Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Apple iWatch: Neue Details befeuern Gerüchteküche

    Apple iWatch: Neue Details befeuern Gerüchteküche
Das Designkonzept iWatch 2 zeigt wie die Apple Smart Watch aussehen könnte.

Seit Monaten schon kursieren Gerüchte über Apples Pläne eine Smartwatch basierend auf iOS zu entwickeln. Das kurzerhand „iWatch“ getaufte Gadget soll nach neuen Informationen, die im New York Times Blog „Bits“ veröffentlicht wurden, mit gekrümmtem Glas ausgestattet sein.

iWatch – Apples Smartwatch mit Willow Glas?

Nach Informationen, die an die New York Times herangetragen wurden, soll Apple in der Tat an einer „iWatch“ arbeiten. Diese Smartwatch soll den Gerüchten zufolge mit iOS laufen und sich von Produkten der Mitbewerber durch eine gekrümmte Glasoberfläche, die sich um das Handgelenk schmiegt, abheben. Analysten und Tech-Journalisten vermuten, dass Apple mit einer iWatch den „Wearable-Computing“-Markt gehörig umkrempeln könnte, wie es das kalifornische Unternehmen schon mit dem iPhone den Smartphone-Sektor revolutioniert hat.

Dass es technisch mittlerweile möglich ist, ein Glas-Display um das Handgelenk herum zu legen, ist dank des vor einiger Zeit vorgestellten Willow-Glases kein Problem mehr. Der Hersteller Corning, bekannt für das äußerst resistente Gorilla Glas, gibt gegenüber NY-Times-Autor Nick Bilton an, dass dieser Werkstoff unglaublich dünn und biegbar sei, sodass sich dieses Produkt geradezu für eine Smartwatch anböte.

Nur ein Konzept: Apple soll an einer iWatch arbeiten (Bild: Yrving Torrealba)

Falls Apple tatsächlich ein iDevice fürs Handgelenk bauen sollte, stellt sich auch die Frage, was sich mit einem solchen Produkt anstellen ließe. Hier könnte man sich beispielsweise vorstellen, dass der digitale Assistent Siri mit an Bord sein könnte, sodass Nutzer à la Dick Tracy mit der Uhr per Spracheingabe kommunizieren und sogar Sprachnachrichten absenden, den Musik-Player steuern oder Apple-Maps-Koordinaten in Echtzeit darstellen könnte. Als weiteres Feature könnte man sich vorstellen, dass es sogar unsere Gesundheit überwacht, bzw. sich als direkte Konkurrenz zu Nikes Fuelband oder dem Jawbone Up positioniert.

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/01/iWatch-2-Concept-ADR-1-595x368.jpg

1 von 10

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/01/iWatch-2-Concept-ADR-2-595x370.jpg

2 von 10

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/01/iWatch-2-Concept-ADR-3-595x372.jpg

3 von 10

Dass Smartwatches derzeit angesagt sind, steht nach dem großen Erfolg der E-Ink-Watch Pebble wohl außer Frage. Wann oder überhaupt ob Apple tatsächlich eine iWatch bringt, ist trotz der zurzeit brodelnden Gerüchteküche, nicht sicher. Apple äußert sich bekanntlich nicht zu ungelegten Eiern bzw. zu unangekündigten Produkten. Interessant ist in diesem Kontext auf jeden Fall, dass das Wall Street Journal in Erfahrung gebracht haben will, dass Apple bereits in Gesprächen mit Foxconn sei, ein entsprechendes Produkt zu fertigen.

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Android

3 Reaktionen
DerFreeman
DerFreeman

[...] dass Apple bereits in Gesprächen mit Foxconn sei[...]
Wenn ich das schon lese. Da werden dann wieder jede Menge arme Leute an dem Ding arbeiten, die sich wegen unzulässiger Lebensumstände wieder das Leben nehmen werden.

Antworten

Robert
Robert

Yippie schon wieder Ein Glaskugel Bericht.

Antworten

maryisdead
maryisdead

"à la".

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen