Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Auf Weihnachten warten: Tim Cook macht eine deutliche Anspielung auf das Apple Car

    Auf Weihnachten warten: Tim Cook macht eine deutliche Anspielung auf das Apple Car
Das Apple Car kommt. (Foto: zomby / Shutterstock)

Nach langen Spekulationen liefert der Apple-CEO erstmals einen Hinweis, der als Bestätigung der Gerüchte gedeutet werden kann. Es wird allerdings noch Jahre dauern, bis das Apple-Auto auf den Straßen fährt.

Heiligabend für die Investoren

Apple-CEO Tim Cook gab sich in der vergangenen Woche äußerst offen gegenüber Fragen zum Apple Car. Der Konzern hat bislang nicht offiziell bestätigt, ein Fahrzeug zu entwickeln. Bei einem Investorentreffen kommentierte Cook die Gerüchte so: „Erinnern Sie sich noch, als Sie als Kind am Heiligabend so aufgeregt waren und wissen wollten, was im Erdgeschoss passiert? Also, es wird noch etwas länger Heiligabend sein.“

Damit spielt der Konzernchef auf die lange Entwicklungszeit des Pkws an und bestätigt so indirekt das noch geheime Projekt. Gerüchten zufolge soll das Auto erst 2020 fertig sein, was Cook mit seiner Aussage ebenfalls unterstreicht.

Apple-Chef Tim Cook hält an Verschlüsselung fest. (Foto: CBS News)
Apple-CEO äußert sich zum Apple-Auto ungewöhnlich offen. (Foto: CBS News)

Hohe Ansprüche an das Apple Car

In einem Interview mit Fortune antwortete Cook auf die Frage nach dem Apple Car vor einigen Tagen, dass das Unternehmen viele Technologien und Produkte in Erwägung ziehe, aber nicht alle umsetze. Ist der Manager mit dem Fahrzeug nicht zufrieden, wird es demnach wohl auch nie am Markt landen.

Im Januar hieß es, dass Designchef Jony Ive mit dem „Project Titan“ unzufrieden sei und die Entwicklung des Apple Cars deshalb gebremst worden sei.

via www.businessinsider.de

Finde einen Job, den du liebst zum Thema iOS

1 Reaktionen
Second-Mover
Second-Mover

" Ist der Manager mit dem Fahrzeug nicht zufrieden, wird es demnach wohl auch nie am Markt landen."
Yosemite ist auch am Markt gelandet...
Oder BonJour...
http://t3n.de/news/mir-apple-tv-tag-klein-bisschen-632009/
Oder diese Geräte für den Profi-Einsatz die man nicht gegen Diebstahl anbinden kann und in wohl seltsamen Positionen laden muss.

Man erkennt sofort, das M$ und Google von den Boni-Managern per Email regiert werden: Denn Outlook und Google-Mail funktionieren sehr gut.
Man erkennt sofort, das viele Onlineshops, Apps, Webseiten, Settopboxen und Fernseher vermutlich niemals von den Boni-Managern selber benutzt werden sondern nur von deren Praktikanten und EMail-Audruckern... .

Musk kümmert sich fast täglich um die Verbesserung der Produkte. Banker waren lieber auf dem Golfplatz und haben die Bankenkrise mit-verursacht.
Musk und Zuckerberg sind die einzigen welche Produkte weiterbringen. Weil seine 360-Videos aber überwiegend nur MONO-skopisch sind, wird er den Unterschied Oculus zu. 3D-Engines wohl selber nie bemerken...
An seiner PR-Konferenz gestern hat man ja gesehen das er diese nicht digital bekommen hat. Evtl gehts nur noch um die Bestands-Sicherung wie bei den Boni-Managern denen Kunden recht egal sind.

