Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Apple-Event am 21. März: iPhone SE und iPad Pro 9.7 im Anmarsch

    Apple-Event am 21. März: iPhone SE und iPad Pro 9.7 im Anmarsch

(Bild: Apple)

Apple veranstaltet am 21. März sein erstes Event des Jahres. Was der Konzern an diesem Montag auf dem Apple-Event vorstellen könnte, fassen wir für euch zusammen.

Apple-Event am 21. März: „Let us loop you in“

Das Logo des Apple-März-2016-Events. (Bild: Apple)
Das Logo des Apple-März-2016-Events lässt wenig Raum für Interpretationen. (Bild: Apple)
Update vom 21. März 2016: Das iPhone SE ist offiziell. Alle Details zum neuen Vier-Zoll-iPhone findet ihr im folgenden Artikel:

Am Montag, den 21. März 2016, lässt Apple zum ersten Mal in diesem Jahr die Puppen iPhones tanzen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Cupertino wird im Zuge des Events mit hoher Sicherheit neue Hardware, womöglich neues Zubehör für seine Apple Watch, und vielleicht noch etwas anderes vorstellen. Dass Apple sein iPhone SE präsentieren wird, wird von diversen Seiten als gesetzt betrachtet.

iPhone SE: Apple feiert Revival seines Vierzöllers

iPhone-SE-Konzept. (Bild: Tomas Moyano; Behance)
iPhone-SE-Konzept. (Bild: Tomas Moyano; Behance)
Aufgetauchte iPhone-SE-Bauteile deuten auf das Fehlen der Force-Touch-Funktion hin. (Foto: Stagueve)

1 von 11

Zur Galerie

In den letzten Monaten kursierten viele Gerüchte um ein kleineres Apple-Phone, das letzten Informationen zufolge wohl iPhone SE getauft werden soll. Das „SE“ steht angeblich für „Special Edition“. Es soll das in die Jahre gekommene iPhone 5s ablösen und entsprechend ein vier Zoll in der Diagonale messendes Display besitzen. Was die weitere Ausstattung anbelangt, soll es zum Großteil dem iPhone 6s entsprechen, wobei hier und dort ein paar Abstriche gemacht werden – beispielsweise wird angeblich auf die 3D-Touch-Funktion verzichtet. Weitere Details zum iPhone SE findet ihr in der Zusammenfassung.

Geschrumpftes iPad Pro mit 9,7 Zoll-Display

Ein iPad Pro mit einer Bilddiagonale von 9,7-Zoll soll auch auf dem März-Event vorgestellt werden. (Foto: Apple)
Ein iPad Pro mit einer Bilddiagonale von 9,7-Zoll soll auch auf dem März-Event vorgestellt werden. (Foto: Apple)

Am Montag wird wohl nicht nur das iPhone geschrumpft, sondern auch das iPad Pro (unser Test). Gerüchte besagen, dass es auch in diesem Jahr kein iPad Air 3 geben werde, sondern stattdessen eine kleinere Version des iPad Pro vorgestellt werden soll. Die Displaydiagonale des iOS-Tablets entspricht der des iPad Air, also 9,7 Zoll, sodass man eigentlich doch vom iPad Air 3 sprechen könnte.

Allerdings soll das nächste iPad über die Sonderfunktionen des Pro-Modells verfügen: Unterstützung für den Apple-Pencil und ein Smart-Connector zum Anschluss eines Keyboards. Wie im iPad Pro 12,2 wird auch A9X-Chip als Prozessor an Bord sein. Angeblich soll die rückseitige Hauptkamera den gleichen Zwölf-Megapixel-Sensor wie das iPhone 6s erhalten und sogar einen Blitz verbaut haben.

Neue Apple Watch? Nein, nur neue Armbänder

Auf dem März-Event könnten neue Armbänder für die Apple-Watch gezeigt werden. (Foto: Apple)
Auf dem März-Event könnten neue Armbänder für die Apple-Watch gezeigt werden. (Foto: Apple)

Die nächste Generation der Apple Watch wird wohl erst im September dieses Jahres enthüllt, Apple dürfte es sich aber erneut nicht nehmen lassen, das Angebot an Accessoires für seine Smartwatch auszuweiten.

Unter anderem ist aktuell von neuen Farben für die Sport-Version die Rede, außerdem wird mit der Einführung neuer Armband-Materialien gerechnet. Darüber hinaus könnte Apple NATO-Durchzug-Armbänder aus Nylon, ein Trend der 70er Jahre, wieder aufleben lassen, so 9to5Mac. Zudem wird darauf spekuliert, dass Apple neue Kooperationen mit Fashion-Designer-Labels für weitere Smartwatch-Accessoires ankündigt.

Release von iOS 9.3 und watchOS 2.2

Ist das finale iOS 9.3-Update in der Pipeline? (Bild: Apple)
Ist das finale iOS 9.3-Update in der Pipeline? (Bild: Apple)

iOS 9.3 steht seit Monaten als Beta für Entwickler und Tester zur Installation bereit. Nach der mittlerweile siebten Beta-Version sollte das große Update langsam so weit gediehen sein, dass es zur öffentlichen Verteilung auf alle iOS-Geräte bereitgestellt werden dürfte. Das anstehende Apple-Event wäre ein idealer Rahmen für den Release. Ebenso ist mit der Veröffentlichung von OS X 10.11.4 und watchOS 2.2 zu rechnen.

Mehr zu iOS 9.3 und watchOS 2.2 findet ihr in unserem Artikel „iOS 9.3, OS X 10.11.4 und Apple tvOS 2.2 für Entwickler freigegeben: Das ist neu“.

Das „One more Thing“: Ein neues MacBook?

Wird Apple uns mit neuen MacBooks überraschen? (Bild: Apple)
Wird Apple uns mit neuen MacBooks überraschen? (Bild: Apple)

Den Quellen des gut vernetzten Blogs 9to5Mac zufolge, liegt der Fokus des Apple-Events auf der Vorstellung des neuen iPhones und des kleinen iPad Pro. Apple hat aber auch gelegentlich eine kleine Überraschung in petto – das „One more Thing.“ Ob es ein solches am nächsten Montag geben wird, ist unklar.

Falls Apple aber mit einer kleinen Überraschung um die Ecke kommen sollte, könnte es sich um ein Upgrade des kleinsten MacBooks und der MacBook-Pro-Reihe handeln, die schon seit geraumer Zeit nicht aktualisiert wurden. Neben einer Frischzellenkur in Sachen Prozessor und Speicher könnte Apple erstmals Thunderbolt 3 in seinen Rechnern verbauen. Der neue Anschluss liefert eine schnellere Übertragungsgeschwindigkeit und unterstützt außerdem USB 3.1. Der Steckanschluss entspricht darüber hinaus dem neuen USB-Typ-C-Stecker.

Wir werden morgen zeitnah über Apples Neuerungen berichten.

Finde einen Job, den du liebst

4 Reaktionen
grep

Hallo 'Aktuell noch besser',

Apple-Fanboy ? (!) - garnicht so falsch was Sie schreiben ... lasse ich mal so stehen ... auch wenn ich dies differenzierter sehe ;) !

Ciao, Sascha.

Antworten
Aktuell noch besser
Aktuell noch besser

Die iWatch ist eine Referenz für Wearables. Angesichts 50-Euro-Tabletts müsste es eigentlich viel mehr Geräte geben welche im Haus herumliegen oder auf dem Schreibtisch oder als Türklingel (Amazon Echo kostet $150 oder so) im Garten klingeln wenn die Enkel per Skype anrufen oder jemand (Paketbote) am Grundstück klingelt oder eine wichtige Email reingekommen ist. Sprachausgabe gabs schon am Commodore Amiga... "DPD-Paket noch 5 Minuten entfernt" ist somit trvial möglich. Gute Business-firmen haben 50-uro-tabletts auf dem tisch stehen wo man sieht was die nächsten Termine sind oder welche Emails, SMS, Anrufe von wem reinkommen. Im Prinzip eine fette Version der iWatch.
Es gibt schlanke Supersportwagen mit allem technischen Schnickschnack und LKW.
Die iWatch ist wenn man das handy nicht immer rausholen will.
Früher haben die Leute gesagt, sie könnten zu Hause telefonieren oder Emails am Handy oder apps am Handy bräuchte man nicht... Doch z.b. Eisenbahn-App und Email-Apps gabs schon unter Symbian also vor dem iPhone.

Nett wäre, wenn es ein Security-Upgrade gäbe. Danach könnte das FBI fordern was es will und die Daten wären trotz Befehls-iOS trotzdem sicher.
Dann werden hunderte iPhones von Drogenhändlern in den FBI-Lagerhäusern zwar trotzdem auf Befehl geöffnet, aber alle upgedateten Daten wären auf ewig (bis die Quantenrechner kommen) sicher wenn man heute abend das neue Security-Enhanced( = _S_E_ )-iOS einspielt und seine Daten neu verschlüsselt/gesichert werden. Sowas wäre nett. Wieso fordert die Presse (die haben in der Fachpresse oft technische Diplome) oder Szene das nicht sondern mal wieder nur ich ?

Apple-Produkte haben meist keine heisse Luft drumherum. Von daher ist es unschlau das Volumen der iWatch für ein rein dekoratives Armband zu verschwenden statt kewle Tracker oder AkkuPacks optional reinzupacken oder E-Ink basiertes Display usw.

Smart-Watches sind nur eine Notlösung bis zum Handy welches man ums Armgelenk biegt. Ausser bei Magermodels reichen die 3cm Biegeradius also 6cm Durchmesser von LG-Displays dafür locker aus.
Die kleinen Knubbel (=Smartwatches) am Armband sind nur eine Zwischenlösung.
Ihr hattet hier doch mal
http://t3n.de/news/bragi-the-dash-startup-528723/
Auch sowas kann viele Funktionen der Smartwatch realisieren.
Das Handy ist der Server, eine Schwadron umgebender (bluetooth)-Geräte ergeben zusätzliche Funktionalitäten oder conecten mit dem Kühlschrank,. Telefon-Anlage und natürlich Haustür. Bisher sind Bluetooth-Geräte oft nur "primitive" Headsets oder Bluetooth-Lautsprecher mit Glück mit Freisprecheinrichtung.

Geräte ohne RAM-Nachrüstung sollte das Finanzamt für Steuerliche Abschreibungen verbieten. Aber wenn Du gleichartiges (gerne auch größer) selber zusammenstellst bist Du auch nicht billiger. Und die Konkurrenz taugt von Support auch viel weniger. Verwandten, Rentner usw. haben mit iOS-Geräten meist den geringsten Streß. liess "Vorsicht Kunde" oder die jährlichen Support-Zufriedenheits-Umfragen der ct.

Apple erodiert wirklich leider. Aber keiner hat wirklich brauchbare Alternativen. Handies die nach 6 Monaten keine Updates mehr kriegen sind unsicher (siehe Stagefright) und sicher schlechter als das (seit Tim Cook wirklich schlechter gewordene) Apple.
Auch unterscheide bitte zwischen Familien-Autos und Supersportwagen. Mini-Mac, iMac 5k, PowerMac, MacBook, ProMac... sind normale "dicke" Geräte wo RAM nachgerüstet werden sollte. Airbook, iPad, iPhone sind extra dünn und eher wie Supersportwagen wo kilogramm pro PS minimiert werden und jeder Platz eingespart wird. Die Konkurrenten sind aber ähnlich teuer, oft nicht viel mehr Features aber nach kurzer Zeit keine Updates mehr. Siehe z.b. M$ welches WinPhone-Geräte (sogar eigene Lumias) mal wieder im Stich gelassen hat. Jedes Win95-System war besser upgredable.
Die kostenlosen Betriebs-System-Upgrades bei MacOS kosten bei Windows 150 Euro oder mehr weil man dank Gerichtsurteilen nur noch offizielle Versionen zu offiziellen Preisen kaufen kann. MacOS gibts hingegen kostenlos jedes Jahr. Danke Apple.

Antworten
grep

Hallo ...,

seit Steve Jobs (von uns) gegangen ist, ist (m. E.) Apples Hard- / Software weniger wertig resp. innovativ (als dazumal); man könnte auch in Bezug auf die (verbauten) Akkus behaupten dass sie mindestens ebenso 'explosiv' sind wie Apples Preisstruktur.
Einer von vielen Gründen dieses Unternehmen zu meiden - klar, das Problem mit den Akkus haben auch andere Hersteller ... aber zu günstigeren Preisen ;) !

Apple-Watch ist so eine Produktlinie die man der Käuferschicht irgendwie schmackhaft machen möchte - ein unnötiges, teures Accessoire.

Ciao, Sascha.

Antworten
qwqwqwqwqwqw
qwqwqwqwqwqw

So so. iPhone 5, 5s, 6, 6s, iOS 7, 8, 9 sind also alle weniger innovativ und wenig wertiger?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen