll Gesichtserkennung verhindern

Isao Echizen vom japanischen National Institute for Informatics hat eine Technik entwickelt, mit der es unmöglich für Gesichtserkennungsalgorithmen werden soll, eine Person zu identifizieren. Dabei handelt es sich um eine Brille, die Nahinfrarotstrahlen aussendet. Dabei nutzt der Forscher den Umstand, dass die Lichtempfindlichkeit von Kameras über der des menschlichen Auges liegt. Daher erzeugt das Infrarotlicht Bildrauschen. Da sich die LEDs, von denen das Licht ausgeht, im Gesicht der Träger befinden, führt das Bildrauschen an dieser Stelle dazu, dass Gesichtserkennungssoftware nicht mehr in der Lage ist, den Träger der Datenschutzbrille zu identifizieren.

Ein deutlicher Nachteil ist natürlich, dass man relativ blöde mit der Brille wirkt. Andererseits könnte sich unser Empfinden dahingehend mit einer größeren Verbreitung der Google Glasses oder ähnlicher Technologien verändern. Im Moment handelt es sich auch lediglich um einen Prototyp, der wohl kaum in einer realen Lebenssituation zum Einsatz kommen wird. In Zukunft könnten sich allerdings durchaus Anwendungsgebiete für eine solche Technologie ergeben. Schon jetzt nutzen öffentliche Kamerasysteme in manchen Städten Gesichtserkennungssoftware. Mit der Brille könnte man sich davor schützen.

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst

7 Reaktionen
SaSt
SaSt

Super und dann auch noch so unglaublich stylisch ...

Antworten
Nico W
Nico W

Bild angeschaut, Lachkrampf bekommen und fast vom Stuhl gefallen.

Antworten
Felix A Kuhn
Felix A Kuhn

Erkannt werden oder aussehen wie ein Idiot ...

Antworten
ChristE
ChristE

Mit fortschreitender Miniaturisierung dürften sich die LEDs zum stören auch in moderne Rahmen einsetzen lassen.

Ich für meinen Teil möchte nicht eines Tages bei meinem Arbeitgeber vorsprechen müssen und erklären warum ich während meiner letzten Krankmeldung in einem 40km weit entfernten Ort von einer Kamera im Einkaufszentrum identifiziert wurde. Nichteinmal wenn es gute Gründe dafür gibt.

Antworten
Prora

Gibt es zu der Brille auch einen Hut aus Aluminium, der vor ausserirdischen Strahlen schützt?
#Paranoia #Verschwörungstheorie

Antworten
Christian
Christian

Als nächstes gibt es dann die Zusatzbrille für die Google Brille die Anti-Google-Glass-Brille überlistet und eine Erkennung doch noch möglich macht ;)

Antworten
blub
blub

Das fällt bestimmt unter das Vermummungsverbot ;)
Könnte man nicht kleinere IR-LEDs nehmen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen