Vorheriger Artikel Nächster Artikel

AppEngine: Google beendet den Testbetrieb und gibt Preise bekannt

hat das Ende der Testphase seiner Cloud-Computing-Plattform Engine angekündigt. Noch 90 Tage soll der Betrieb wie bisher weitergehen, dann wird die AppEngine für einige kostenpflichtig. Wer viele Ressourcen verbraucht, wird entsprechend zur Kasse gebeten. Wer wenig verbraucht, zahlt auch weiterhin kein Geld.

Die Google AppEngine wird zukünftig für ressourcenhungrige Applikationen kostenpflichtig werden. Wie einer in Ankündigung im Google Developer Blog zu lesen ist, soll das Cloud-Computing-Angebot innerhalb von 90 Tage vom Testbetrieb auf einen Regelbetrieb umgestellt werden und verbrauchsabhängige Entgelte verlangen. Im  Gegenzug werden allerdings auch die bisherigen Beschränkungen der Ressourcen aufgehoben.

Das neue Preismodell von AppEngine:

  • 0,10 US-Dollar pro CPU-Kern und Stunde
  • 0,10 US-Dollar pro GByte eingehenden Traffic
  • 0,12 US-Dollar pro GByte ausgehenden Traffic
  • 0,15 US-Dollar pro GByte Speicherplatz
  • 0,0001 US-Dollar für jeden E-Mail-Empfänger

Das Freikontingent liegt dann bei 6,5 CPU-Stunden und einem Datenvolumen von einem GByte pro Tag. Der Ressourcenverbrauch lässt sich benutzerdefiniert limitieren, so dass Entwickler ihre maximalen Ausgaben sicher planen können. Dabei können Nutzer tägliche Grenzen für CPU, Bandbreite, Speicherplatz und E-Mails festlegen.

Screencast zur Limitierung der täglichen Ressourcen

Aber auch die Nutzer, deren Web-Apps das Freikontigent überschreiten und die dafür entsprechend bezahlen, müssen mit Beschränkungen leben. Wer mehr als 40.000 Anfragen pro Tag benötigt, musst dies extra beantragen, ansonsten ist bei etwa 50 Anfragen pro Sekunde Schluss.

Hintergrund

Die Google AppEngine wurde im April 2008 offiziell vorgestellt. Über den zunächst kostenlosen Hosting-Service konnten Entwickler die Infrastruktur von Google zum Betrieb ihrer Web-Applikationen nutzen. Die Google AppEngine war damit eine kostenlose Konkurrenz zu Amazons Web Services (AWS) S3 und EC2. Allerdings ist die AppEngine bislang auf die Programmiersprache Python begrenzt, während AWS zusätzlich PHP, Java, Python, Ruby, und Perl anbietet. In diesem Bereich wird sich Google bewegen müssen, will man Amazon wirklich Konkurrenz machen.

In der Roadmap für das erste Halbjahr 2009 ist allerdings mit dem Punkt "Support for a new runtime language" bereits ein erster Schritt erkennbar.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google Classroom: Wie der Suchgigant in den Unterricht vordringen will
Google Classroom: Wie der Suchgigant in den Unterricht vordringen will

Mit Google Classroom will der Konzern aus Mountain View jetzt auch verstärkt an Schulen Präsenz zeigen. Die Cloud-Plattform soll sich zur Unterrichtsplanung und zur Kommunikation zwischen Lehrern … » weiterlesen

Fog-Computing: Vergesst die Cloud, der Nebel ist da [Kommentar]
Fog-Computing: Vergesst die Cloud, der Nebel ist da [Kommentar]

Viele Geräte sind fast permanent mit der Cloud verbunden und immer mehr wird in die Cloud verlagert. Doch bei allem im Zusammenhang mit der Cloud gibt es ein Problem – die Bandbreite. » weiterlesen

Amazon Zocalo: Einfacher Cloud-Speicherdienst für Unternehmen
Amazon Zocalo: Einfacher Cloud-Speicherdienst für Unternehmen

Amazon hat mit „Zocalo“ einen neuen Cloud-Speicherdienst vorgestellt. Zocalo funktioniert ähnlich einfach wie Dropbox oder Box, richtet sich an Unternehmen und wird ähnlich wie … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen