Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Apple: Mac-Produktion ab 2013 teilweise in den USA

Apple wird Teile seiner Mac-Produktion ab 2013 in die USA verlagern. Das hat Konzern-Chef Tim Cook in einem TV-Interview angekündigt. Welche Macs das genau sein werden und wie hoch der Umfang der geplanten Mac-Produktion sein wird, darüber hüllt sich Apple noch in Schweigen.

Apple: Mac-Produktion ab 2013 teilweise in den USA

Mac-Produktion: Bald zum Teil in den USA

Apple-Chef Tim Cook im TV-Interview über künftige Mac-Produktion in den USA

Zuletzt hatten sich Gerüchte über eine baldige Fertigung von im Apple-Mutterland verdichtet, als in der Blogosphäre von neuen iMacs mit der Bezeichnung „Assembled in USA“ berichtet wurde. Im Interview mit Brian Williams für die NBC-Sendung „Rock Center“ das heute Abend ausgestrahlt wird, gab es nun die Bestätigung: „Wir werden eine unser existierenden Mac-Produktionslinien in den Vereinigten Staaten fertigen“, so Apple-CEO Tim Cook. Weil noch über keine eigenen Produktionsanlagen verfügt, wird der Konzern gemeinsam mit einem Partner 100 Millionen US-Dollar investieren, wie Engadget schreibt.

Wie viele Jobs Apple mit der US-Fertigung eines seiner Mac-Modelle schaffen will, wollte Cook nicht sagen. Auch werde mittelfristig nicht die gesamte Mac-Produktion in die USA verlagert werden – nicht zuletzt, weil entsprechend qualifizierte Arbeitskräfte fehlen würden. Außerdem habe Apple auch ohne eigene Produktionsstätten in den USA nach eigenen Schätzungen rund 600.000 Arbeitsplätze geschaffen, vom Apple-Entwickler über den Shop-Verkäufer bis hin zum App-Entwickler.

Apple war in den vergangenen Monaten immer wieder wegen der Bedingungen in den chinesischen Produktionsstätten des Auftragsfertigers Foxconn, wo unter anderem das iPhone 5 hergestellt wird, in die Kritik geraten. Steigender Druck auf die Foxconn-Belegschaft aufgrund der hohen Nachfrage nach dem iPhone 5 und verschärfter Qualitätsanforderungen hatten erst im Oktober zu Massenschlägereien und Streiks geführt. Weiterführende Links:

85 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
13 Antworten
  1. von Ronald Neumann via facebook am 06.12.2012 (17:25Uhr)

    3. Weltland USA

  2. von Georg Michael Schwarz via facebook am 06.12.2012 (17:28Uhr)

    Für ein Premium-Produkt ist Fertigung in einem Hochlohnland anstatt in einem Sweatshop eindeutig passender. Dass die Qualität steigt - höchst unwahrscheinlich.

  3. von Domenik Vaik via facebook am 06.12.2012 (17:28Uhr)

    Ein guter Indikator für die zukünftigen Lohnkosten in den Staaten

  4. von Marc Blasig via facebook am 06.12.2012 (17:37Uhr)

    Das wird sie auch nicht retten.

  5. von Ralf Born via facebook am 06.12.2012 (17:37Uhr)

    Reshoring Manufacturing, ein interessantes Thema.

  6. von Tobias Weidemann via facebook am 06.12.2012 (17:40Uhr)

    Dann werden die Dinger ja noch teurer... obwohl: Der Spiegel-Artikel (leider wohl nicht online) aus dem November über die Arbeitsbedingungen in den Apple-Stores spricht Bände.

  7. von Phil Wornel via facebook am 06.12.2012 (18:37Uhr)

    Da nimmt sich jemand ein gutes Beispiel an Lenovo :D

  8. von Markus Kosthorst via facebook am 06.12.2012 (18:57Uhr)

    Ich kann mir gut vorstellen, dass die Lohnstückkosten in den USA durchaus attraktiv sind.

  9. von Uwe Schmitt via facebook am 06.12.2012 (19:04Uhr)

    Super, dann wird der ganze Rotz endlich unbezahlbar und Apple kehrt in die Liga der real existierenden Unternehmen zurück, wo es einen Wettbewerb gibt.

  10. von Lutz Beyer via facebook am 06.12.2012 (19:09Uhr)

    Das komplette interview gibt's heute nacht. In der Meldung kann man auch statements zum appleTV erahnen. Und auch wenn mich das thema nicht wirklich interessiert hat, hat mich eine session auf dem conventioncamp neugierig gemacht... Nicht nur für Fanboys von Interesse sondern auch für Entwickler...

  11. von Manuel Ihl via facebook am 06.12.2012 (19:47Uhr)

    Es ist ein mutiger Schritt wieder in den USA zu produzieren. Wir dürfen uns nichts vormachen... eine Produktion von IT-Geräten in den USA ist sicherlich nicht profitbringend. Höchstwahrscheinlich wird dies nur aus Imagegründen gemacht. Wenn Apple nicht wieder Marktanteile verlieren will, werdens die Preise wohl nicht "drastisch" erhöhen. Apple Geräte waren aber schon immer im hochpreisigen Segment....

  12. von Michael Schmidt via facebook am 07.12.2012 (08:52Uhr)

    Blödsinn. Liegt einfach daran, dass die Löhne auch in China steigen - und in den USA fallen...

  13. von Uwe Matrisch via facebook am 07.12.2012 (09:30Uhr)

    Es gibt auch Energie-Stückkosten -- fällt mir immer ein, wenn ich mir die aktiuellen Debatten in D anschaue.

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apple
Mülleimer statt Mac Pro: Modder kopiert Apple-Design
Mülleimer statt Mac Pro: Modder kopiert Apple-Design

Ein deutscher Modder hat sich selbst einen „Mac Pro“ gebastelt. Als Gehäuse setzte er auf einen Abfalleimer für das Badezimmer. » weiterlesen

30 Jahre Macintosh: Wir werfen einen Blick zurück
30 Jahre Macintosh: Wir werfen einen Blick zurück

Heute vor genau 30 Jahren hat Apple den ersten Macintosh veröffentlicht. Anlass genug, einen Blick auf die Geschichte der Rechner-Familie zu werfen. » weiterlesen

Apple Mac Pro: Neues Modell ab Donnerstag erhältlich
Apple Mac Pro: Neues Modell ab Donnerstag erhältlich

Der neue, zylinderförmige Mac Pro kann ab Donnerstag bestellt und in Apple Stores gekauft werden. Damit hält Apple den angekündigten Liefertermin für die Verfügbarkeit ein, obwohl vielerorts... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen