t3n News Software

Auf dem Weg zum App-Verzeichnis: Slack investiert 80 Millionen US-Dollar in Entwickler

Auf dem Weg zum App-Verzeichnis: Slack investiert 80 Millionen US-Dollar in Entwickler

ordnet Tools von Drittanbietern ab sofort in einem eigenen Verzeichnis. Um die Anwendungen voranzutreiben, hat das einen 80 Millionen Dollar schweren Fonds eingerichtet. Die Enterprise-Plattform hat mittlerweile zwei Millionen tägliche Nutzer.

Auf dem Weg zum App-Verzeichnis: Slack investiert 80 Millionen US-Dollar in Entwickler

Ausgewählte Tools im Slack-Verzeichnis

Slack baut seine Zusammenarbeit mit App-Entwicklern aus. Das Unternehmen launchte am Dienstag ein Verzeichnis, in dem die Tools von Drittanbietern gelistet werden. Darin sind aktuell 150 Integrationstools und Bots zu finden, die Slack selbst selektiert hat.

Wie die Betreiber der Kommunikationsplattform erklären, gibt es mittlerweile 4.000 Anwendungen, weshalb Slack Ordnung schaffen will. Die Tools sind außerdem in Kategorien aufgeteilt. Wer in das Verzeichnis aufgenommen werden will, kann dafür ein Bewerbungsformular ausfüllen.

Nur ausgewählte Apps nimmt Slack in sein neues Verzeichnis auf. (Bild: Screenshot)
Nur ausgewählte Apps nimmt Slack in sein neues Verzeichnis auf. (Bild: Screenshot)

Seed-Finanzierung für Entwickler

Slack will die von externen Anwendungen und Schnittstellen außerdem selbst vorantreiben und hat dafür einen Fonds in Höhe von 80 Millionen US-Dollar eingerichtet. Das Geld hat das Startup unter anderem bei großen Risikokapitalgebern wie Andreessen Horowitz eingesammelt. Damit will das Unternehmen aus San Francisco Entwickler in Frühphasen unterstützen.

„In einer perfekten Welt machen wir damit etwas Geld, aber in erster Linie wollen wir die Slack-Plattform noch mächtiger und nützlicher machen“, erklärt CEO Stewart Butterfield die Strategie dahinter. Drei hat Slack mit dem Fonds bereits unterstützt: Small Wins, Howdy und Awesome. Bewerbungen für die Seed-Finanzierung nehmen die Fonds-Manager per Email entgegen.

Den Launch der App-Offensive nutzte Slack außerdem, um aktuelle Nutzerzahlen zu kommunizieren. So hat die Plattform mittlerweile zwei Millionen aktive Nutzer, 570.000 davon in der Bezahlversion.

via medium.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Karsten am 16.12.2015 (09:40 Uhr)

    Nur schade, dass Slack nicht über eine Ende zu Ende Verschlüsselung verfügt. Wieso gerade Unternehmen darauf fliegen, dass andere ihre Kommunikation mitlesen ist mir mehr als schleierhaft.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Slack
Die alberne Seite von Slack: 8 verrückte Apps für den Team-Messenger
Die alberne Seite von Slack: 8 verrückte Apps für den Team-Messenger

Der beliebte Team-Messenger Slack lässt sich um unzählige Apps erweitern. Die meisten dienen dazu, eure Arbeitsabläufe zu verbessern. Allerdings gibt es auch eine ganze Reihe von Apps, die euch … » weiterlesen

Clear: Entwickler baut Smart Mirror mit Apps und Touchbedienung
Clear: Entwickler baut Smart Mirror mit Apps und Touchbedienung

Smart Mirrors, also Spiegel, auf denen sich das Wetter, News und andere Informationen anzeigen lassen, liegen im Trend. Den bisher gezeigten Konzepten fehlte die Möglichkeit, Eingaben per … » weiterlesen

5 Entwickler Cloud-Apps für den täglichen Gebrauch
5 Entwickler Cloud-Apps für den täglichen Gebrauch

Cloud-Apps sind neben Cloud-Speicher eine überaus nützliche Gattung von Online-Diensten. Im Rahmen unserer Themenwoche Cloud und Hosting haben wir fünf Apps ausgesucht. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?