Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Apple: Neue OS-Funktionen auch auf Macs künftig kostenfrei

    Apple: Neue OS-Funktionen auch auf Macs künftig kostenfrei

Auf seiner gestrigen Vorstellung der Quartalsergebnisse gab Apple neben erneut beeindruckenden Zahlen zwei weitere wesentliche Informationen preis. Zum einen wurde der heutige Verkaufsstart des OS X Lion bestätigt. Zum anderen teilte das Unternehmen eine veränderte Praxis im Umgang mit Betriebssystemupdates vor. Diese werden demnach künftig kostenlos sein.

Apples Kampf gegen die Softwarefragmentation

Beginnend mit den neuen Macs, die mit Lion ausgestattet sind, werden Updates der Betriebssystem-Software künftig kostenfrei. Apple stellt dazu Gelder intern zurück, die Rede ist von 22 Dollar pro verkauftem Mac. Die so intern verbuchten Gelder werden in die Entwicklung neuer Features reinvestiert. Diese buchungstechnische Maßnahme muss das Unternehmen vollziehen, um mit den amerikanischen Bilanzierungsregularien konform zu bleiben.

Der Löwe markiert den Beginn der Ära inkrementeller OS-Updates

Laut Apple habe man mit kostenlosen OS-Updates, wie es sie ja auf dem iOS nahezu von Beginn an gibt, weit bessere Erfahrungen gemacht als mit den Versuchen, diese kostenpflichtig an den Markt zu bringen. Bei kostenlosen Updates würden Konsumenten zeitnah ihre Systeme damit ausstatten, im anderen Falle passiere das teils über Jahre nicht. Insbesondere die Erfahrungen mit dem iPod Touch liegen den Apples schwer im Magen.

Ein ständig kostenfrei aktuell gehaltenes OS habe weiterhin den Vorteil, dass die Softwareentwicklung für dieses OS einfacher würde und Apple jederzeit auch kleinere funktionale Erweiterungen vornehmen könnte, ohne jedesmal erst Features anhäufen zu müssen, bis es zu einem nennenswerten Update reicht.

Das Lion OS wird wohl das letzte Update sein, für das Apple-Kunden zahlen müssen.

Weiterführende Links zum Thema Apple:

7 Reaktionen
Timeeeeeee
Timeeeeeee

Jetzt erfordert das Mountain Lion Update 16€. Was ist damit, obwohl ich deswegen Lion gekauft hatte?

16€ sind zwar nicht viel, aber es fühlt sich seltsam an ...

Antworten
Sascha
Sascha

Mountain Lion soll 19.99$ kosten. Und nu?

Antworten
rubyist
rubyist

Amazon-Preis für Windows 7 Ultimate: 259,50€ :-D

Bin gespannt was Microsoft der Strategie von Apple entgegensetzen wird. Auch wenn jetzt wieder die Jammerei/Lästerei losgeht, Apple-Hardware sei ja so unbezahlbar teuer, denen kann ich nur empfehlen nur wirklich vergleichbare Geräte heranzuziehen und nicht ein U250 € Netbook, welches nicht selten aus Abfall-Kunststoff gefertigt zu sein scheint, welches dann mit einem MacBook Air verglichen wird...

Antworten
Dieter Petereit

Wir gehen aktuell noch von 14:30 Uhr aus. Das ist 8:30 in Kalifornien. Die kriechen da jetzt erst so langsam aus den Federn...

Antworten
Sven Finger
Sven Finger

@Alexander: Die Rede ist von 14:30 Uhr unserer Zeit. Von ein paar Quellen habe ich aber auch 18:30 Uhr gehört. :)

Antworten
Alexander Steireif

Weiß man schon, wass das Update ungefähr verfügbar sein wird (Mittags, Abends, Nachts)?

Antworten
Philip
Philip

Das hört sich nach einem harten Schritt gegen die Wettbewerber an. Der Löwe zeigt Krallen ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen