Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Wie sich ein Apple-Gerücht entwickelt

    Wie sich ein Apple-Gerücht entwickelt
Apple-Gerüchte von der Quelle bis zum tatsächlichen Release des Produkts. Quelle: PC MAG

Dass das iPhone 5 kommt, weiß die Apple-Gerüchteküche seit dem Erscheinen des iPhone 4 zu vermelden. Meist lange bevor das Unternehmen überhaupt einen Nachfolger des aktuellen Modells, sei es iPhone, iPad oder MacBook, ankündigt, kursieren im Internet bereits Bilder, Features und Preise über ein vermeintlich bevorstehendes neues Release aus dem Hause Apple. Wohl kein anderes Unternehmen erfreut sich einer solchen Beliebtheit, was die Verbreitung von Gerüchten angeht. Wie diese entstehen, zeigt die Infografik „Anatomy of An Apple Rumor“ von PC MAG.

Köche in der Apple-Gerüchteküche

Gemäß der Infografik gibt es vier verschiedene Quellen von denen Apple-Gerüchte ausgehen: Zulieferer zum Beispiel streuen gerne Hinweise über kommende Veröffentlichungen neuer Apple Produkte in der asiatischen Presse. Die im Jahr 2010 vorausgesehenen sieben Zoll großen iPads sind dabei genausowenig zur Realität geworden wie iMacs mit Touchscreen. Nicht selten kommt es auch vor, dass Entwickler Codeschnipsel auf bereits existierenden Apple-Geräten entdecken, die auf einen Nachfolger hindeuten. Quelle Nummer drei sind die meist anonym gehaltenen sogenannten „well-placed sources“, oder „people familiar with the situation“. Diese vermeintlichen Insider haben schon dem ein oder anderen Tech-Blog zu erfolgreichen Apple-Hype-News verholfen, so sie denn überhaupt existiert haben. Letztenendes tragen auch die Analysten mit ihren Spekulationen über neue Apple-Geräte dazu bei, dass die Gerüchteküche andauernd befeuert wird.

Das Apple-Gerücht nimmt seinen Lauf

Während Apple die Weltöffentlichkeit so lang es irgend geht hinhält, entsteht ein breites Zeitfenster, in dem sich die Gerüchte, egal ob unter Hausfrauen oder Tech-Geeks, ungehindert verbreiten können. Bald schon entstehen erste Bilder der Marke Photoshop-Eigenbau - Design und Features entsprechen meist mehr dem Wunschdenken als der Realität. Unterdessen erörtern Experten wie Steve Wozniak den Wahrheitsgehalt der bestehenden Gerüchte und treten damit wieder neue Gerüchte los. Irgendwann ist es dann endlich so weit und Apple lädt zu einem Event irgendwo in der Umgebung um San Francisco ein. Daraufhin überschlagen sich die Ereignisse - Tech-Blogs leiten laden die Einladungen weiter, „Photoshopping“ und detailierte Analysen von „Experten“ erreichen ihren Hochpunkt.

Letztendlich hat das lang ersehnte von Apple vorgestellte Gerät nie die Fülle an Features, die vorher prophezeit wurden. Die breite Masse stürzt sich in gewohnter Manier trotzdem auf das neue Apple Produkt während die Apple-Gerüchteküche bereits in die nächste Runde geht.

Eine größere Version der Infografik gibt es beim Klick auf die Vorschau:

Apple-Gerüchte von der Quelle bis zum tatsächlichen Release des Produkts. Quelle: PC MAG

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen