t3n News Hardware

Apple iWatch voraussichtlich mit Herzinfarkt-Detektor

Apple iWatch voraussichtlich mit Herzinfarkt-Detektor

arbeitet anscheinend an einem Sensor, mit dem sich Herzinfarkte antizipieren lassen. Der Ausflug in die Welt der Medizinprodukte könnte im Zusammenhang mit Apples Plänen im Bereich Tech, der iWatch, stehen.

Apple iWatch voraussichtlich mit Herzinfarkt-Detektor

Apple arbeitet angeblich an einem Herzinfarkt-Detektor. Foto: © johan63 - iStockphoto.com

Geräusch des Blutes überwachen

Zur Erkennung eines drohenden Herzinfarkts setzt Apple auf Sensoren, die das Geräusch des Blutes überwachen, wenn es durch die Adern fließt. Denn dieses Geräusch verändert sich, wenn das Blut versucht, durch eine verstopfte Arterie zu gelangen. Genau hier liegt der Indikator für einen drohenden Herzinfarkt.

Heart attack
Sensor für die iWatch? Apples Technologie soll einen drohenden Herzinfarkt erkennen. Foto: © johan63 - iStockphoto.com

Laut einem am Wochenende veröffentlichten Report des San Francisco Chronicle arbeitet unter anderem Tomlinson Holman an der Geräuscherkennung für solche Turbulenzen. Der renommierte Toningenieur hat in den 1980er Jahren das THX-Soundsystem entwickelt, das für einen einheitlichen Qualitätsstandard beim Kinosound sorgt, und steht seit 2011 bei Apple unter Vertrag.

Health Tech: Apples neue Spielwiese?

Schon im Dezember 2013 haben Apple-Vertreter sich mit der US-Bundesbehörde für Lebens- und Arzneimittelüberwachung getroffen, um sich über „mobile medizinische Geräte auszutauschen“ – ein Hinweis darauf, dass Apple plant, in diesem Segment aktiv zu werden. Im Januar wurde dann bekannt, dass Apple an einer Health-App arbeitet, die neben Schritt- und Kalorienzähler auch Vitalfunktionen wie den Pulsschlag messen kann. Die App könne sowohl für iOS 8 als auch für die iWatch vorgesehen sein.

Zudem hat Apple in den vergangenen Monaten zahlreiche Experten rekrutiert, die sich nicht nur im Bereich Wearable Tech, sondern auch bei der Körperfunktionsmessung und medizinischen Anwendungen einen Namen gemacht haben: So haben Mitarbeiter von AccuVein, dessen portable Technologie die Venen im Körper sichtbar macht, und Senseonics – einem Sensor zur Überwachung des Blutzuckers – nach Cupertino gewechselt. Nach dem Aus für die Firma C8 Medi Sensors, die ebenfalls eine Technologie zur Messung der Blutzuckerwerte entwickelt hat, gab Apple gleich mehreren der ehemaligen Mitarbeitern ein neues Zuhause.

iWatch: Gerüchte verdichten sich

Der Health Tracker „Basis" gilt als möglicher Übernahmekandidat für Apple. Foto: Basis
Der Health Tracker „Basis" gilt als möglicher Übernahmekandidat für Apple. Foto: Basis

Geht es nach Mashable, steht der Herzinfarkt-Detektor in direktem Zusammenhang mit den anhalten Gerüchten um die iWatch, Apples eigener Smartwatch: Denn „damit der Sensor das Geräusch des Blutflusses beobachten kann, müsste er schließlich am Körper der Person getragen werden.“

Zu dieser Einschätzung passt auch, dass Apple als einer der potenziellen Käufer von Basis genannt wird: Die Smartwatch legt einen besonderen Fokus auf Health-Tracking-Funktionen und könnte so eine sinnvolle Ergänzung zu Apples iWatch-Konzept darstellen.

iWatch: Wann kommt die smarte Apple-Uhr?

Nichtsdestotrotz gibt es immer noch keine offiziellen Angaben von Apple, ob oder wann es eine iWatch geben wird. Selbst der Name iWatch ist bislang nur ein Fantasieprodukt. Dass der Konzern seine Kräfte in den Bereichen Wearable Tech, Fitness und Sensoren bündelt, ist aber offensichtlich, was auf eine spannende Entwicklung in den nächsten Monaten hindeutet.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Rico Weigand am 17.02.2014 (12:29 Uhr)

    Sieht aus, als wären wir mittlerweile wirklich schon im neuen Kondratieff angekommen. (Für alle die nicht wissen, was ein Kondratieff ist: http://de.wikipedia.org/wiki/Kondratjew-Zyklus)

    Antworten Teilen
  2. von Minga83 am 10.10.2014 (13:32 Uhr)

    Ich frage mich trotzdem wo das alles noch hinführen soll... müssen wir denn wirklich von irgend welchen Geräten dauerüberwacht werden? Ich kann vielleicht noch ein Fitness Armband oder eine GPS Uhr für den Sport vertreten, das reicht mir persönlich dann auch schon völlig aus um diverse Daten meines Körpers zu kennen. Gesehen auf http://fitnezapp.de/welches-fitness-armband-die-besten-modelle-2014/438/.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apple
Wearable at its best: Forscher arbeiten an einem Übersetzungswerkzeug für Gebärden
Wearable at its best: Forscher arbeiten an einem Übersetzungswerkzeug für Gebärden

Wäre es nicht toll, wenn jeder Menschen Gebärden verstehen würde? Eine Technologie soll das ermöglichen und zum Beispiel dabei helfen, dass in Notsituationen schneller reagiert werden kann. » weiterlesen

Das Auto zahlt die Tankfüllung: Bezahltechnologien von Visa und MasterCard für Wearables und Autos
Das Auto zahlt die Tankfüllung: Bezahltechnologien von Visa und MasterCard für Wearables und Autos

Die Kreditkartenanbieter Visa und MasterCard wollen Wearables, Autos, Kleidung oder Handtaschen mit Payment-Features ausrüsten. Ob Kunden sich mit dieser Art der Bezahlung anfreunden können, muss … » weiterlesen

Schlankere Smartwatches in Sicht: Qualcomms neue Prozessoren sind speziell für Wearables gebaut
Schlankere Smartwatches in Sicht: Qualcomms neue Prozessoren sind speziell für Wearables gebaut

Smartwatches sind auch in der mittlerweile zweiten Generation immer noch klobig und müssen zumeist am Ende des Tages an die Steckdose. Mit dem neuen Prozessor Snapdragon Wear 2100 von Qualcomm wird … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?