t3n News Digitales Leben

Streit zwischen Apple und FBI: Diese Firma soll das iPhone entschlüsseln

Streit zwischen Apple und FBI: Diese Firma soll das iPhone entschlüsseln

Der Streit zwischen und dem FBI geht in die nächste Runde: Jetzt soll ein externer Anbieter dem Geheimdienst helfen, das strittige zu entschlüsseln.

Streit zwischen Apple und FBI: Diese Firma soll das iPhone entschlüsseln

Apples iPhone soll geknackt werden. (Foto: GONZALO BAEZA / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

FBI holt sich Hilfe von israelischer Firma Cellebrite

simone mescolini / Shutterstock.com
Ein Helferlein für das FBI? Mit Hilfe von Cellebrite will der Geheimdienst das iPhone doch noch entschlüsseln. (Foto: simone mescolini / Shutterstock.com)

Das FBI will offenbar seine Drohung wahr machen und das iPhone eines mutmaßlichen Terroristen ohne die Hilfe von Apple knacken. Dafür will sich der Geheimdienst externe Unterstützung holen: Wie die israelische Zeitung „Yedioth Ahronoth“ berichtet, soll die israelische Firma Cellebrite den Intelligence-Service bei der Entschlüsselung des Smartphones unterstützen. Das Unternehmen selbst lehnt jegliche Stellungnahme ab.

Damit geht der Streit zwischen dem Geheimdienst und dem IT-Konzern weiter. Die beiden Parteien lassen derzeit gerichtlich klären, ob Apple das iPhone eines Nutzers entschlüsseln muss. Das FBI will dadurch an die Daten eines mutmaßlichen Terroristen kommen, der im kalifornischen San Bernardino im Dezember 2015 14 Menschen getötet hatte. Der IT-Konzern argumentiert hingegen, dass der Staatsdienst damit auch andere Telefone knacken könnte.

Sollte der Bericht stimmen, so fände der Streit ein abruptes Ende – das FBI bräuchte die Hilfe von Apple dann nicht mehr. Für Cellebrite wäre es nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit einem Geheimdienst zusammenarbeitet. Auch in der Vergangenheit soll die Firma einigen Intelligence-Einheiten behilflich gewesen sein. Cellebrite hat eine Software entwickelt, mit der sich Daten auf mobilen Geräten wieder herstellen lassen.

Wann Apple über ein iPhone-Leck informiert werden müsste

Wenn das Unternehmen das strittige iPhone wirklich entschlüssen kann, muss der Geheimdienst aber möglicherweise Angaben dazu machen, wie er das geschafft hat. Die Nachrichtenagentur Bloomberg weist darauf hin, dass es eine neue und relativ unbekannte Regel namens „Equities Review“ gebe, wonach die Regierung Apple mitteilen müsste, wie es das Sicherheitssystem umgangen hat. Das könne das FBI nur dann verhindern, wenn es um einen Fall von nationaler Sicherheit gehe.

„Das wäre so, als würde man den Ozean trockenlegen, um ein U-Boot zu finden.“

Wie Cellebrite an die Daten des Verdächtigen herankommen könnte, ist noch unklar. Spekulationen des Sicherheitsexperten Jonathan Zdziarski zufolge könnte die Entschlüsselung funktionieren, indem man die Inhalte des NAND-Speichers kopiert und sie immer dann überschreibt, wenn ein Passwort oder ähnliches gefordert wird. Auf diese Theorie verweist Business Insider. Auch andere Experten halten dieses Vorgehen für wahrscheinlich.

Der PGP-Erfinder Phil Zimmermann hatte das Verfahren erst auf der CeBIT 2016 kritisch kommentiert: „Das wäre so, als würde man den Ozean trockenlegen, um ein U-Boot zu finden.“

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von peter am 24.03.2016 (15:33 Uhr)

    http://lolfreerp.com/ - Free riot points! Check out this page with free RP codes :) Only three steps in 5 mins and you will get your code free!! VISIT, DOWNLOAD AND ENJOY BETTER GAME!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema iPhone
Dieser Mann will das iPhone erfunden haben – und fordert jetzt 10 Milliarden Dollar von Apple
Dieser Mann will das iPhone erfunden haben – und fordert jetzt 10 Milliarden Dollar von Apple

Ist es mehr als nur ein besonders kurioser Rechtsstreit? Ein US-Amerikaner will Apple auf zehn Milliarden US-Dollar verklagen. Angeblich habe er das iPhone schon 1992 erfunden. Dass die Klage Erfolg … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Apple schafft den Kopfhöreranschluss beim nächsten iPhone ab
t3n-Daily-Kickoff: Apple schafft den Kopfhöreranschluss beim nächsten iPhone ab

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Es braucht kein „Genius“, um Apple auszurauben: Dreister Dieb stiehlt 19 iPhones
Es braucht kein „Genius“, um Apple auszurauben: Dreister Dieb stiehlt 19 iPhones

Ein blaues T-Shirt hat gereicht, um Apple um 16.000 Euro zu erleichtern. Ein dreister Dieb hat in New York insgesamt 19 iPhones geklaut. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?