Wie auch Tesla müssen die US-Firmen wohl Neuigkeiten ankündigen (Der Tesla3 kommt auch erst in 2 Jahren oder so) um nicht 90% vom Börsenwert zu verlieren und dann aus der Portokassen aufgekauft zu werden. Ölscheichs könnten Öffentliche Verkehrs-Systeme aufkaufen und extra schlecht, riskant, langsam, teuer, verspätet usw. betreiben damit jeder der überhaupt noch kann einen Benzin-PKW holt. Gleiches für Tesla, Summly, Skype, Paypal....: Aufkaufen und nicht relevant weiterentwickeln damit das Volk den Vorteil nicht bekommt. Sieh 3D-Drucker, Die Videobrillen vor 5-10 Jahren wurden auch aufgekauft und dann wie aktuell Google-Glass oder viele Kleine-Bürger-3D-Drucker-Firmen für Business umorientiert (teuer, Updates alle 2-3 Jahre, Teuer, teuer, Wartungsverträge, Teuer, wenig weiterentwicklung,... so wie bei den ARM-Chips für NAS während ARM@Handy alle 6 Monate besser wird) und dem Volk vorenthalten.

Wenn jeder ein Tesla-3 hat, ist der Markt für iCar deutlich dünner denn ein Auto kann man nicht so schnell an die Verwandten abgeben wie wenn das neue Ipad oder Iwatch2 oder neue AirPad kommt. Und auch Tesla hat direktvertrieb welcher in USA übrigens in manchen Bundes-Staaten verboten ist ! Für Apple würden diese lokalen Gesetze vermutlich geändert. Ist ja blöd wenn alle Bonzen-Kumpels und Boni-Manager mit ihrem iCar auf dem Klassentreffen erscheinen und man selber nur ein ur-altes Tesla-S/X/... hat. Auch die Frau läuft vielleicht weg wenn man kein iCar im Bundes-Staat bekommt...

Ich würde eher eine ST-TNG-CommanderLaforge-iWatch-iTV (direkt hintereinander sprechen) als AppleTV-on-the-head bauen.
Das wäre was für Weihnachten. Aber wer es nicht mehr drauf hat, hat ein Problem das die Leute weglaufen... auch wenn die Konkurrenz noch weniger gebacken kriegt und vieles davon nur Software ist.

Apple war bei iWatch und iPad und iPhone halt der erste der was brauchbares bezahlbar geboten hat oder (iPhone=TouchScreen-Handy+zentraler PlayStore) die Produktsorte erfunden. Also bedienten sie schnell diese fast neuen und selbst geschaffenen Märkte und die Asiaten imitieren leider zu viel statt nette Features selber auszudenken. Bei EAutos aber sind sie nur second-Mover (wie auch beim iPod glaube ich) und ich sehe keinen echten Markt-Vorteil im Gegensatz zu damals iTunes usw. für iPod. Speziell wenn Yosemite und viele anderen Dinge die Laune verdorben haben und vieles mit un-aufwendigen Software-Updates viel besser ginge...
Tesla ist bzgl Autos evtl. das "bessere Apple".
Schon der Zeitvorteil durch fehlendes Parkplatz-Suchen wird jeden boni-Manager, Hausfrau und Aussendienstler vom Tesla überzeugen der sich um sich selber kümmert und z.b. zur Loader-Station oder Winterreifen-Wechsel fährt oder Bestellungen abholt und Oma zum Arzt bringt und viel Zeit einspart. Daher sind deutsche E-Car-Subventionen unnötig. Die Leute kaufen (wie bei E-Fahrrädern) das E-Car eh scharenweise von selber sobald es da ist.

Apple kann sich zwar einen Teil abschneiden aber so lange sie keinen echten Vorteil bieten, ist es nicht so spannend. Bei Ipad usw. sind es die stabilen zuverlässigen Akkus, die Zufriedenheit und keine ständigen Probleme oder Malware-verseuchten PlayStores wie bei Android usw. Aber das hat Tesla inclusive wohl mehrjähriger Mobilitäts-Garantie möglicherweise auch so das deutsche Hersteller schon daher uninteressant sind wenn man nach 6 Monaten bei den Vox Auto-Profis/Car-Doktors(oder wie die heissen) landet weil die Vertragswerkstätten wieder mal versagt haben.

Bald zahlt vielleicht jeder der überhaupt noch Arbeit hat 25% Umsatz-Steuer weil man das Geld vorausschauender hätte einsetzen müssen...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen