Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Apple entfernt YouTube-App aus iOS 6

In der nächsten Version des mobilen Betriebssystems von wird eine App fehlen: . Nachdem Apple schon Maps gestrichen hat, folgt nun also die zweite Google-App, die bisher immer zu den vorinstallierten Standard-Apps gehörte.

Apple entfernt YouTube-App aus iOS 6
(Bild: Rego Korosi / Flickr Lizenz: CC BY-SA 2.0)

iOS 6 ohne YouTube-App

Nachdem Apple und Google lange Zeit enge Partner waren und sich gegenseitig nicht in die Quere kamen, haben sich die Prioritäten mittlerweile stark verschoben und die Konkurrenz schlägt sich auch in aktuellen Entscheidungen in der Ausrichtung nieder. Ein Beispiel dafür ist die nächste Version von Apples mobilen Betriebssystem. Apple hat für iOS 6 nicht nur einen eigenen Kartendienst als Ersatz für im Programm, sondern hat mit der neuesten Betaversion, die jetzt an die Entwickler rausgegangen ist, auch die YouTube-App gestrichen.

Mit iOS 6 wird es die YouTube-App nicht mehr im Standardumfang geben, Google muss eine eigene App für den App Store entwickeln. (Foto: Rego - d4u.hu / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Offiziell lässt Apple über einen Sprecher verkünden, dass einfach nur die Lizenz ausgelaufen sei und man diese nicht erneuern wolle. Die iOS-Nutzer könnten auf ihren iPhones und iPads YouTube ja immer noch über die Website direkt in Safari nutzen. Zudem arbeite Google bereits an einer offiziellen App, die dann über den App Store erhältlich sein soll.

Verzicht auf YouTube-App: Anzeichen für offenen Schlagabtausch?

Was es zwischen den einst befreundeten Unternehmen aus Kalifornien seit dem Marktstart von Android im Jahr 2008 alles an Diskussionen gegeben hat, können wir nur erahnen. Spätestens mit dem Abschied von Eric Schmidt vom Apple-Aufsichtsrat war klar: Aus Freunden sind Konkurrenten geworden. Der damalige Google-CEO Schmidt hätte den Verzicht auf die YouTube-App sicher zu verhindern gewusst oder aber sie hätte gar nicht zur Diskussion gestanden.

Diese Zeiten sind wohl eindeutig vorbei. Die nächste YouTube-App kommt nicht mehr von Apple, sondern von Google selbst. Und auch Google Maps braucht Apple nicht mehr und setzt stattdessen auf eine Eigenentwicklung. Apple zeigt damit nicht zuletzt auch, dass man Google nicht weiter die Entwicklungsarbeit abnehmen will und iOS auch ohne die Hilfe von Google-Apps auskommt.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Peter am 08.08.2012 (13:01 Uhr)

    "..und iOS auch ohne die Hilfe von Google-Apps auskommt..."

    Nur leider wird das Apple nochmehr in die Ecke treiben.

    Antworten Teilen
  2. von Chris am 10.08.2012 (09:22 Uhr)

    Ich war mit der App allemal sehr unzufrieden, weil die Suchergebnisse zur echten YouTube-Suche anders waren und es keine direkte Teilen-Funktion etc. gab. Aus diesem Grund bin ich ganz froh, dass YouTube eine neue App bekommen wird :)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apple
Apple sucht neuen Suchmaschinen-Partner: Droht Google nach Firefox auch das Safari-Aus?
Apple sucht neuen Suchmaschinen-Partner: Droht Google nach Firefox auch das Safari-Aus?

Momentan ist Google als Standard-Suchmaschine für die Apple-Betriebssysteme Mac und iOS voreingestellt. Der Vertrag läuft aber 2015 aus – und Googles Wettbewerber sind schon in Lauerstellung. » weiterlesen

Kaltstart im Tech-Paradies: 10 Apps, um in San Francisco Fuß zu fassen
Kaltstart im Tech-Paradies: 10 Apps, um in San Francisco Fuß zu fassen

Neu in San Francisco? Wer als Gründer, Webworker oder Journalist zum ersten Mal ins Epizentrum der Tech-Szene kommt, sollte sich vorab mit einigen nützlichen Apps auf dem Smartphone eindecken. » weiterlesen

Umfassendes Update: Google Maps lässt jetzt auch einen Tisch reservieren
Umfassendes Update: Google Maps lässt jetzt auch einen Tisch reservieren

Google verpasst seinem Kartendienst das Material Design. In der neuesten Version integriert Maps außerdem Uber noch stärker und baut OpenTable ein. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen