Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Apple, Facebook, Twitter: Was in den Paradise Papers über die Techkonzerne steht

Facebook und Twitter tauchen in den Paradise Papers auf. (Foto: dpa)

Die Paradise Papers erschüttern auch die Digitalindustrie. Der Datensatz birgt brisante Informationen – vor allem über Facebook, Twitter und Apple.

Für Facebook und Twitter ist es keine gute Woche: Vor dem US-Kongress mussten sich die beiden Techkonzerne Fragen zu politischer Manipulation in ihren Netzwerken gefallen lassen. Der Verdacht: Russland hat auf den Portalen Werbung geschaltet, um gesellschaftliche Differenzen zu verstärken. Während die USA einen Gesetzesentwurf planen, der die Unternehmen zu mehr Transparenz verpflichtet, kommen nun neue brisante Verbindungen zu Russland ans Licht.

Paradise Papers: Facebook und Twitter durch russisches Geld finanziert

Facebook und Twitter wurden in ihren Anfängen offenbar durch russische Gelder finanziert. Das wurde am Sonntag im Rahmen der sogenannten Paradise Papers bekannt, einer Recherche der Süddeutschen Zeitung (SZ) und dem International Consortium of Investigative Journalism (ICIJ). 380 Journalisten werteten ein Jahr lang mehr als 1,4 Terabyte an Daten aus. Auch der Name Juri Milner taucht darin auf.

Der bekannte Startup-Risikokapitalgeber, der früh Geld in die beiden sozialen Netzwerke steckte, soll einen Teil des Kapitals für seine Investitionen von der russischen Bank VTB und vom Energieriesen Gazprom erhalten haben. Beide stehen dem Kreml nahe. „Putins strategische Schwarzgeldkasse“, wie die SZ die VTB in ihrem Artikel bezeichnet, habe einen Teil der Summe für Twitter über Briefkastenfirmen bereitgestellt. Mit seiner Investmentfirma gründete Milner demnach einen Offshore-Fonds. Die Hälfte des dort verwalteten Geldes soll von der zweitgrößten russischen Bank stammen.

 „Es ist nicht mehr als ein Geschäft.“

Milners Einstieg bei Facebook soll zudem finanziell von Gazprom unterstützt worden sein. Auch dabei wurden die Transaktionen verschleiert: Eine Gazprom-Briefkastenfirma namens Kanton Services soll Geld zu den Tochtergesellschaften von Digital Sky Technologies, der Investmentgesellschaft von Milner, bewegt haben. Der Geldgeber selbst bestritt die Vorwürfe gegenüber der New York Times nicht direkt. „Es ist nicht mehr als ein Geschäft“, sagte er. „Wir bekommen Geld, und wir stecken es in Facebook, in Twitter. Wir verdienen Geld für unsere Partner, und wir geben ihnen Geld zurück.“ Mittlerweile hält Milner keine Anteile mehr an den Unternehmen.

Auch Facebook spielt die Relevanz dieser Information herunter. „Es ist wichtig zu verstehen, dass DST Global als passiver Investor keine Stimmrechte oder einen Posten im Aufsichtsrat besaß“, schreibt ein Sprecher auf Nachfrage von t3n via E-Mail. Das Investment selbst liege mehr als acht Jahre zurück.

Juri Milner gilt als Star-Investor, er hat früh in Facebook und Twitter investiert. Durch die Paradise Papers ist nun bekannt geworden, dass er nicht nur sein eigenes Geld in die Unternehmen gesteckt hat. (Foto: dpa)
Anzeige

Auch Apple taucht in Paradise Papers auf

Die sozialen Netzwerke sind nicht die einzigen Techkonzerne, die in den Paradise Papers auftauchen. Auch Apple steht in der Kritik. Die Süddeutsche Zeitung zitiert aus internen Mails, in denen der iPhone-Hersteller versucht, ein Land für seinen Hauptsitz zu finden, in dem er gar keine Steuern zahlen muss. Gegenüber der SZ gab er an, dass er sich an das Gesetz halte.

Die Apple-Mail überrascht nicht, hat das Unternehmen doch auch in der Europäischen Union Steuervermeidung betrieben. Im vergangenen Jahr wurde es deshalb zu einer Nachzahlung von 13 Milliarden Euro verdonnert. Trotzdem birgt die E-Mail neue Brisanz, weil sie zeigt, dass Apple nicht nur Tricks nutzt, um staatliche Abgaben zu drücken – sondern dass der Konzern am liebsten gar nichts an irgendeinen Staat zahlen würde.

Die ganze Recherche zu den Paradise Papers findet ihr bei der Süddeutschen Zeitung. 

Das Facebook-Statement wurde am 06. November um 12.45 Uhr ergänzt.

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot