t3n News Software

Heißes Apple-Gerücht: Bald kannst du iMessage auch auf Android-Smartphones nutzen

Heißes Apple-Gerücht: Bald kannst du iMessage auch auf Android-Smartphones nutzen

Mit dem Angebot des Streaming-Dienstes Music für Android-Geräte testet Apple offenbar eine mögliche Ausweitung der eigenen Dienste auf andere Plattformen. Als nächstes könnte dran sein.

Apple-Dienste für Android: Nach Apple Music jetzt iMessage?

Bisher sind die meisten der Apple-Dienste auf die eigene Gerätefamilie, etwa das iPhone, beschränkt. Eine Ausnahme bildet , das auch Android-Nutzer auf ihren Smartphones nutzen können. Zuletzt hatte Apple für Android-Nutzer der Music-App ein Feature freigeschaltet, das es für iPhone-Nutzer so nicht gibt – das Speichern von Musik auf der Micro-SD-Karte für späteres Offline-Hören. Branchenbeobachter deuten das als Zeichen dafür, dass es Apple ernst mit dem Android-Angebot ist. Dementsprechend kommt die Information, dass Apple eine Ausweitung weiterer Dienste auf Android und andere Plattformen plant, nicht überraschend.

imessage_android
So könnte iMessage am Android-Smartphone aussehen. (Bild: placeit.breezi.com / Play-Store)

Bei einem sogenannten Townhall-Meeting mit den Apple-Angestellten soll Apple-Chef Tim Cook die künftige Strategie des Konzerns dargestellt haben. Demnach könnte die Android-Version von Apple Music nur der Vorgeschmack für weitere Portierungen von Apple-Services für Android-Nutzer gewesen sein. Dazu soll iMessage ebenso gehören wie Apple Pay und iCloud, das sich ohnehin schon auf Windows-Computern nutzen lässt.

iMessage: Apple will sich bei Software breiter aufstellen

Für Apple bedeutet dieser Schritt mehr Unabhängigkeit von den iPhone-Verkäufen. Das iPhone wird wahrscheinlich noch auf Jahre hin die Cash-Cow für das Apple-Geschäft bleiben, aber es schadet dem Konzern sicher nicht, sich im Bereich Software und Services breiter aufzustellen, wo in naher Zukunft das Potenzial für weiteres Wachstum am größten sein dürfte – auch wenn Cook in seinem Vortrag auf potenzielle iPhone-Wachstumsmärkte wie Indien hinwies. Auf ein abgespecktes iPhone für solche Märkte wolle Apple aber verzichten.

Ob iMessage bei Android-Nutzern auf großes Interesse stößt, ist allerdings fraglich – den Versuch einer entsprechenden nicht autorisierten iMessage-App für Android gab es schon mal. Schließlich haben sich Messaging-Dienste wie WhatsApp plattformübergreifend etabliert. Apple kann zumindest auf die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für iMessage verweisen, der Konzern hat nach eigenen Angaben selbst keinen Zugriff auf die Kommunikationsdaten, wenn sie nicht in iCloud gespeichert werden. Ob und wann iMessage für kommt, steht allerdings ohnehin nicht fest.

Interessant in diesem Zusammenhang ist der Bericht des Kollegen Johnny Thai über seine Reise in beide Welten: „Android und iOS: Eine Liebesgeschichte“.

via www.zdnet.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Matthias am 09.02.2016 (11:32 Uhr)

    Wenn ich mich recht an die Ankündigung seinerzeit erinnere, wollte Apple iMessage eh als quelloffenen Standard etablieren. Wie so oft blieb es nur eine großspurige Ankündigung...

    Antworten Teilen
  2. von grep am 09.02.2016 (14:27 Uhr)

    Hallo ...,


    Produkte / Software / Dienste aus dem Hause Apple sind im Gegensatz zu denen von MS kein binärer Müll sondern folgen der unixoiden Philosophie !
    Insofern begrüße ich betreffende Entscheidung von Apple.


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
  3. von Twittelatouser am 13.02.2016 (19:05 Uhr)

    Es wäre für iOS-Nutzer super, wenn sie per iMessage auch mit Android-Nutzern kommunizieren könnten. Blöd allerdings wäre für Apple, wenn Android-Nutzer mit Android-Nutzern kommunizieren würde und Apple diesen Leuten einen dauerhafte kostspielige Leistung schenken würde ohne eine zumindest finanzielle Gegenleistung zu bekommen. Zudem ist die Anzahl der Android-Benutzer natürlich (da oft auf billigen Geschenkartikeln) immens höher wäre und somit die Dienstleistung für iOS-Nutzer gleichzeitig entweder schlechter würde oder Apple dort viel mehr finanziell investieren müsste, was sich vermutlich im höheren Preis für iOS-Geräte ausdrücken würde.

    Deshalb erscheint all dies eher nicht so wahrscheinlich. Allerdings könnte Apple vielleicht so einrichten, dass jede iMessage kostenlos ist, wenn ein iOS-Kommunikationspartner darin involviert ist. Und nur Android-Nutzer unter sich für jede iMessage zahlen müssten, damit sie Apple finanziell nicht zu stark belasten können. Aber auch dort wären evtl. Hacks denkbar (z.B. iMessage an ein /dev/null-Apple ID und Android-Nutzer schicken, wodurch iMessage kostenlos wäre, aber im Prinzip dennoch eine private Message wäre - könnte man vermutlich detektieren, aber auch dafür findet man einen Hack ... Katz & Maus Rennen ...).

    Deshalb ist dieses Gerücht nicht sehr glaubwürdig, solange man keine Idee hat, wie man vermeiden könnte, dass es nicht genug Werbung für iOS ist, sondern hauptsächlich kostenreich ist (was auch für eine A.G. ziemlich nachteilhaft wäre).

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apple
Android-Smartphones: Sicherheits-Experten können nur Samsung- und Nexus-Geräte empfehlen
Android-Smartphones: Sicherheits-Experten können nur Samsung- und Nexus-Geräte empfehlen

Google hat sich in den letzten Monaten verstärkt um die Absicherung seines mobilen Betriebssystems Android gekümmert und unter anderem monatliche Sicherheitspatches eingeführt. Viele Hersteller … » weiterlesen

Direkte iPhone-Konkurrenz: Google soll noch in diesem Jahr eigenes Android-Smartphone vorstellen
Direkte iPhone-Konkurrenz: Google soll noch in diesem Jahr eigenes Android-Smartphone vorstellen

Google soll bis Ende dieses Jahres erstmals ein Android-Smartphone vorstellen, das komplett in Eigenregie entwickelt wird. Mit einem solchen Gerät hätte das Unternehmen vollständige Kontrolle … » weiterlesen

Maru OS macht Android-Smartphones zu Desktop-Rechnern
Maru OS macht Android-Smartphones zu Desktop-Rechnern

Mit Maru OS sollen auch Besitzer von Android-Smartphones in den Genuss eines Konvergenz-Modus kommen, wie Microsoft es mit seinem Windows Continuum für seine Lumia-Geräte oder Canonical mit … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?