Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Apple-Internetradio: Sony bremst Start des Streaming-Dienstes

Problematische Verhandlungen mit verzögern die Veröffentlichung eines Internetradios von . Der Musikverlag will den grundsätzlich nicht im Weg stehen, verlangt aber eine bessere Bezahlung.

Apple-Internetradio: Sony bremst Start des Streaming-Dienstes

Anders als Pandora oder Last.fm verhandelt Apple mit den Musiklabels selbst, um ein Internetradio auf die Beine zu stellen. Erfolglose Verhandlungen mit Sony, dem weltweit größten Musikverlag, verzögern nun offenbar die Veröffentlichung des neuen Service. Dessen CEO Martin Bandier sagte gegenüber der New York Times: „Wir wollen den Service. […] Wir wollen nur angemessen bezahlt werden.“

Internetradio von Apple: Finanzierung über Werbung und steigende Umsätze im iTunes Store

Der neue Dienst sollte zunächst in Konkurrenz zu Streaming-Services wie Spotify an den Markt gehen. Mittlerweile plant Apple stattdessen ein kostenloses Internetradio, das automatisch generierte Playlists abspielt. Diese sollen sich an Musik-Genres und den Vorlieben des Nutzers orientieren. Um den Dienst zu finanzieren will Apple Werbeanzeigen einblenden.

Die Verhandlungen mit Sony verzögern die Entwicklung eines neuen Internetradio von Apple, das auch den iTunes Store stärken könnte.

Der neue Apple-Dienst soll auf Apple-Geräten wie dem iPhone und iPad laufen. Ob auch Windows-Geräte unterstützt werden ist noch unklar. Die Auswahl der Lieder soll auch von den Musiklabels abhängig gemacht werden, schreibt die New York Post. Durch die Integration des iTunes Store hofft der US-Konzern darüber hinaus auf steigende Umsätze. Details zum neuen Musik-Streamingdienst basieren bislang vor allem auf Spekulationen. Durch die erneute Verzögerung werden wir uns nun noch etwas gedulden müssen, bis der Apple-Dienst an den Start geht.

Weitere Informationen

(Vorschaubild: Brandon Giesbrecht / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Björn am 01.10.2012 (16:15 Uhr)

    Also ich finde den Titel "Sony bremst Start des Streaming-Dienstes" ehrlich gesagt etwas fragwürdig. Ich denke die Wenigsten kennen die genauen Interas der Verhandlungen, wer da wen ausbremst kann also niemand sagen.

    Antworten Teilen
  2. von Lars Budde am 01.10.2012 (23:15 Uhr)

    @Björn: Ich glaube, die Wortwahl ist in diesem Fall zweideutig. Während du das "ausbremsen" negativ deutest, meine ich es ganz neutral, im Sinne von "verzögern". Ob diese Verzögerung letztendlich an Apple oder Sony liegt, lässt sich als Außenstehender nicht ausmachen. Im Zuge der Berichterstattung ist (in meinen Augen) aber völlig in Ordnung, die ursprüngliche Planung Apples zugrundezulegen und davon ausgehend die Verhandlungen mit Sony als "Bremse" zu bezeichnen.

    Antworten Teilen
  3. von Stefan87 am 25.02.2013 (20:51 Uhr)

    Gibt es hier eigentlich etwas Neues zum Start des geplanten Internetradios von Apple... ?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apple
Amazon Instant Music: Prime-Kunden sollen kostenlosen Streaming-Dienst erhalten
Amazon Instant Music: Prime-Kunden sollen kostenlosen Streaming-Dienst erhalten

Amazon will offenbar noch innerhalb der nächsten Wochen einen eigenen Musik-Streaming-Dienst auflegen. Mehrkosten sollen für die bereits zahlenden Prime-Kunden des Internet-Versandhändlers nicht … » weiterlesen

Google Musik-Streaming als Spotify-Konkurrent kurz vor dem Start [Google I/O]
Google Musik-Streaming als Spotify-Konkurrent kurz vor dem Start [Google I/O]

Die Spatzen pfeiffen schon länger von den Dächern, dass Google einen Musik-Streaming-Dienst als Spotify-Konkurrenz starten will. Kurz vor der heute stattfindenen Entwicklerkonferenz Google I/O … » weiterlesen

45 Millionen Songs – kostenlos: HipHop will das „Popcorn Time“ für Musik sein
45 Millionen Songs – kostenlos: HipHop will das „Popcorn Time“ für Musik sein

HipHop soll Musikstreaming einfach und kostenlos machen. Die App für OS X, Windows und Linux greift dabei auf YouTube zurück. Neben teilweise schlechter Qualität gibt es noch einen weiteren … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen