Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

GIFs waren gestern: Chromium unterstützt bald animierte PNGs

    GIFs waren gestern: Chromium unterstützt bald animierte PNGs
(Grafik: Shutterstock)

Chromium, also die Basis von Googles Chrome-Browser, bekommt Unterstützung für animierte PNGs. Bislang unterstützten nur Firefox und Safari die GIF-Alternative.

Animierte PNGs statt GIFs: Chromium-Projekt will das Format jetzt unterstützen

Animierte PNGs (kurz APNG) wurden als platzsparende Alternative zu animierten GIFs entwickelt. Bislang wurde das Format allerdings nur von Firefox und Safari unterstützt. Jetzt zieht endlich auch das Chromium-Projekt nach und hat eine Unterstützung für das Format vorgelegt. Chromium ist die quelloffene Basis von Googles Closed-Source-Browser Chrome. Bis Nutzer der regulären Chrome-Version animierte PNGs angezeigt bekommen, kann es allerdings noch etwas dauern.

APNG sind zu „normalen“ PNG-Dateien abwärtskompatibel und tragen dieselbe Dateiendung. Wenn euer Browser keine APNGs unterstützt, zeigt er automatisch den ersten Frame der eigentlichen Animationsdatei an. Außerdem können APNG so gestaltet werden, dass der erste Frame nicht für die Animation genutzt wird. So kann ein statisches Alternativbild festgelegt werden, das dann anstelle des Bewegtbildes bei nichtkompatiblen Browsern angezeigt wird. Ob euer Browser APNG unterstützt, könnt ihr dem folgenden Bild entnehmen.

APNG-Test: Hier seht ihr, ob euer Browser animierte PNGs unterstützt. (Grafik: t3n.de)

Animierte PNGs: Das sind die Vorteile

APNGs benötigen deutlich weniger Speicherplatz als gewöhnliche GIFs. So werden sie natürlich auch schneller geladen. Außerdem bieten APNGs eine Farbtiefe von 24 Bit und Alpha-Transparenz. Beides ist theoretisch auch bei GIFs zu erreichen, aber deutlich umständlicher und speicherintensiver. So müssen GIFs in schachbrettartige Einzelbilder zerlegt werden, von denen jedes die ursprünglich maximale Anzahl von 256 Farben enthält. Um Transparenzen zu nutzen, muss außerdem eine Farbe davon als Transparent definiert werden. Teiltransparenzen wie bei PNGs und APNGs sind grundsätzlich nicht möglich.

Nachdem GIFs in den letzten Jahren ein massives Comeback erlebt haben, könnte das APNG-Format einiges an Datenvolumen einsparen. Allerdings sind mittlerweile viele Bilderhoster wie Imgur bereits dazu übergegangen, GIFs beim Upload in Videoformate zu wandeln, und diese statt dem eigentlichen GIF anzuzeigen. Außerdem werden APNG nach wie vor nicht von den Microsoft-Browsern unterstützt.

Ebenfalls interessant:

via chromium.googlesource.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Webdesign

2 Reaktionen
Paul
Paul

Was sind das für hässliche Flecken auf eurem Testbild? Und warum zeigt mir Firefox keine Animation?

Antworten
Tobias
Tobias

Das gleiche dachte ich mir auch.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden